Witze




Witziges und Aberwitziges

Witze

Beitragvon almafan » Fr 22. Apr 2011, 15:27

Kommt ein Bauer zum Alchemisten und sagt: "Sie haben mir doch ein Stärketrunk gebraut." - "Ja?! Was ist denn damit?" - "Er wirkt nicht." - "Wieso?" - "Ich bekomme die Flasche nicht auf."

--

Ein Pirat auf Landgang bleibt an einer Weggablung stehen. Auf seiner Schulter sitzt ein Papagei. Neben dem Piraten hält ein Bauer und ruft ihm zu: "Hey, kann der sprechen?" Da ruft der Papagei zurück: "Das weiß ich doch nicht."

--

Fällt ein Mann ins Wasser und schreit nach Leibeskräften um Hilfe. Als ein weiterer Mann vorbeikommt, fragt dieser, was denn sei. Da entgegnet ihm der Mann im Wasser, dass er nicht schwimmen könne. Darauf der Mann an Land: "Ich kann auch nicht schwimmen, aber mache ich deshalb so einen Aufstand?"

--

Kommt ein Mann, mit einem Frosch auf dem Kopf zum Arzt. Da fragt ihn der Arzt: "Wie ist denn das passiert?" Antwortet der Frosch: "Den hab ich mir eingetreten."

--

29 Reime folgend:

Alle Kinder springen über die Schlucht, nur nicht Peter, dem fehlt ein Meter.
Alle Kinder fahren Panzer, nur nicht Gunter - der liegt drunter.
Alle Kinder gehen über die Straße, nur nicht Rolf, der klebt am Golf.
Alle Kinder schauen auf das brennende Haus, nur nicht Klaus, der guckt raus.
Alle Kinder laufen über den Friedhof, nur nicht Hagen, der wird getragen.

Alle Kinder sitzen um das Lagerfeuer, nur nicht Brigitte, die sitzt in der Mitte.
Alle Kinder hassen Zyankali, nur nicht Peer, der stellt es her.
Alle Kinder bekommen eine Schwimmweste, nur nicht Bianca, die bekommt den Anker.
Alle Kinder buddeln am Strand, nur nicht Hein, den graben sie ein.
Alle Kinder stehen bis zum Hals im Wasser, nur nicht Rainer, der ist kleiner.

Alle Kinder springen aufs Sprungtuch, nur nicht Berta, die landet härter.
Alle Kinder lieben Peters Piranhas, nur nicht Annegret, die in der Wanne steht.
Alle Kinder sammeln Holz für das Feuer, nur nicht Bill, der liegt auf'm Grill.
Alle Kinder schwingen von Baum zu Baum, nur nicht Christiane, die verfehlt die Liane.
Alle Kinder bremsen vor dem Bahndamm, nur nicht Isabell, die war zu schnell.

Alle Kinder werfen sich auf den Boden, nur nicht Renate, die fängt die Granate.
Alle Kinder schwimmen, nur die Kunigunde taucht schon seit einer Stunde.
Alle Kinder beobachten den hungrigen Löwen, nur nicht Andrea, die geht etwas näher.
Alle Kinder spielen Ritter, nur nicht Gerd, in dem steckt ein Schwert.
Alle Kinder halten vor der roten Ampel, nur nicht Clint, der ist farbenblind.

Alle Kinder spielen mit dem Holzbein, nur nicht Heinz, denn es ist seins.
Alle Kinder stehen um den Baum herum, nur nicht Inge, die hängt in der Schlinge.
Alle Kinder springen ins Wasser, nur nicht Cliff, der klebt am Riff.
Alle Kinder decken den Tisch, nur nicht Jochen, den tun sie kochen.
Alle Kinder gehen über die Brücke, nur nicht Rosel, die liegt in der Mosel.

Alle Kinder fürchten sich vor Udo, nur nicht Agathe, die kann Karate.
Alle Kinder gehen Bungee-Springen, nur Kurt springt ohne Gurt.
Alle Kinder sitzen auf dem elektrischen Stuhl, nur nicht Walter, der spielt am Schalter.
Alle Kinder schauen zur brennenden Scheune, nur nicht Roy, der schläft noch im Heu.

--

Als es vollbracht war, sprach Adam zu Gott: "Die Frau, die Du mir gemacht hast - sie ist wunderschön!" - "Ich habe sie so schön gemacht, damit Du sie liebst!" - "Aber warum ist sie nur so schrecklich dumm?" - "Nun, Adam, wäre sie nicht so dumm - würde sie DICH dann lieben?"

--

Der Mathematische Beweis, das Frauen böse sind:
Die Frau hängt von 2 Faktoren ab: Zeit und Geld. Also:
Frau = Zeit x Geld

Aber Zeit ist Geld.
Frau = Geld x Geld oder Geld²

Geld ist die Wurzel allen Übels. Also:
Wurzel Geld² = Übel
Frau = Übel
Übel = Böse


Daraus ergibt sich:

Frau = Böse.

--

Ich mache gerade eine Knoblauch-Diät. Ich habe schon 2 Kilo und 3 Freunde verloren.
Bild
Früher war alles besser? Heute sorgt in Deutschland die Allgemeinheit dafür, dass alle Wohnung oder Kleidung haben. Die Wohlhabenden geben 50% ihres Einkommens dem Staat, zahlen 80% der Einkommenssteuer, den größten Teil der Körperschafts- und Unternehmenssteuern, sowie einen überproportional hohen Anteil der Umsatzsteuer und sichern so die Grundversorgung der Armen. Kennt jemand eine Ära, in der es mehr Gerechtigkeit gegeben hätte?
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1076
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

von Anzeige » Fr 22. Apr 2011, 15:27

Anzeige
 

Re: Witze

Beitragvon CrazyDJ » Mo 25. Jul 2011, 12:29

Dieser Witz wurde von mir aus einer "Familie Bert" Folge von Albertson (Youtuber) übernommen

Klein Bert: Papa?
Bert: Ja, Klein Bert?
Klein Bert: Warum haben einige Männer größere Schniedelwürze als andere?
Berta: BITTE WAS?
Bert: Keine Sorge Berta! Die Frage werde ich schon beantworten! Desto intelligenter ein Mann desto größer ist auch der Schniedelwurz.
Klein Bert: Und warum einige Frauen dann größere Mumus als andere?
Bert: Äh...
Berta: Ach die Frage werde ich beantworten Bert! Je reicher eine Frau desto größer ist ihre Mumu!
Bert: Ja genau so ist es.
Klein Bert: Aha... Mama!
Berta: Was ist den Klein Bert?
Klein Bert: Als Papa gestern mit einer reichen Frau gesprochen hat wurde er immer intelligenter!

--

Betritt ein neuer Lehrer die Klasse und fragt nach den Namen.
Zuerst fragt sie ein Mädchen: "Wie heißt du den?"
Die Antwort des Mädchens: "Hanna"
Der Lehrer regt sich leicht auf "Das heißt doch Johanna".
Dann geht er weiter und fragt einen Jungen: "Und wie heißt du?"
Die Antwort des Jungen: "Hannes"
Darauf der Lehrer: "Aber das heißt doch Johannes."
Und wieder geht der Lehrer weiter und fragt den nächsten Schüler nach den Namen.
Und der Schüler nur ganz leise: "Jogurt."

--

Ein kleines amerikanisches Flugzeug hat sich im dichten Nebel verflogen. Der Pilot kreist um das oberste Stockwerk eines Bürohauses, lehnt sich aus dem Cockpit und brüllt durch ein offenes Fenster: "Wo sind wir?" Ein Mann blickt von seinem PC auf: "In einem Flugzeug!" Der Pilot dreht eine scharfe Kurve und landet fünf Minuten später mit dem letzten Tropfen Treibstoff auf dem Flughafen von Seattle. Die verblüfften Passagiere wollen wissen, wie der Pilot es geschafft habe, sich zu orientieren. "Ganz einfach", sagt der Pilot. "Die Antwort auf meine Frage war kurz, korrekt und völlig nutzlos. Ich hatte also mit der Microsoft-Hotline gesprochen. Das Microsoft-Gebäude liegt 5 Meilen westlich vom Flughafen Seattle, Kurs 87 Grad."

--

Anruf beim PC-Pannen-Dienst:
"Hallo bei PC Helferlein, wie kann ich Ihnen helfen?"
"Hallo, ich habe gerade meinen Computer angeschaltet, allerdings erscheint kein Bild."
"Leuchtet am Bildschirm ein ein kleines Lämpchen?"
"Nein!"
"OK, bitte überprüfen Sie, ob ein Kabel vom Bildschirm zum PC führt!"
"Moment bitte" - kurze Stille - "Ja, da ist ein Kabel!"
"Nun gut, dann überprüfen Sie mal ob ein Kabel vom Bildschirm zu einer Steckdose führt!"
"OK, kleinen Moment" - kurze Stille - "Leider kann ich das nicht genau erkennen, es ist so dunkel hier!"
"Schalten sie doch das Licht ein!"
"Geht nicht, wir haben einen Stromausfall!"

--

Fragen die zum Schmuntzeln anregen

Da fällt mir auch noch eine ein.

Können Glatzköpfe auchmal ne Glücksträhne haben?
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
CrazyDJ
Graf
Graf
 
Beiträge: 540
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Coole Tipps für heiße Tage

Beitragvon almafan » Di 23. Aug 2011, 09:56

Coole Tipps für heiße Tage

Heiß, heißer, Deutschland. Zumindest in diesen Tagen. Doch ist die Sonne schuld an der Hitze?
Während herkömmliche Menschen Schweiß vom Rücken in ihre Gesäßfalte rinnen lassen, um sich zu erfrischen, können sich die Parrallel-Forum-Leser ganz einfach nur an folgende Tipps halten, mit denen sie auch in der größten Hitze immer einen kühlen Kopf bewahren können:

  • deaktivieren sie ihre Firewall
  • verzichten Sie auf die Verwendung eines CD-Brenners
  • öffnen Sie so viele Windows-Fenster wie möglich, um einen frischen Luftzug zu erzeugen
  • rufen Sie auf keinen Fall bei Hotlines an
  • lassen Sie sich so oft wie möglich von attraktiven Praktikantinnen Luft zufächern
  • kleiden Sie sich zusätzlich in einen Wintermantel, um Ihren Körper vor der Hitze zu schützen
  • im PKW eingeschlossene Kinder und Haustiere sollten bei geschlossenem Fenster zurückgelassen werden, da die Hitze selbst durch kleinste Öffnungen gelangen kann
  • drehen sie die Heizung von 5 auf 4 herunter
  • löschen sie alle offenen Feuer (einschließlich Kerzen)
  • versiegeln sie alle Fenster und Türen und fluten sie ihre Wohnung mit Eistee oder einem anderen Kaltgetränk ihrer Wahl
  • legen Sie Gebiss, Hüftprothesen, Windeln oder Toupets in das Gefrierfach für das spätere Anlegen
  • verzichten Sie auf übertrieben anstrengende sportliche Betätigung
  • achten Sie beim Geschlechtsverkehr unbedingt darauf, dass Ihr Partner die ganze Arbeit erledigt
  • man könnte auch ganz auf Sex verzichten und sich mit Eskimo-Küsschen (Nasereiben) begnügen, aber wer will das schon?
  • machen Sie den Kühlschrank ganz weit auf
  • Verzicht von Flüssigkeitszunahme lässt Sie allmälig weniger schwitzen, außerdem nimmt man 2-3 Kilo ab
  • kappen Sie beim Laptop das Lüfterkabel, da kommt dann keine heiße Luft mehr raus
  • verbringen Sie den Tag unter Wasser
  • schneller laufen, damit der Kühleffekt des "Fahrtwindes" optimal genutzt wird
  • zwischendurch: immer mal was kühles, blondes
  • vermeiden Sie Hotseat-Spiele (Multiplayerpartien an einem Rechner)
  • arbeiten Sie nicht mit Firewire (Bussystem ähnlich dem USB)
  • meiden Sie Hotdogs und Glühwein und Feuerwasser
  • essen Sie stattdessen mehr Eisbein
  • benutzen Sie den Internet Explorer oder Google Chrome statt Firefox oder Safari
  • werden Sie heißgeliebte Haustiere, Verwandte, Bekannte und Erinnerungsstücke los
  • verzichten Sie auf's Rasensprengen (Dynamit)
  • suchen Sie möglichst viele Sommerlöcher auf
  • steuern Sie ihr Fahrzeug von der Kühlerhaube aus
  • wenn die Sonne im Moment nicht gebraucht wird, kann man diese abschalten oder aber in den Standby-Modus (sogenannter Mond-Modus) schalten
  • Frauen sollten sich hüten ihren (potenziellen) Partner mit Hot Pants zu überraschen
  • spielen Sie kein Samba, verlagern Sie ihren sommerlichen Musikgeschmack lieber auf Coldplay oder Cooljazz
  • lassen Sie sich von der Mafia oder einem Auftragsmörder kaltstellen
  • führen Sie keine heißen Diskussionen, heizen Sie keine Konflikte an
  • verbrennen Sie sich nicht die Finger
  • Zubereitung von Eistee: Eiswürfel im Wasserkocher aufkochen, in eine Tasse gießen und Teebeutel damit aufbrühen
  • zeigen Sie ihrem Partner die kalte Schulter
  • meiden Sie Dampfplauderer
  • betreiben Sie maximal Schattenboxen im Schatten
  • verbeamten Sie alle Angestellten in ihrem Büro, dann erliegt jede Bewegung und nichts geht mehr
  • steigen Sie vom Beischlaf auf die kalte Fusion um, evtl. auch blasen lassen
  • mit einem Warmluftgebläse die Warmluft aus der Wohnung befördern

Habt ihr noch weitere Tipps, wie man sich Abkühlung verschaffen kann. Dann immer her damit.



Heiße Tipps für kalte Tage

- 5°, 0°, Stalingrad: Da kann man noch so viel CO2 emittieren, der Winter ist nicht aufzuhalten. Ganz Findige haben natürlich bereits im Sommer eine gehörige Portion warmer Luft ins Gefrierfach gepackt, eingefroren und jetzt wieder aufgetaut. Für alle anderen präsentiere ich acht heiße Tipps, mit denen man den frostigen Zeiten cool engegensehen kann:

  1. Verschüren Sie Butter, Milch und Fleisch in Ihrem Kachelofen, denn wer Fett verbrennt, friert nicht.
  2. Halten Sie immer eine Wärmflasche bereit (z.B. Strohrum oder Korn).
  3. Vermindern Sie den unnötigen Höflichkeitsabstand zu Ihren Mitmenschen in Bus, Hörsaal, Klassenzimmer oder Büro auf ein Minimum. Reibung bringt zusätzliche Wärme.
  4. Schließen Sie alle Browserfenster und aktivieren Sie Firefox, Firewall und sämtliche Brennprogramme.
  5. Tragen Sie Ihre Klamotten in Schichten: Gehen Sie zur Frühschicht im Pullover, zur Spätschicht in Hosen und zur Nachtschicht in Socken und Unterwäsche.
  6. Kochen Sie mit Heizöl.
  7. Bewegung hilft! Bewegen Sie am besten Ihren Heizungsthermostat auf fünf.
  8. Machen Sie exakt das Gegenteil von dem, was Ihnen bei den coolen Tipps für heiße Tage empfohlen wurde.
  9. In einem heißen Wagen zu heißer Musik heißer Sex mit einer heißen Frau (oder je nach Geschmack auch einem warmen Bruder).
  10. Oder gemütlich Pennertonne schüren. Die vermisst auch keiner.
  11. Sperren sie den Kalten Hund aus.
  12. Sagen sie, wenn sich jemanden vorstellen, stets "Ich heisse ..." und niemals "Mein Name ist ..." - insbesondere wenn sie eine gutaussehende Frau sind.
  13. Heizen statt Rasen (Raser leben ohnehin viel zu kurz)!
  14. Machen sie die Kühlschranktür zu.
  15. Ernähren sie sich gesund und essen sie Glühbirnen solange sie es noch können.
  16. Heiße Filmtipps: HOT Fuzz, Die Katze auf dem HEISSEN Blechdach, HEAT, Manche mögens HEISS, HOT Shots, Die durch die HÖLLE gehen, HEISSE Schenkel Teil I bis IV, Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur HÖLLE oder Dune Der WÜSTENplanet
  17. Hot Pants anziehen.
  18. "Blinde Kuh" spielen (warm, wärmer ...).

Habt ihr weitere Tipps für die kalten Tage? Ergänzt diese Liste mit euren Vorschlägen.
Bild
Früher war alles besser? Heute sorgt in Deutschland die Allgemeinheit dafür, dass alle Wohnung oder Kleidung haben. Die Wohlhabenden geben 50% ihres Einkommens dem Staat, zahlen 80% der Einkommenssteuer, den größten Teil der Körperschafts- und Unternehmenssteuern, sowie einen überproportional hohen Anteil der Umsatzsteuer und sichern so die Grundversorgung der Armen. Kennt jemand eine Ära, in der es mehr Gerechtigkeit gegeben hätte?
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1076
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Re: Witze

Beitragvon Evelin56 » Do 13. Okt 2011, 20:14

Die Mutter: "Peter iss Dein Brot auf!"
"Ich mag aber kein Brot!"
"Du musst aber Brot essen, damit Du groß und stark wirst!"
"Warum soll ich groß und stark werden?"
"Damit Du Dir Dein täglich Brot verdienen kannst!"
"Aber ich mag doch gar kein Brot!" :D






Fragen die zum Schmuntzeln anregen

Warum werden Rundschreiben in einem eckigen Umschlag verschickt?

Ist eine Gesichtscreme die 20 Jahre jünger macht lebensgefährlich,wenn man erst 19 jahre ist?

Warum muß ich auf Start klicken um Windows zu beenden?

Darf man mit Hosen zu einem Rockkonzert gehen?

Darf sich jemand der sich im Ruhestand befindet,Nachts hinlegen?

Warum ist ein Kreiskrankenhaus nicht rund?

Ist ein Raumschiff das ausschließlich mit Frauen besetzt ist eigentlich unbemannt?

Geht der Meeresspiegel kaputt wenn man in See sticht?

Wo wachsen eigentlich Purzelbäume?

Darf man in einem Schaltjahr auch Automatik fahren?

Darf man eine Tagesdecke auch Nachts benutzen?

:D :cry: :roll: :o :shock: ;)
Evelin56
Junker
Junker
 
Beiträge: 35
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:36

Re: Witze

Beitragvon CrazyDJ » Sa 12. Mai 2012, 17:34

Eine Frau hat immer Besuch von ihrem Liebhaber, während ihr Mann bei der Arbeit ist.
Eines Tages versteckt sich der neunjährige Sohn im Schrank um zu beobachten, was die beiden denn so machen...
Auf einmal kommt der Ehemann überraschend nach Hause und die Frau versteckt auch ihren Liebhaber im Schrank:
Der Sohn: "Dunkel hier drinnen..."
Der Mann (flüstert): "Stimmt."
Der Sohn: "Ich hab einen Fußball..."
Der Mann: "Schön für Dich."
Der Sohn: "Willst Du den kaufen?"
Der Mann: "Nee, vielen Dank!"
Der Sohn: "Mein Vater ist draußen!"
Der Mann: "OK, wie viel?"
Der Sohn: "250 Euro."
In den nächsten Wochen passiert es nochmal, dass der Sohn und der Liebhaber
im gleichen Schrank enden.
Der Sohn: "Dunkel hier drinnen...."
Der Mann (flüstert): "Stimmt."
Der Sohn: "Ich hab Turnschuhe."
Der Mann, in Erinnerung, gedanklich seufzend: "Wieviel?"
Der Sohn: "500 Euro."
Nach ein paar Tagen sagt der Vater zum Sohn: "Nimm deinen Fußballsachen und lass uns eine Runde spielen."
Der Sohn: "Geht nicht hab ich alles verkauft!"
Der Vater: "Für wie viel?"
Der Sohn: "Für 750 Euro."
Der Vater: "Es ist unglaublich wie Du Deine Freunde betrügst, das ist viel mehr als die Sachen gekostet haben. Ich werde Dich zum Beichten in die Kirche bringen!"
Der Vater bringt seinen Sohn in die Kirche, setzt ihn in den Beichtstuhl und schließt die Tür.
Der Sohn: "Dunkel hier drinnen..."
Der Pfarrer: "Hör auf mit der Scheiße!!!"

--

Wer bin ich?
Ich bin ca. 20 cm lang.
Meine Funktion wird von beiden Geschlechtern genossen.
Normalerweise findet man mich hängend oder baumelnd immer bereit für eine sofortige Aktion.
Ich schmücke mich mit einem Büschel kleiner Haare an einer Seite und an der anderen mit einem kleinen Loch.
Bei Gebrauch werde ich fast immer, manchmal langsam, manchmal schnell in eine warme fleischige und feuchte Öffnung geschoben.
Dort werde ich hinein gestoßen und wieder herausgezogen immer und immer wieder viele Male in Folge, oft schnell und begleitet von windenden Körperbewegungen.
Jeder der zuhört wird sicher die rhythmischen, pulsierenden Geräusche erkennen, die durch die gut geschmierten Bewegungen entstehen.
Wenn ich schließlich herausgezogen werde, hinterlasse ich eine saftige, schaumige, klebrige, weiße Substanz von der etwas von der Außenseite der Öffnung und etwas meinem langen, glänzenden Schaft abgewischt werden muss.
Nachdem alles erledigt und meine Reinigung vollzogen ist, kehre ich in meine frei hängende Ruhelage zurück, bereit für eine sofortige Aktion.
Ich hoffe zwei bis dreimal am Tag in Aktion treten zu können, aber meist ist es seltener.

WER BIN ICH?

Wie du wahrscheinlich schon gemerkt hast, bin ich kein anderer als deine eigene Zahnbürste.
Was dachtest du denn, du alte Sau!

--

Geht ein Priester spazieren, kommt in ein Moorgebiet und steckt im Moor fest.

Kommt die Feuerwehr und sagt: "Oh Meine Güte, Herr Priester, wir holen sie da raus!"
Sagt der Priester: "NEIN! Lasst mich, ich vertraue auf Gott! Gott hilft mir hier raus! Ihr könnt wieder gehen!"

Nach einer Weile steckt der Priester bis zum Bauch im Moor.

Kommt wieder die Feuerwehr und sagt: "Oh Meine Güte, Herr Priester, wir helfen ihnen! Halten sie das Seil!"
Sagt der Priester: "NEIN! Gott wird mir helfen! Ich war ihm immer Treu! Geht wieder!"

Später steckt der Priester bis zum Hals im Moor.

Kommt noch einmal die Feuerwehr und sagt: "Meine Güte, Herr Priester, jetzt seien sie doch vernünftig! Lassen sie sich helfen! Sie versinken sonst!"
Sagt der Priester: "NEIN, ich sagte Gott hilft mir!! Ge...blub...ht wied....blub....er!!

Der Priester versank im Moor und kam natürlich in den Himmel.

Sagt der Priester zu Gott: "Warum hast du mir nicht geholfen?!? Ich war dir IMMER Treu! Was hab ich dir getan?!"
Sagt Gott zum Priester: "Du Dummdödel! Ich hab dir 3 mal die Feuerwehr geschickt!! Was kann ich dafür, wenn du sie immer wegschickst?!?" XD
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
CrazyDJ
Graf
Graf
 
Beiträge: 540
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Witze

Beitragvon almafan » Di 5. Jun 2012, 14:16

Ähnlicher Witz:

Ein gläubiger Mann seufzt gen Himmel: "Herr, ich habe letzte Woche wieder nicht im Lotto gewonnen. Bitte hilf mir!"
Aber auch bei der nächsten Ziehung gewinnt der Mann nicht. Wieder schickt er ein Stoßgebet: "Herr, ich habe wieder nichts gewonnen. Ich bitte dich, Herr, bitte hilf mir!"
Aber auch daraufhin bekommt der Mann nicht den erhofften Gewinn und abermals schickt er Gott ein Fürbitte: "Herr, ich habe wieder nichts gewonnen. Warum helft ihr mir nicht, oh Herr?"
Darauf donnert eine Stimme aus dem Himmel: "Ich habe die letzten 3 Wochen nur deine Lieblingszahlen auslosen lassen. Ich kann dir aber nicht helfen, wenn du dir keinen Lottoschein kaufst!"


Microsoft-Witze

Flugzeugabsturz über Afrika. Kannibalen nehmen die drei Überlebenden, zwei Mitarbeiter der Windows-NT-Abteilung sowie einen EDV-Leiter, gefangen. Ehe sie verspeist werden, dürfen sie einen letzten Wunsch äußern.
Der Windows-NT-Programmierer bittet um eine Pizza und eine Büchse Cola.
Der Windows-NT-Marketing-Manager fordert einen Overheadprojektor, er will die Wilden über die Vorzüge von Windows-NT aufklären.
Der letzte Wunsch des EDV-Leiters: Er möchte vor der Marketingvorführung in den Kochtopf wandern.

--

Bill Gates ist gestorben. Kommt er in den Himmel oder in die Hölle?
Petrus öffnet die Tür. In einem Ballsaal spielt eine Band auf. Kellner wieseln umher. Kurz : Wein, Weib und Gesang.
Petrus öffnet die zweite Tür : "Da ist der Himmel." Rentner spielen in der Ecke Karten, in einer anderen sitzen die Leute vor dem Fernseher.
"Keine Frage", beteuert Bill, "ich will in die Hölle." Eine Sekunde später steckt er bis zu den Hüften in der Lava, Teufel brennen ihm die Haare vom Kopf. "Wo ist der Ballsaal, wo ist die Band ?" brüllt Bill. "Das war doch nur die Demo", antwortet eine Stimme.

--

Wenn Windows 95 die Antwort war, wie blöd ist dann die Frage gewesen?

--

Wie viele Microsoft-Techniker braucht man um eine Glühbirne zu wechseln? Vier.
Der erste ersetzt die Birne, der zweite ändert die Fassung so, dass Netscape-Glühbirnen nicht reinpassen. Der dritte baut eine Kurzschlußautomatik ein, die ausgelöst wird, wenn jemand eine Glühbirne von Sun einsetzen will. Und der vierte überzeugt das amerikanische Justizministerium, dass das fairer Wettbewerb ist.

--

Die höhere Disziplin
Ein Philosoph und ein Pfarrer streiten sich darum, welcher der beiden von ihnen vertretenen Disziplinen der höhere Rang zukomme.
Spöttisch meint der Pfarrer: "Philosophie ist, als ob jemand in einem dunklen Raum mit verbundenen Augen eine schwarze Katze sucht, die gar nicht da ist."
Darauf antwortet der Philosoph: "Theologie ist, als ob jemand in einem dunklen Raum ebenfalls mit verbundenen Augen eine schwarze Katze sucht, die gar nicht da ist und plötzlich ruft: Ich hab sie!"

Kundenservice im Nietzsche-Style
Wenn ein Computeranwender mit einer Frage anruft, vergiß niemals, daß er ein Schwächling ist. Nur ein Verlierer kommt zu dir angekrochen mit der Bitte um Rat und Hilfe, die wie Brotkrumen von deinen göttlichen Lippen abfallen sollen. Und er weiß auch, daß er ein Verlierer ist im Wettkampf zwischen den Schwachen und den Starken, und daß seine Art zur Ausrottung verdammt ist. Darum zeige kein Mitleid mit ihm! Behandle ihn mit der Verachtung, die er verdient hat! So ist das Gesetz der Natur! Geeignete Antworten sind:
  • "Sie sind nicht sehr schlau, oder?"
  • "Ich kann nicht glauben, daß Sie sich Computeranwender schimpfen!!!"
  • "Unser Produkt ist offenbar viel zu komplex und fortgeschritten für Sie. Bitte hören Sie auf es zu verwenden, Sie beschmutzen es."
Nichts desto trotz gibt es Situationen, in denen man dem Benutzer tatsächlich helfen muß, auch wenn er mit seiner grotesken Verwirrung nur deine wertvolle Zeit verschwendet. Er ist eine niedrige Lebensform und das musst du ihm bewußt machen, damit er sich am Ende wenigstens aufrafft, um sich auf deine Ebene hochzuarbeiten. Typische Hilfestellungen:
  • "Ich werde Ihnen jetzt laut den Teil des Handbuchs vorlesen, den Sie nicht begriffen haben."
  • "Sie haben auf Zeile 35 eine nichtinitialisierte Variable benutzt und damit später einen Integer-Overflow produziert, ein Fehler, für den sich ein Mongloider der einen Abakus programmiert schämen würde!"
  • "Was Sie in ihrer Funktion foo gemacht haben ist das informatischen Gegenstück zu der Unfähigkeit, Ihren Nachttopf zu leeren!"
Manchmal kommt es auch vor, daß das Programm des Anwenders fehlerhaft ist. Das ist jedoch kein Grund, dem Anwender das Gefühl von Überlegenheit zu gestatten. Die Gestaltung der Software ist immer noch weit über seinem Horizont. Es ist seine Aufgabe, sie anzubeten, nicht sie zu kritisieren. Typische Antworten:
  • "Die innere Funktionsweise dieser Software liegt weit über Ihrem Ameisen-gleichen Begriffsvermögen."
  • "Diese Verhalten wird in der ANSI Spezifikation 21.11.45.7.3.8 ausreichend beschrieben. Sie kennen diese Stelle, nehme ich an..."
  • "Unser Programm könnte sich höchstens so verhalten, wenn es über längere Zeit von einem Benutzer Ihres Kalibers verdorben wurde."
Und nicht zuletzt: Wenn der hilfesuchende Anwender darum bittet, daß du ihm ein Programm, ein Update oder ein Beispiel schickst, dann fragt er nach etwas, was gegen die Regeln der Natur ist. Kreaturen wie er existieren, um DIR zu dienen, nicht umgekehrt. Daher ist eine solche Anfrage unmöglich, gegen die Natur, existiert nicht, und ist daher nie geschehen. Eine Antwort darauf ist nicht möglich.

Bovine spongiforme Enzephalopathie
Ein Bauer hat behauptet, zu wissen woher BSE kommt. Die Reporterin fragt: "Woher kommt nun BSE?"
Bauer: "Sie müssen wissen, der Stier besteigt die Kuh einmal im Jahr!"
Reporterin: "Aber woher kommt jetzt BSE?"
Bauer: "Sie müssen auch wissen, die Kuh wird 2 Mal am Tag gemolken!"
Reporterin: "Na gut, und was hat das jetzt bitte mit BSE zu tun?"
Bauer: "Wenn ich Ihnen 2 Mal am Tag an den Brüsten rumgrabsche, Sie aber nur einmal im Jahr besteige, dann drehen auch Sie durch!"

--

Seit 2 Wochen arbeite ich in einem Callcenter. Noch bin ich in der Schulung, aber ab nächste Woche werde ich wohl wirklich Gespräche von Kunden entgegennehmen, die irgendwelche Probleme, Anregungen oder Fragen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung haben. In eben jener Schulung habe ich genau das Gegenteil von dem gelernt, was ich hier nun niederschreibe. Auch werde ich nicht an einer technischen Hotline arbeiten, sondern an einer Hotline für ein großes Online-Versandhaus. Ich darf datenschutzrechtlich eigentlich nicht sagen, um was für eine Firma es sich handelt, aber das Online-Warenhaus war einst auf Bücher spezialisiert, bevor es auf nahezu alles mögliche ausgewichen ist, was man käuflich erwerben kann und der Name ist einem südamerikanischen Fluß entnommen. Aber nicht irgendeinem, sondern dem Fluß mit dem größten Flußdelta der Welt, der damit auch der wasserreichste Fluß auf Erden ist. Kommen wir nun also zu ...

Verhaltensweisen des Kundenberaters an einer technischen Hotline

  1. Gehen Sie niemals selbst ans Telefon, sondern schicken sie alle Anrufe in die Endloswarteschleife mit der "Best of Ray-Black"-Berieselung und der "Sie werden gleich verbunden"-Ansage. Nervenzerfetzende und störende Kundenanfragen werden somit automatisch minimiert. Sollte dennoch ein Kunde durchkommen, tritt Verteidigungsfall Defcom I in Kraft: Beglückwünschen Sie den Anrufer mit ruhiger Stimme zum automatischen Erwerb eines Windows Handbuches in Mandarin-Chinesich. Achtung: Chinesen unbedingt abwimmeln!
  2. Sollte der Kunde ein Softwareproblem beklagen, machen Sie sofort seine Hardware dafür verantwortlich. Läßt der Kunde sich nicht abwimmeln, verspotten Sie ihn aufgrund seiner offensichtlichen Unfähigkeit.
  3. Sollte der Kunde ein Hardwareproblem beklagen, machen Sie sofort seine Software dafür verantwortlich. Läßt der Kunde sich nicht abwimmeln, verspotten Sie ihn aufgrund seiner offensichtlichen Unfähigkeit.
  4. Um ein Vertrauensverhältnis zum Kunden zu etablieren, verzichten Sie auf den Einsatz von Anrufbeantwortern während Ihrer halbstündigen Kaffeepause.
    (a) Dem Kunden wird so suggeriert, daß Sie gerade einen Hausbesuch machen.
    (b) Der Kunde wird völlig verwirrt, weil Sie gerade einen Hausbesuch machen.
    (c) Der Kunde verliert den Verstand beim vergeblichen Versuch ebenfalls in den Genuß eines Hausbesuches zu kommen und meldet sich nie wieder.
  5. Bedenken Sie: Für den Kunden sind Sie Bill Gates oder zumindest Gott. Ein Überwesen eben, dessen geistige Fähigkeiten die seinen um ein Hundertfaches übertreffen. Reden Sie unbedingt in herablassendem Tonfall mit dem Kunden.
    MERKE: Befürchten Sie keinerlei Anrufe von Computergenies und selbstgefälligen Hackern. Diese Teilnehmer nehmen den Kundendienst in ihrer grenzenlosen Arroganz gar nicht erst wahr. Ergo werden Sie niemals vor ein Problem gestellt, dem Sie nicht mit sinnlosem Geschwätz beikommen können.
  6. In Ihrer vollkommenen Unfähigkeit, das jeweilige Problem des Kunden zu erkennen, verspotten Sie ihn mit der Devise: "Ihnen fehlt offensichtlich das neueste Update." Wimmeln Sie den Kunden ab, indem Sie ihm dazu raten, sich dieses aus dem Internet herunterzuladen. Der Kunde wird somit für einen Zeitraum von bis zu mehreren Monaten mit der Suche beschäftigt sein.
  7. Tritt der Fall ein, daß ein Kunde ein Problem moniert, dessen Behebung Ihnen tatsächlich vertraut sein sollte, antworten Sie trotzdem: "Das höre ich zum ersten Mal. Ich werde einmal einen Spezialisten zu Rate ziehen. Bitte bleiben Sie dran!" Dann machen Sie Kaffeepause und führen anschließend das Gespräch weoter, indem Sie wage Andeutungen machen und verwirrende Instruktionen geben.
  8. Als offizielle Sündenböcke für fehlerhafte Hard- und Software fungieren Telekom und Microsoft. Weisen Sie unverzüglich auf beide hin. Da jedweder Kunde mit der vollkommenen Unfähigkeit beider Anbieter vertraut ist, wird Ihr Hinweis sofort akzeptiert werden - selbst, wenn der Kunde weder Telekom noch Microsoft nutzt.
  9. Ermuntern Sie den Anrufer, Ihnen etwaige Konkurrenzsysteme, die er nutzt, aufzulisten. Machen Sie sein Problem stets an der Tatsache fest, daß "diese Programme nicht mit unseren kompatibel" seien.
  10. Der absolut letzte Ausweg um unzufriedene Kunden zu halten: Versichern Sie dem Anrufer, das sensationelle Update, das all seine Probleme richtet, sei in nur zwei Monaten erhältlich. Das schafft uns genügend Luft, um uns neue Ausflüchte auszudenken.
So oder so ähnlich kann man Kunden auch zur Weißglut bringen.
Bild
Früher war alles besser? Heute sorgt in Deutschland die Allgemeinheit dafür, dass alle Wohnung oder Kleidung haben. Die Wohlhabenden geben 50% ihres Einkommens dem Staat, zahlen 80% der Einkommenssteuer, den größten Teil der Körperschafts- und Unternehmenssteuern, sowie einen überproportional hohen Anteil der Umsatzsteuer und sichern so die Grundversorgung der Armen. Kennt jemand eine Ära, in der es mehr Gerechtigkeit gegeben hätte?
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1076
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Re: Witze

Beitragvon CrazyDJ » Sa 10. Nov 2012, 11:07

Früher hieß es: "Iss deinen Teller auf, sonst scheint morgen nicht die Sonne.". Heute haben wir fette Kinder und globale Erwärmung.

--

Geschichte der kleinen Susi :D

"Eines Tages, meine Mama war ausgegangen, passte mein Papa auf mich auf.

Ich war etwa 2 1/2 Jahre alt.

Irgendjemand hatte mir ein kleines Teeset geschenkt und es wurde eines meiner Lieblingsspielzeuge.

Papa saß im Wohnzimmer und war vertieft in die Abendnachrichten, als ich ihm eine kleine Tasse "Tee", die einfach nur mit Wasser gefüllt war, brachte.
Nach einigen Tassen und einer Menge Lob für diesen leckeren Tee kam meine Mama nach Hause.

Mein Papa bat sie im Wohnzimmer zu bleiben, um mit anzusehen, wie ich ihm eine Tasse Tee bringe, weil es einfach zu niedlich war.

Meine Mama wartete, und da kam ich den Flur entlang mit einer Tasse Tee für Papa in der Hand, und sie schaute ihm zu, wie er sie genüsslich austrank.

Dann sagte sie zu Papa: (und nur eine Mutter weiß sowas)"

"Kam dir eigentlich je in den Sinn, dass der einzige Ort, an dem unsere Tochter Wasser erreichen kann, die Kloschüssel ist... !?!?"
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
CrazyDJ
Graf
Graf
 
Beiträge: 540
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Witze

Beitragvon almafan » Mo 18. Feb 2013, 10:51

Essen, Familie und Philosophie
Ein Junge hat seine erste Verabredung mit einem Mädchen, nur hat er keine Ahnung, worüber er mit ihr reden soll. Also fragt er seinen Vater um Rat, der antwortet: "Sohn, es gibt drei Themen, die immer hinhauen: Essen, Familie und Philosophie."
Der Junge macht sich also auf den Weg und geht mit seiner Verabredung in eine Eisdiele. Dort sitzen sie sich eine Weile schweigend mit ihren Eisbechern gegenüber, während der Junge immer nervöser wird. Schließlich erinnert er sich an den Rat seines Vaters und versucht es mit dem ersten Thema: "Magst Du Pfannkuchen?"
Das Mädchen antwortet "Nein." und das Schweigen setzt sich fort.
Nach einigen Augenblicken greift der Junge den zweiten Vorschlag seines Vaters auf: "Hast Du einen Bruder?" Und wieder sagt sie "Nein." Und wieder herrscht Stille.
Schließlich spielt der Junge seinen letzten Trumpf aus: "Wenn du einen Bruder hättest, würde er Pfannkuchen mögen?"

Papierkörbe
Der Dekan der Physikalischen Fakultät beschwert sich über das Budget seiner Abteilung: "Warum muß ich euch ständig so viel Geld für Labors, teure Ausrüstung und Geräte in den Rachen werfen? Warum könnt ihr nicht so sein wie die Mathematiker? Die brauchen nur Geld für Bleistifte, Papier und Papierkörbe! Oder noch besser: Wie die Philosophen, die brauchen NUR Bleistifte und Papier!"

Schwarze Schafe
Ein Ingenieur, ein experimenteller Physiker, ein theoretischer Physiker und ein Philosoph wandern durch Schottland. Also sie die Spitze eines Hügels erreichen, sehen sie auf der Spitze eines anderen Hügels ein schwarzes Schaf.
Da sagt der Ingenieur: "Was sagt man dazu, die Schafe in Schottland sind schwarz."
Verbessert ihn der experimentelle Physiker: "Sagen wir lieber, es gibt unter anderem auch schwarze Schafe in Schottland."
Meint der theoretische Physiker: "Legen wir uns lieber nur darauf fest, dass zumindest ein Schaf in Schottland schwarz ist."
"Na ja", sagt da der Philosoph, "auf einer Seite zumindest ..."

"Ich denke, also bin ich"
René Descartes sitzt in einer Bar an der Theke. Der Barmann fragt ihn: "Möchten sie noch ein Bier, Monsieur Descartes?" Descartes überlegt kurz, antwortet "Hm, ich denke nicht." und verpufft.
(René Descartes: "Cogito ergo sum")

--

Die Kuh eines Bauern ist krank. Besorgt fragt er seinen Nachbar: "Was hast du denn damals deiner Kuh gegeben als sie so krank war?" - "Ich habe der Kuh damals Salmiak-Geist gegeben", sagt dieser. Gesagt, getan. Als der Bauer eine Woche später seinen Nachbarn besucht, trauert er: "Meine Kuh ist tot." Darauf dieser: "Meine damals auch."

--

Drei Bauarbeiter sitzen in der Mittagspause auf einem Dachstuhl. Der erste packt sein Brot aus und meint: "Schon wieder Leberwurst. Dass der Alten nie was anderes einfällt." Er wirft es runter.
Der zweite Bauarbeiter meint: "Schon wieder Sülze. Die Alte will mich doch nur ärgern." Auch er wirft sein Brot runter.
Der dritte Bauarbeiter wirft sein Brot runter, ohne dass er nachschaut mit was es belegt ist.
"Warum wirfst Du das Brot einfach weg, ohne nachzugucken?"
"Schon wieder Käse. Ich hasse Käse!"
"Woher willst Du das denn wissen?"
"Ich habe es mir doch heute Morgen selbst geschmiert!"

--

Wenn man einen Mathematiker wählen lässt zwischen einem Brötchen und ewiger Seligkeit, was nimmt er?
Natürlich das Brötchen: Nichts ist besser als ewige Seligkeit - und ein belegtes Brötchen ist besser als nichts.

--

Was die Frau sagt:
"Hör mal zu! Das ist hier ein durcheinander! Du und ich, wir machen jetzt sauber. Dein GANZES Zeug liegt auf dem Fußboden und wenn wir nicht bald waschen, läufst du demnächst ohne Klamotten herum. Du hilfst mir jetzt. Und zwar sofort."

Was Männer hören:
"Bla bla bla Du und ich bla bla bla auf dem Fußboden bla bla bla ohne Klamotten bla bla bla und zwar sofort."
Bild
Früher war alles besser? Heute sorgt in Deutschland die Allgemeinheit dafür, dass alle Wohnung oder Kleidung haben. Die Wohlhabenden geben 50% ihres Einkommens dem Staat, zahlen 80% der Einkommenssteuer, den größten Teil der Körperschafts- und Unternehmenssteuern, sowie einen überproportional hohen Anteil der Umsatzsteuer und sichern so die Grundversorgung der Armen. Kennt jemand eine Ära, in der es mehr Gerechtigkeit gegeben hätte?
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1076
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Re: Witze

Beitragvon CrazyDJ » Sa 2. Mär 2013, 10:32

Ein Mann kauft sich einen Lügendetektor, der einen schlägt, wenn man lügt, und probiert ihn gleich beim Abendessen aus.

Vater: Na, Sohnemann? Wo warst du heute während der Schulzeit?
Sohn: Im Unterricht

Roboter schlägt Sohn

Sohn: Okay, ich war im Kino und hab mir Filme angeschaut.
Vater: Welchen Film hast du geschaut?
Sohn: Toy Story

Roboter schlägt Sohn

Sohn: Okay, es war ein Porno-Film
Vater: WAS? Als ich in deinem Alter war, wusste ich nicht mal, was ein Porno ist!

Roboter schlägt Vater

Mutter: Ha Ha, ist halt dein Sohn

Roboter schlägt Mutter

--

Gestern saß ich beim Burger-King auf dem stillen Örtchen, als ich eine Stimme durch die Trennwand hörte:
"Hi, wie geht's?"
Normalerweise bin ich ja nicht der Typ, der auf Konversation im Herrenklo steht, aber trotzdem antwortete ich: "Ganz okay, danke."
Die Stimme sagte: "Was machst du gerade?"
Was für eine Frage? An diesem Ort? Ich dachte es wäre vielleicht unpassend in die Details zu gehen, und meinte: "Na ja. Das Übliche halt!"
Da fragte die Stimme plötzlich: "Kann ich für ne Weile rüberkommen?"
Völlig irritiert flüsterte ich: "Warum denn rüberkommen?"
Schien ein Perverser zu sein, die Stimme antwortete: "Ich könnte es dir so richtig besorgen!"
Mich packte die Panik, sparte mir das Papier, zog schnellstens meine Hose hoch, stotterte ich hätte noch einen dringenden Termin und stürzte nach draußen. Kurz vor der Tür hörte ich dann noch, wie der Typ sagte: "Hör zu, ich ruf später zurück, irgend ein Idiot quatscht mir ständig dazwischen..."

--

Eine Frau sitzt im Flugzeug neben einem Pfarrer. "Vater", sagt sie, "darf ich Sie um einen Gefallen bitten?" "Gerne, wenn ich kann, meine Tochter." "Also wissen Sie, ich habe mir einen sehr teuren und ganz besonders guten Rasierapparat für Damen gekauft, der ist aber noch ganz neu und jetzt fürchte ich, dass ich beim Zoll einen Haufen Abgaben dafür zahlen muss. Könnten Sie ihn vielleicht unter ihrem Gewand verstecken?" "Das kann ich schon, meine Tochter, das Problem ist nur: ich kann nicht lügen, aber geben sie das Gerät her, es wird mir schon etwas einfallen." Na ja, denkt sich die Frau, irgendwie wird das schon klappen und sie gibt ihm den Rasierer. Am Flughafen fragt der Zollbeamte den Pfarrer, ob er etwas zu verzollen hat.
"Vom Kopf bis zur Mitte nichts zu verzollen, mein Sohn!", versichert der Pfarrer. Etwas erstaunt fragt der Zollbeamte: "Und von der Mitte abwärts?" "Da unten", sagt der Pfarrer, "habe ich ein Gerät für Damen, das noch nie benutzt wurde."
Der Zollbeamte lacht schallend und ruft: "Der Nächste bitte."

--

Eine Blondine geht in der Stadt spazieren und kommt zu einer Laterne.
An dieser hängt ein Zettel: "Appartement zu vermieten." Die Blondine denkt sich: "Super! Ich brauche, eh eine Wohnung". Sie klopft an der Laterne. Keiner macht auf.
Sie wiederholt ihren Versuch, jedoch wird ihr nicht geöffnet.
Ein Polizist auf der anderen Straßenseite beobachtet einige Zeit die Bemühungen der Blondine, faßt sich ein Herz und geht zu ihr. Er fragt sie: "Was machen sie hier eigentlich?"
Die Blondine zeigt auf den an der Laterne hängenden Zettel "Appartment zu vermieten" und bemerkt dazu, dass sie schon seit geraumer Zeit klopfe, ihr jedoch niemand öffne.
Der Polizist sieht die Blondine an, dann die Laterne und bemerkt dann lapidar: "Das gibt es nicht, das Licht brennt, es muß jemand da sein!"

--

Ein Mann fährt an der Grenze mit dem Fahrrad vor, auf dem Gepäckträger einen Sack.

Zöllner: “Haben Sie etwas zu verzollen?”
Mann: “Nein.”
Zöllner: “Und was haben Sie in dem Sack?”
Mann: “Nur Sand.”
Bei der Kontrolle stellt sich heraus: Tatsächlich, nur Sand.
Eine ganze Woche lang kommt der Mann jeden Tag mit dem Fahrrad und dem Sack auf dem Gepäckträger. Am achten Tag wird’s dem Zöllner doch verdächtig.
Zöllner: “Sagen Sie mir jetzt was WIRKLICH in dem Sack ist?”
Mann: “Glauben sie mir: Nur Sand.”
Zöllner: “Das wollen wir doch mal sehen.”
Der Sand wird diesmal gesiebt – Ergebnis: nur Sand.
Der Mann kommt weiterhin jeden Tag zur Grenze. Zwei Wochen später wird es dem Grenzer endgültig zu bunt und er schickt den Sack samt Inhalt ins Labor – Ergebnis: nur Sand.

Die ganze Sache macht den armen Zöllner so fertig, dass er kurzer Hand seinen Job hinschmeisst. Nach einigen Monaten kommt der Ex-Zöllner wieder an die Grenze um seine alten Kollegen zu besuchen und siehe da: Wieder der “Sandtransporteur!” Der Ex-Zöllner nimmt sich den Mann zur Seite:”Also, ich gebe es Ihnen schriftlich, dass ich nichts verrate, aber Sie schmuggeln doch etwas. Sagen Sie mir um Himmels Willen bitte, was!”
Der Mann: “Ganz einfach: Fahrräder!”
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
CrazyDJ
Graf
Graf
 
Beiträge: 540
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Witze

Beitragvon almafan » Di 23. Apr 2013, 13:48

In einer Münchener Grundschule werden die Kinder von der neuen Lehrerin gefragt, ob sie denn alle Fans des FC Bayern München sind. Alle Kinder heben die Hände; nur Max nicht. Die Lehrerin fragt ihn erstaunt: "Max, bist du etwa als einziger hier in der Klasse kein Bayern-Fan?" "Nein, bin ich nicht", meint der Max da. "Ich bin natürlich HSV-Fan! Meine Mama und mein Papa kommen aus Hamburg, und die sind auch HSV-Fans." Die Lehrerin: "Max, Du kannst doch nicht HSV-Fan sein, bloß weil deine Eltern dir das so vorleben. Was wäre denn, wenn dein Vater als Versager im Gefängnis säße und deine Mutter eine Prostituierte wäre?" Max zögert keinen Moment und antwortet auf die Frage natürlich: "Hm, dann wäre ich wohl auch Bayern-Fan..."

--

Wie erklärt der Arzt einem Maurer Homöopathie?

Kommt ein Mann zum Architekten, weil er ein ein Haus bauen lassen will und fragt nach dem besten Baumaterial. “Gemusterte Tapete” antwortet der Architekt. "Und das hält?", fragt der Bauherr nach. "Na ja, eine Kalksandsteinmauer als unterstützende Maßnahme ist schon noch erforderlich."

--

Hier ein paar Witze aus der Jöhstädter Umschau: Die Ausgabe Nr. 89 (Januar 1998), Nr. 91 (März 1998), Nr. 92 (April 1998), Nr. 94 (Juni 1998) und Nr. 95 (Juli 1998).

  • Es hat Zeugnisse gegeben. Fritz zeigt seinem Vater das Blatt: "So ein mieses Zeugnis hast du aber noch nie gehabt.", sagt der Vater entsetzt. "Nee, Papa", freut sich Fritz, "das ist ja auch gar nicht von mir. Das habe ich in deinen alten Sachen auf dem Dachboden gefunden."
  • "Was sind Mumien?", fragt der Geschichtslehrer. Großes Schweigen. Nur Fritz antwortet: "Das sind eingemachte Könige."
  • Fragt der Religionslehrer: "Na, Klaus, betest du auch jeden Abend schön?" - "Ja, aber das macht meine Mama immer für mich." - "Wie schön. Und was betet sie denn so?" - "Gott sei Dank, dass der endlich im Bett ist!"
  • "Wie hat denn Mama gemerkt, dass du nicht richtig gebadet hast, Hans?" - "Ich habe vergessen, die Seife nass zu machen."
  • Die fünfzehnjährige Anna sitzt gern nebem ihrem Vater im Auto: "Papa, warum lässt du mich nicht mal fahren? Ich bin doch schon alt genug." - "Du schon, aber der Wagen nicht."
  • Opa kauft seinem Enkel auf dem Volksfest ein Lebkuchenherz, das der kleine stolz vor sich her trägt. Plötzlich sagt er zum Opa, dass er schnell mal austreten muss. Als er wiederkommt, weint er, weil das Lebkuchenherz dabei nass geworden ist. "Macht nichts", meint Opa: "Ich kauf dir ein neues. Schenk das der Oma. Die tunkt sowieso immer alles vorher in Kaffee."
  • "Welche Arten von Meisen kennt ihr denn?", fragt der Naturkundelehrer die Schüler. Die Kinder rufen: "Kohlmeisen, Blaumeisen, Schwarzmeisen, Haubenmeisen." "Sehr gut", lobt der Lehrer. Da meldet sich Hans: "Ameisen."
  • "Kennst du ein Streichinstrument?", fragt der Musiklehrer. "Der Pinsel, Herr Lehrer."
  • "Herrmann, du hast jetzt schon zum dritten Mal bei deinem Nachbarn abgeguckt." - "Herr Lehrer, er schreibt ja auch so undeutlich."
  • "Warum bist du gestern nicht in die Schule gekommen?", will der Lehrer wissen. "Das steht auf der Entschuldigung, die mir meine Mutter mitgegeben hat", antwortet der Schüler. "Ich will aber von dir persönlich wissen, was dir gefehlt hat", beharrt der Lehrer darauf. "Das hat mir meine Mutter nicht gesagt."

Wie auch schon beim letzten Reigen, habe ich auch wieder neue Witze aus der Jöhstädter Umschau für euch. Diesmal aus den Ausgaben Nr. 96 (August 1998), Nr. 97 (September 1998), Nr. 98 (Oktober 1998) und Nr. 99 (November 1998).

  • "Mama, warum ist die Braut bei der Hochzeit immer weiß gekleidet?" - "Weil es der glücklichste Tag in ihrem Leben ist." - "Und warum trägt der Bräutigam dann immer schwarz?"
  • Willi kommt dreckig und stinkend nach Hause. "Wo warst du denn, dass deine Hosen so schmutzig sind?", fragt die Mutter. Darauf Willi: "Ich war im Gras spielen." - "Aber so sieht doch kein Gras aus." - "Es war solches Gras, das die Kuh schon gefressen hat."
  • Ein Schüler zum anderen: "Jedesmal, wenn ich denke, ich hätte alles begriffen, komme ich eine Klasse höher und das Elend geht wieder von vorne los."
  • Der verfressene Dicki kommt in die Küche und fragt: "Kann ich zwei Stück Kuchen haben?" Darauf die Mutter: "Kannst du. Schneid dein Stück einfach nochmal durch."
  • Tante Hilde kommt zu Besuch. Fritz läuft sofort zu ihr hin, steckt den Zipfel ihres Kleides in den Mund und spuckt diesen sofort wieder aus: "Du hast recht Mama. Tante Hildes Kleid ist wirklich geschmacklos."
  • Die Schulklasse fährt aufs Land und besichtigt einen Bauernhof. Am nächsten Tag wird ein Aufsatz darüber geschrieben. Klaus berichtet: "Auf dem Bauernhof gab es Kühe, Hunde, kleine Katzen, Schweine und Geflügel. Alle waren gesund und munter. Nur der Hahn war altersschwach! Die Hennen mussten ihn abwechselnd tragen."
  • Wie nennt man jemanden, der unverheiratet ist? - Ledig!
    Wie nennt man jemanden, der verheiratet ist? - Erledigt!

--

Apfel = Vitamine
Vitamine = Kraft
Kraft = Macht
Macht = Geld
Geld = Männer/Frauen
Männer/Frauen = Sex
Sex = Aids
Aids = Tot

Lust auf 'nen Apfel?

--

Wenn kleine Affen Äffchen sind, was sind das kleine Maden?

--

"Ein Wodka, bitte." - "Das hier ist ein McDonalds Restaurant." - "Okay, ein Mc Wodka, bitte."

--

Waffen töten keine Menschen. Menschen töten Menschen. Waffen beschützen Menschen, vor Menschen mit kleineren Waffen.
Bild
Früher war alles besser? Heute sorgt in Deutschland die Allgemeinheit dafür, dass alle Wohnung oder Kleidung haben. Die Wohlhabenden geben 50% ihres Einkommens dem Staat, zahlen 80% der Einkommenssteuer, den größten Teil der Körperschafts- und Unternehmenssteuern, sowie einen überproportional hohen Anteil der Umsatzsteuer und sichern so die Grundversorgung der Armen. Kennt jemand eine Ära, in der es mehr Gerechtigkeit gegeben hätte?
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1076
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Nächste


Ähnliche Beiträge

Witze: Chuck Norris
Forum: Lass uns lachen ...
Autor: CrazyDJ
Antworten: 5

Zurück zu Lass uns lachen ...


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron