REVIEW: The Elder Scrolls Online




Habt ihr etwas gelesen, gesehen oder gespielt, über das ihr euch austauschen wollt? Dann bist du hier richtig.

REVIEW: The Elder Scrolls Online

Beitragvon CoDii » Fr 2. Jun 2017, 18:37

Herzlich Willkommen zu meinem Review von The Elder Scrolls Online.

Urspünglich wollte ich nie ein Review zu einem Online-Rollenspiel machen, da diese sich ja stetig ändern. The Elder Scrolls Online, oder kurz TESO bzw. ESO ("The" lässt man ja oft weg), ist aber kein Online-Rollenspiel wie man es gewohnt ist. In diesem Online-Rollenspiel liegt der Hauptfokus mehr auf Erkundung, den Zonen und den jeweiligen Geschichten, wie auch der übergeordneten Geschichte.
Sofern man keine Verliese (Dungeons / Instanzen) oder PVP macht, kann man das Spiel auch alleine spielen, sieht aber immer die anderen Spieler mit in der Welt.
Doch fangen wir erstmal mit dem ersten Punkt an.

1. Grundinformationen

Im Elder Scrolls Universium gibt es die Welt Nirn und das Reich des Vergessens.
Auf Nirn gibt es die Insel Tamriel, auf der alle Elder Scrolls Teile spielen.
Auf Tamriel leben 10 verschiedene Völker, welche jeweils Götter oder Dämonen verehren.
Bei den Dämonen handelt es sich oft um sogenannte Daedra.

Das Reich des Vergessens besteht aus mehreren Ebenen. Dür jeden Deadra-Fürsen gibt es eine eigene Ebene.
Es gibt 16 Deadra Fürsten.

Mehr Information findet Ihr unter anderem auf http://de.elderscrolls.wikia.com/wiki/Elder_Scrolls_Wiki

2. Story

The Elder Scrolls Online spielt in der 2 Ära im Jahre 582, was knapp 700 Jahre vor The Elder Scrolls III - Morrowind und etwa 1000 Jahre vor The Elder Scrolls V - Skyrim spielt.
Der Deadra-Fürst Molag Bal versucht die große Insel Tamriel nach Kalthafen zu ziehen, welches eine ebene im Reich des Vergessens ist.
Warum Molag Bal dies tun möchte, bleibt leider ungeklärt. Da er aber der Daedra-Fürst der Dominaz und Versklavung ist, könnte es damit zu tun haben.
Wir als Held, sind dazu auserkoren um uns gegen diesen Daedra-Fürsten zu stellen.

Wärend man noch im ursprünglichen The Elder Scrolls Online ein seine Seele an Mannimarco verloren hatte, welcher ein Diener Molag Bals ist und den Kaiserthron stürzen wollte und sich dann aus einem Gefängnis in Kalthafen befreien muss, wurde dies mit dem Morrowind Update geändert. Dort ist man erst auf einer ruhigen Schifffahrt unterwegs um dann von Sklavenjägern gefangen zu werden. In beiden fällen hätten wir damit einen typischen The Elder Scrolls Anfang. Man ist ein Gefangener und kommt dann frei.

3. Das Spiel

The Elder Scrolls Online ist recht umfangreich und bietet seit dem One Tamriel Update im Herbst 2016, wieder das typischen Elder Scrolls feeling.
Vor diesem One Tamriel war jeder Zone für bestimmte Levelbereiche. Nun kann jeder überall hin, dazu komme ich aber gleich genauer.

3.1 Spielwelt

Die Spielwelt selbst ist enorm. Mit 28 Zonen in Tamriel gibt es genug zu sehen und zu entdecken. Elder Scrolls Fans werden aber feststellen, das nicht alle Zonen der Insel Tamriel verfügbar sind. So fehlt unteranderem Elsweyr, welcher die Heimat der Khajit (Katzenvolk) ist. Damit hat aber der Entwickler noch viel Spielraum um weitere Inhalte zu liefern. Der jüngste spielbare Bereich ist Vvardenfell, welches normal Morrowind gehört.
Eine besonderheit ist die Zone Cyrodiil, da diese die einzige PVP-Zone ist. Dort wird um die Herrschaft von 3 alten Schriftrollen gekämpft und um die Macht des Kaiserthrons.

Wer keinen der Download-Contents erworben hat, kann allerdings nur 24 der 28 Zonen spielen, da die Kaiserstadt, Vvardenfell, Wrothgar und Hews' Fluch nur in verschiedenen Paketen enthalten sind.

3.2 Der Charakter,Klassen und das Leveln
3.2.a Charaktererstellung

Bei der Charaktererstellung hat man die freie Wahl aus 9 Völkern und 3 Fraktionen. Dabei sind immer 3 Völker eine Fraktion zugeordnet. Nur wer die Gold Version bzw. die Collectors Edition von Elder Scrolls Online gekauft hat oder sich nachträglich freischaltet bekommt das 10 Volk (Die Kaiserlichen) und kann seine Fraktion frei wählen, egal welches Volk er dann wählt.
Hierbei sei gesagt das die Fraktionen nur im PVP eine Rolle spielen.
Die Charaktergestaltung ist dabei sehr Vielseitig und man kann anhand von Reglern sehr viel einstellen.
Zur Auswahl stehen einem dann noch 5 Spielbare Klassen.

3.2.b Klassen

Wie bereits beschrieben gibt es 5 Klassen.
Dies sind der Drachenkrieger, die Nachtklinge, der Zauberer, der Templer und der Hüter.
Die Klassen sind bist auf der Zauberer aber kaum direkte Archetypen.
Elder Scrolls typisch ist man an keine Waffengattung oder Vorgehensweise gebunden. So kann auch der Zauberer in dicker Plattenrüstung und mit zweihändigem Schwert rumrennen oder der Drachenkrieger mit Stoffrüstung und Zauberstab. Dies steht dem Spieler frei. Jede Klasse bringt aber 3 klassenspezifische Fertigkeitenbereiche mit.
Der Zauberer ist in seinen Fertigkeitsbereichen nur auf Zauber und Schutzfertigkeiten ausgelegt, wärend der Drachenkrieger auf Nahkampf-Klassenfertigkeiten geht und er Templer auf Nahkampf oder Heilfähigkeiten.
Nur der Hüter als neuste Klasse ist in seinem Klassenfähigkeiten auf 3 Arten ausgelegt. So bringt er klassenspezifische Heilfähigkeiten, Angriffszauber und Schutzfertigkeiten mit.
Aber auch hier sei gesagt das selbst ein Zauberer als Tank fungieren kann, wenn dieser die Waffenfertigkeiten "Schwert und Schild" nach oben bringt.

Fertigkeiten werden dabei durch absolvieren von Quests, töten von Gegnern und Enddecken verbessert.
Insgesamt gibt es 27 Fertigkeitsbereiche unter welcher mehrere aktive und Passive Fertigkeiten verborgen sind.

Um Fertigkeiten aber zu lernen und später auch upgraden zu können, benötigt man Fertigkeitspunkte. Welche man per Level, per bestimmten Quests und per 3 Himmelsscherben bekommt. Im ganzen Spiel gibt es dabei 399 Himmelsscherben, welche in den Zonen versteckt sind.

3.2.c Das Leveln

In Elder Scrolls Online gibt es 50 normale Level. Ja das klingt erstmal wenig. Um diese zu erreichen braucht man als sogenannter Grinder, also durch einfachen töten von Gegnern, etwa in 6 Stunden aufwärts, wenn man bestimmte besondere Gegner tötet. Wer durch Quests levelt wird dafür wohl 5 oder mehr Tage benötigen.

Nun aber der Witz an der Sache. Die Level selbst sind nicht wirklich wichtig, da die gesamte Spielwelt sich an dich anpasst. Bedeutet jeder Gegner bleibt grundsätzlich gleich Schwer, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt. Wer das Level 50 erreicht hat, bekommt weiterhin Erfahrungspunkt und zwar für das sogenannte Champion System. Dies ist aufgeteilt in 3 Bereiche (Rot, Blau, Grün) und in jedem Bereich 3 Sternzeichen.
In jedem Sternzeichen gibt es 4 skillbare Punkte und 4 Passive Punkte, welche freigeschalten werden sobald eine bestimmte Anzahl an Punkten in das Sternzeichen gesetzt wurde.
Das Champion-System ist dabei aktuell limiertiert auf 630, bzw. kann man nur 210 Punkte pro Bereich verteilen. Das Champion-Level selbst scheint unbegrenzt, nur verdient man dann eigentlich nichts mehr an Punkten. So sind mir schon Spieler mit Champion-Level 850+ über den Weg gelaufen.

3.3 Die Quests

Wer jetzt hier typischen MMO-Standardkost aller "Hole mir X Items" oder "Töte x Gegner" erwartet, wird diese hier kaum finden. Jede Questsreihe erzählt hier eine kleine Geschichte und schickt euch unter Umständen auch gern mal durch die ganze Zone. Nie wird man dabei aber genötigt diese mit einer Gruppe zu machen, da die Quest in fast allen Fällen auch alleine machbar sind.
Jede Zone hat dabei eine Hauptquestreihe und viele neben Quests. So man rein von Quests und Erkundung pro Zone etwa 20 - 40 Stunden unterwegs. Ausnahmen sind hier 2 kleine Inseln, welche bestenfall 2 - 4 Stunden Inhalt bieten und Cyrodiil, welches nur wenige Nebenquest beinhaltet, abseits vom PVP.

3.4 Berufe

In The Elder Scrolls Online heißen Berufe Handwerk und werden recht normal gelevelt. Es gibt 6 Handwerke: Alchemie, Schmiedekunst, Schneiderei, Schreinerei, Versorgen und Verzauberung.
Auf keines muss man sich spezialisieren, so das man auch alle hochbringen kann. Doch bedenke das man für neue Bonies oder höhere Kenntnisstufen Fertigkeitspunkte investieren muss, welche man ja auch für die Kampffähigkeiten braucht. Am einfachsten ist hier das Versorgerhandwerk, da man beim Erkunden und plündern allein schon unendliche Zutaten und viele Rezepte findet.
Bei Versorgen, Verzaubern und Alchemie benötigt man bestimmte Kenntnisränge um neue Tränke,Speisen oder Verzauberungen herstellen oder Rezepte lernen zu können.
Bei Schmiedekunst, Schneiderei und Schreinerei benötigen wir die Kenntnisse um für bestimmte Resourcen zur Rüstungs- oder Waffenfertigung nutzen zu können.
Sehr komplex ist das Handwerkssystem dabei nicht und man lernt schnell neues.
Einziger dicker Minuspunkt: Herstellen von mehreren gleichen Items geht nicht direkt. Man muss jedes Item selbst immer wieder per Tastendruck herstellen. Besonders beim Versorger kann dies nervig sein, wenn man bespielsweise 20 Suppen erstellen will. Hier hilft ein kleines Addon/ Mod abhilfe.

4. Technik

4.1 Grafik

Die Grafik von Elder Scrolls Online reißt zwar keinem vom Hocker, kommt aber vom Artstyle an die alten Elder Scrolls Teile heran und weiß sehr oft zu Gefallen. So sind die Landschaften sehr detailiert und weitreichend ausgeschmückt. Charakter- und Rüstungsdetails sind schön anzuschauen, können aber nicht mit anderen MMO-Größen wie Guild Wars 2 oder Final Fantasy 14 mithalten.
Animationen sind hier aber butterweich und sehen seh schön aus. Bei den Effekten könnte es allerdings etwas mehr sein.

Da meine Image-Upload-Seiten versagt haben und oft Bewegtbilder besser sind habe ich euch 2 Gameplay-Trailer von The Elder Scrolls Online verlinkt

https://www.youtube.com/watch?v=XghcRZTzAsk

https://www.youtube.com/watch?v=2ITHOgNm6xM

4.2 Sound

Die Soundeffekt sind oft recht eindrucksvoll und fetzig. Sie passen sehr gut ins Kampf und Spielgeschehen.
Das Spiel selbst ist vollvertont. Jede Quest wurde eingeschrochen, sofern man nicht grad eine Quest aus einem Buch erhält. Die Deutsche Vertonung ist ausgezeichnet.
Die Musik ist jederzeit Stimmig wurde aber diesmal nicht von Komponisten-Legende Jeremy Soule gemacht, sondern Brad Derrick. Dies tut der Athmosphäre keinen Abbruch.

Hier ein Titel aus der Zone Wrothgar, welches die Heimatzone der Orks ist.

https://www.youtube.com/watch?v=GyJQGGIKQRU&t=40s

5. Das Bezahlmodell und der Item-Shop

Als Elder Scrolls Online erschien, war es noch ein MMO welches man für rund 50 Euro kaufen musste und eine monatliche Gebühr von rund 13 Euro hatte.
Seit Sommer 2016 ist das Spiel auf einen Buy 2 Play Modell umgestiegen. Dies bedeutet man erwirbt sich das Spiel und kann dann ohne Gebühr das komplette Grundspiel spielen.
Die Standard-Version kostet hier je nach Händler zwischen 15 - 25 Euro.
Die Gold Version kostet im Schnitt 50 Euro, beinhaltet aber auch alle 4 DLCs, welche einzeln etwa 15 Euro kosten würden.
Die Erweiterung Morrowind ist nicht mit in der Gold Version dabei uns kostet 60 Euro bzw. als Deluxe Version 80 Euro. Beinhaltet aber gleich Elder Scrolls Online (ohne DLCs) mit dazu. Wer Elder Scrolls Online bereits hat bezahlt 40 Euro (Standard Edtion) oder 70 Euro (Deluxe Edition).
Alle DLCs können nur über den Item-Shop erworben werden und kosten in der Regel etwa 20 Euro bzw. 3000 Kronen.

Zusätzlich hat man die Möglichkeit eine ESO-Plus Mitgliedschaft abzuschliesen für 13 Euro im Monat. Dafür bekommt man kostenfreien Zugriff auf alle DLCs (nicht Morrowind ohne Kauf), 1500 Kronen monatlich (Währung für Itemshop), erhält 10% mehr Erfahrungspunkte, hat doppelten Platz in der Bank und eine unendliche Tasche für Materialien, welche man in der Welt sammeln kann.

Der Item-Shop beinhaltet keinerlei Items welchen einen Überpowered da stehen lässt. Hier findet man kosmetische Extras wie Tattoos, Kostüme, Frisuren oder gar Persönlichkeiten. Erfahrungsbooster, friedliche Begleiter (Pets) und Reittiere gibt es auch. Desweiteren kann nan sein Inventar und das Bankfach erweitern. Auch Häuser kann man sich per Kronen erwerben.
Dabei kann man Kronen für Echtgeld erwerben. Dies geht von 750 Kronen (6,99 Euro) bis zu 5500 Kronen (34,99 Euro).
Die Reitiere gehen hier von 900 Kronen (etwa 8 Euro) bis 4000 Kronen (etwa 25 Euro).
Die Begleiter gehen von 400 Kronen (etwa 3 Euro) bis 900 Kronen (etwa 8 Euro)
Die Erhrungsbooster kosten 300 Kronen (etwa 2,50 Euro) bzw. 1000 Kronen für 5 Stück.
Häuser gehen extrem ins Geld. Dies geht von 2500 Kronen (unmöbeliert, kleines Haus) bis zu 16300 Kronen (möbeliert, großes Haus).
Unmöbeliert kann man die Häuser auch mit Ingamegold kaufen. Die Möbel lassen sich auch herstellen.

6. Fazit:

The Elder Scrolls Online beschäftigt einen mehrere Wochen lang, wenn man sich allein schon nur auf die Quests und das Erkunden einlässt.
Dieses Spiel ist allerdings nichts für Spieler, welche alles einfach nur schnell durch haben wollen und nur bis Maximal Level spielen. Damit wäre unsagbar viel Potenzial verschenkt.
Das Spiel ist was für Elder Scrolls Fans, welche gern weit mehr von der Welt sehen wollten, als nur Himmelsrand (Skyrim), Cyrodiil (Oblivion) oder Vvardenfell (Morrowind). Ebenso ist es für alle Fans von liebevoll gestaltenen Quest und für alle Erkundungsfreudigen.
Bild
Benutzeravatar
CoDii
Bauer (Hufner)
Bauer (Hufner)
 
Beiträge: 9
Registriert: Di 31. Jan 2012, 14:00

von Anzeige » Fr 2. Jun 2017, 18:37

Anzeige
 

TAGS

Zurück zu Reviews & Spieletipps


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron