Nanobuch Spezial: Operation Biohazard




Unterhaltungsliteratur in ihren verschiedenen Formen, wie beispielsweise Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten, Berichte, Märchen und Sagen

Re: Nanobuch Spezial: Operation Biohazard

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 28. Jan 2012, 20:14

Kapitel11: Zombiejäger Den und Ian

(Silent Hill 2 – White Noiz)
Die Fahrt nach Kanada geht weiter. Es sind immer noch ca. 20 Stunden Weg zu fahren. Der Konvoi kommt gut voran. Derweile unterhalten sich Thompson und Brad noch ein wenig weiter über die Zombies. „Sie sagten das Boomer auf ihre Opfer kotzen um die Zombies auf sie zu hetzen richtig?“ fragt Dr. Thompson. Brad nickt und sagt: „Irgendwas muss mit der Gallenflüssigkeit die sie absondern sein... Eventuell ein besonderer Geruch der von den Zombies auf eine besondere Art und Weise wahrgenommen wird. Allerdings ist es dann seltsam das die Zombies nur auf die Menschen die angekotzt wurde los gehen und nicht z.b. versuchen den Boden zu attackieren wenn mal was daneben geht.“ „Vielleicht gibt es eine Reaktion wenn die Gallenflüssigkeit die Haut berührt. Dabei entsteht eventuell ein neuer Stoff der einen Geruch absondert den die Zombies wahrnehmen. Sofern deine Theorie stimmt.“ sagt Dr. Thompson.
Das Gespräch zieht sich eine lange Zeit hin. Doch auch nach ca. einer halben Stunde ist es vorbei. Von der Reise nach Kanada gibt es einfach wenig zu berichten.

(Left for Dead – Dead before Dawn – Mortification)
Ein Charger stürmt hinter einen Gebüsch hervor und rammt einen der Trucks und kippt ihn um.

(Metal Gear Solid – Enclosure CODEC CALL)
In den gerammten Truck befanden sich Lio, Paul und Julia sowie einige Soldaten. Brad bemerkt das und er spricht zum Fahrer: „Hey! We have to return. We can't leave them back!“ „No. It's to dangerous to return.“ antwortet der Fahrer. „Es tut mir leid.“ sagt Thompson. „Meine Freundin... Sie war in diesen Truck! Wir können sie einfach nicht zurück lassen!“ sagt Brad. „We lost so many people in this fucking apocalypse! We can not care about everyone!“ sagt der Soldat. Plötzlich empfangen sie ein Funkspruch: „Hey! We survived! We are still alive! But the medic is injured. We are in need of assistance.“. Doch der Fahrer reagiert nicht auf den Funkspruch. Ebenso wie die anderen Fahrer. Plötzlich kommt noch ein zweiter Funkspruch rein: „Wait a moment. There two people with an Impala! There able to take two people with them. We will send this blonde girl and the dude with the brown jacket...“ „Wait! Whats with you?“ fragt der Fahrer. Der Funker antwortet: „We are only soldiers! The whole life we was taking orders from people in high positons. But now we wan't to do the right thing so that we can die as heros that everybody will remember after that apocalypse.“ „This is madness! You guys should drive with them.“ antwortet wieder der Fahrer. „No! We will take down the infecteds in this area and if we will survive this we will go to canada too.“. Das ist der letzte Funkspruch der von den umgekippten Truck aus geht. Brad spricht wieder mit den Fahrer: „Why didn't you returned?! You was able to rescue your teammates...“. Der Fahrer bleibt nun stumm und spricht kein Wort mehr. Der Impala schafft es den Konvoi einzuholen.

(Two Steps from Hell – Wrath of Sea)
Der Konvoi hält nun doch kurz an. Die beiden Leute aus dem Impala steigen aus. Sie bringen Lio und Julia in den nächsten Truck. Brad bedankt sich das sie Julia und Lio geholfen haben und fragt: „Wer seit ihr eigentlich?“ „Ich bin Den und das ist Ian. Wir sind Zombiejäger.“ sagt einer der beiden. Ein paar Minuten nach den Gespräch steigen Den und Ian wieder in ihren Impala und der Truck fährt auch wieder los. Den und Ian begleiten den Konvoi. Einige Stunden vergehen. „Ok people! We're almost there!“ sagt der Fahrer. Sie überqueren die Grenze von Kanada.

(Left for Dead 2 – Deep in the forest2)
Sie sind nun Surrey angekommen. Carl schaut aus den Truck hinaus. „Scheint als ob die Infektion sich bereits hier ausgebreitet hätte. Der Truck muss anhalten. Auf den Highway ist ein Kilometer langer Stau. „Everyone, get out! But becareful, the zombies were already here. We should try to go to the next airport and fly away to another country.“ sagt der Fahrer. Alle steigen wie befohlen aus. Sie laufen nun den Vancouver-Blaine Highway zu Fuß entlang. Nach einigen Stunden erreichen sie ein kleines Wohnviertel. Ian bemerkt auf einen Hausdach ein Smoker und verpasst ihn einen direkten Kopfschuss. „We have to go directly into this town.“ sagt der Soldat und führt die Leute in die Stadt. In der ferne sieht man einen Lichtstrahl. „Hey! Seht nur. Dahinten ist ein Lichtstrahl! Eventuell sind dort die Überlebenden.“ Sie laufen direkt auf den Strahl zu. Nach einer sehr langen Reise stellt man fest das die Lichtstrahlen aus dem Peach Arch Hospital kommen. Man geht an die Eingangstür hinan. Durch die Scheiben kann man eine Gruppe an Infizierten im Eingangsbereich sehen. Der Soldat öffnet die Tür und schießt die Infizierten nieder. Man geht die Treppen hinauf aufs Dach. „Man sieht kein Ende bei dieser Stadt.“ sagt Lio. Ein Zombie auf der Straße ist auf der Suche nach Beute und aktiviert dabei ein Autoalarm welcher eine Horde anlockt. „VERFLUCHT! SIE KOMMEN!“ ruft Carl.

(Two Steps from Hell – Asimov)
„TANK!“ ruft Den. Der Tank kommt angelaufen und zertrampelt einige normal Infizierte die ihn im Weg stehen. Ian wirft einen Molotov Cocktail auf den Tank. Der Tank beginnt zu brennen. Der Tank klettert die Wand vom Krankenhaus hinauf. Die Gruppe schießt mit all ihren Waffen auf den Tank. Der Tank schlägt die Lüftungsanlage ab welche fast Den trifft. Dr. Thompson feuert mit einer einfachen Handfeuerwaffe in den Rücken des Tanks. Dieser dreht sich um und schlägt Dr. Thompson vom Dach. Er landet auf den nahe liegenden Parkplatz und schwere Knochenbrüche erlitten. Ein Meute an Zombies fällt über her. CJ wird ebenfalls vom Tank erwischt. CJ liegt schwer verwundet am Boden und kann nicht mehr allein aufstehen. „FUCK! Ich bin nicht soweit gekommen um jetzt zu sterben.“ sagt er und richtet seine Waffe vom Boden aus auf den Tank. Er feuert noch ein paar mal in die Brust. Der Tank stirbt letztendlich, fällt um und verfehlt CJ nur knapp.

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Mo 11. Mär 2013, 17:22, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

von Anzeige » Sa 28. Jan 2012, 20:14

Anzeige
 

Re: Nanobuch Spezial: Operation Biohazard

Beitragvon TitanKämpfer » Mo 27. Feb 2012, 15:11

Kapitel12: Über den Pazifik

(Mass Effect – Uncharted Worlds)
„Wir lassen dich nicht zurück CJ! Ich werde dich tragen!“ sagt Den. „We should steal cars from the parking lots, so we can escape much faster.“ sagt der Soldatenanführer und geht mit allen wieder runter. Sie brechen in die verschiedensten Fahrzeuge ein. Mit ihnen fahren sie nun direkt zur Brücke. Dann gelangen sie wieder auf den Highway der ab da aber frei zu sein scheint. Von den Highway kann man die Boundary Bay sehen. Nun fahren sie direkt zum Boundary Bay Airport. „Seht nur da vorne ist ein Flugzeug und es landet.“ sagt Ragnar.
Sie kommen gerade an und finden das Flugzeug vor. Der Pilot spricht mit den Überlebenden: „Hey! You have to help me! This plane is running out of fuel. You have to help me filling in some gas!“. Die Überlebenden versuchen ihr bestes.

(Two Steps from Hell – Smell of Victory)
Man hört das Geschrei von Zombies sich dem Flughafen nähern bereits aus der Ferne. „Here they come!“ sagt JJ. Den wird von einen Jockey angefallen. Ian rennt auf Den zu und schlägt den Jockey vom Kopf. Der Hund läuft davon. „Halt! Hier geblieben.“ denkt sich Lena nur und läuft den Hund hinterher. Sie wird als sie sich von der Gruppe entfernt zum Opfer einen Chargers. Ian holt eine Rohrbombe hervor und wirft sie weit weg von den Flugzeug. Die Zombies folgenden der tickenden Bombe und werden mit in die Luft besprengt. Ein Zombie rennt auf JJ zu. Der Zombie schlägt seine Waffe aus der Hand. JJ greift zu Karate zurück. Dabei wird er jedoch gebissen. Er sieht sich die Bisswunde kurz an und schlägt dann direkt auf den Zombie ein. „He is infected! We have to kill him before he gets to an zombie!“ sagt der Soldat. JJ sagt: „No! I will do a sacrifice! Give me a pipebomb.“. Er nimmt die Rohrbombe und zündet sie. Er rennt mit der Rohrbombe in der Hand weiter weg, die Zombie laufen auf ihn zu. „We will see us all again in the paradise.“ das sind seine letzten Worte bevor die Rohrbombe explodiert. Der Hund kommt zurück gerannt und springt CJ an. „FUCK!!! DER HUND! ER IST EBENFALLS INFIZIERT!“ sagt CJ. Ian knallt den Hund ab. CJ stirbt an seiner Wunde. Ian schießt zur Sicherheit nochmal auf CJs toten Körper. „WE HAVE ENOUGH GAS NOW!!! GET IN! GET IN! GET IN!“ ruft der Pilot. Die Überlebenden rennen zum Flugzeugeingang.

(Halflife2 - Song17)*
Kurz darauf hebt das Flugzeug ab. Rawel geht zum Piloten und fragt: „Where would we land?“ „I will try to land this machine somewhere in japan.“ antwortet er. „We lost really much poeple...“ sagt der Soldat von Area51. „What's your name. I would be better if i know it instead of calling you the soldier or something like that.“ fragt Julian. Der Soldat antwortet: „My name is Charlie.“. Lio blick aus den Fenster des Flugzeugs. Plötzlich geht Sam zu ihn. „Hey, was gibt’s? Du bist so abwesend.“ fragt Sam. Lio antwortet: „Es ist nur folgendes... Wer sagt uns das es in Japan nicht ebenfalls Zombies gibt? Vielleicht ist die ganze verdammte Welt bereits Infiziert.“ „In den Fall das die Welt komplett infiziert wurde sollten wir eine Gruppe aus allen Überlebenden gründen und gegen diese Biester vorgehen.“ sagt Sam. Sam geht zu Charlie. „I have an question... It has to do something with the 9/11 thing.“ fragt Sam. Charlie fragt: „What do you want to know about 9/11?“ „Was 9/11 an inside job?“ fragt Sam. „I don't know it but I think yes... Our goverment need a reason to invade afghanistan. Even the list of the hijackers was faked by the FBI! All this persons were arabiens and the most of them are still alive. I mean... How should they be alive when they were in that planes? And there names wasn't even on the passenger list. If I'm right it was the time when bush was the president... I don't trust him.“ antwortet Charlie. „To bad that you don't know it for sure...“ sagt Sam. Charlie fragt „Why did you wanted to know it?“ „I'm just interessted into the 9/11 thing. And by the way it is a long way to japan.“ sagt Sam. Auch Ragnar sieht sich im Flugzeug um, um sich die Zeit zu vertreiben. Er findet eine Nintendo Fan Zeitschrift. Sofort nimmt er sie und blättert ein wenig drin herum. „Hoffen wir mal das es Shigeru Miyamoto gut geht... Irgendwer muss ja nach der Apokalypse neue Mario Spiele programmieren...“. Sam kommt vorbei und setzt sich zu Ragnar. „Du bist Nintendo Fan?“ fragt Sam. Ragnar nickt. „Die Nintendo Konsolen besitz ich eigentlich nur wegen den Resident Evil spielen... Wollte mir eigentlich auch den neusten Teil Resident Evil Revalations holen. Aber da kam diese Scheiß Zombie Apokalypse dazwischen. In einer gewissen Weise schon Ironie.“ sagt Sam. Es verging noch einige Zeit die die Überlebenden genutzt haben um sich genauer kennen zu lernen und anderen Aktivitäten nachzugehen um sich von der aktuellen Situation etwas abzulenken.

(Halflife2 Episode 2 – VLVX_Song22)
„Grab your weapons guys. We will try to land in japan very soon.“ sagt der Pilot. Die Leute greifen sich bereits ihre Waffen und laden falls nötig nochmal nach. Das Flugzeug landet bereits. „Bad news... I think Japan is infected as well. There were no air control!“ sagt der Pilot. Danach ergänzt er noch: „And we are running out of gas again.“. Der Pilot versucht dort das Flugzeug wieder aufzutanken. „Stay here and defend this plane!“ sagt der Pilot.

(Left for Dead 2 Mod – Overkill – Run)
Die Überlebenden steigen auf die Flügel für einen besseren Überblick. Kaum wird das Flugzeug getankt kommen auch schon erste Infizierte an. Carl schießt auf ein Ölfass das daraufhin in Flammen aufgeht und explodiert. Damit versperrt er den Zombies einen Weg. Ein Tank kommt vorbei. „Vorsicht! Ein Tank!“ ruft Carl. Aus einer anderen Richtung kommt noch zwei Tanks. „Shit. Da drüben sind noch mehr.“ flucht Julian. „Es kommt noch schlimmer. Von dort drüben kommen noch drei Tanks.“ sagt Ragnar.

(Left for Dead 2 Mod – Overkill – Singapore_Nights)
„Ich werf nen Molli!“ ruft Sam und wirft den Molotov Cocktail in Richtung der drei Tanks. Die drei Tanks gehen in Flammen auf. „Mist auf so viele Tanks wurden wir nicht vorbereitet!“ sagt Den. Ian findet auf den Boden ein Behälter mit Boomergalle. Er nimmt das Glas und wirft es auf zwei Tanks. Sogleich werden die beiden Tanks von Zombies attackiert die die Tanks zummindest ablenken. Eine Person kommt mit einer M60 angelaufen und feuert explosive Munition auf die Tanks. Er macht kurzen Prozess mit den Tanks. Als die Tanks erledigt sind ist seine Munition alle. Er wirft die M60 weg und schlägt sich mit einen Messer durch die Meute. Die Überlebenden sind erstaunt. Die Sache mit denen die Überlebenden die größten Probleme haben schafft diese Person im Alleingang.


Fortsetzung folgt...

*Diese Szene ist eigentlich nur ein Lückenfüller
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Mo 11. Mär 2013, 17:23, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Nanobuch Spezial: Operation Biohazard

Beitragvon TitanKämpfer » Di 10. Apr 2012, 20:13

Kapitel13: Flugzeug Friedhof

(SOUND OF GANTZ – Resurrection in the gantz field - Fukkatsu)
Die Person die so eben mit Leichtigkeit die Tanks und die Horde besiegt hat näher sich den Überlebenden am Flugzeug. Ian brüllt ihn an: „Bist du Irre? Du bist den Zombies verdammt nah gekommen, sie hätten dich beißen können.“ „Hey ruhig bleiben. Er hat uns immerhin den Arsch gerettet.“ sagt Den. „Wenn sie mich gebissen hätten wäre nichts passiert. Ich bin Immun.“ sagt der Fremde. „Woher willst du das wissen?“ fragt Brad. Der Fremde antwortet: „Ganz einfach. Ich bin bereits gebissen worden, ist schon sicher ne Woche, wenn nicht sogar noch länger her. Und bisher sind keine Symptome aufgetreten.“ „Say your name, stranger!“ befielt Charlie. „Mein Name? Ich heiße Alan. Ich komme aus Rudolfsdorf, ich bin angeln gewesen als diese Biester aufgetaucht sind.“ sagt der Fremde. Alan zeigt auf Sam und fragt: „Gehörst du zufälligerweise zu den ganzen Schwarzmarkt Dealern?“ „In der Tat. Woher weißt du das?“ fragt Sam. „Ihr gehört soweit ich weiß alle zu einer Gang. Ihr tragt alle die selben Halsketten. Ich habe von einen deiner Kollegen erfahren das ihr ein Gedenkritual habt das irgendwas mit den Ketten zu tun hat. Ich habe auf meinen Weg einige gefunden und will sie dir wenn ich schon mal die Gelegenheit dazu hab übergeben.“ sagt Alan. „Ok guys! We can go!“ ruft der Pilot.

(Megaman X8 – VS Sigma Demo)
Die Leute vernehmen ein heulen. „Somebody is crying...“ sagt der Pilot. „Nein! Das ist eine Witch...“ sagt Alan. Charlie fragt nach: „A witch?“ „Its an special zombie that is crying to trap survivors. They have claws that allows to cut trough bodys.“ antwortet Alan. „Halt kann es sein das jemand aus unserer Truppe fehlt?“ fragt Brad. Carl zählt durch und stellt fest das jemand fehlt: „Tatsächlich! Es fehlt noch jemand... Das muss die jenige die zur Witch geworden ist!“. „Hey du da mit der Sonnenbrille... Du hältst da ne Autoshotgun in dein Händen, kannst sie mir kurz leihen? Dann Crown* ich die Witch.“ sagt Alan. Ragnar stimmt zu und gibt die Shotgun an Alan.

(NemesisTheory – Weeping Demon)
Alan läuft zur Witch die jedoch trotzdem aufschreckt. Sie läuft auf Alan zu. Alan rutscht zwischen den Beinen durch und schießt einmal von hinten drauf. Auch die andern zücken ihre Waffen und feuern auf die Witch. Die Witch schlägt Alan die Shotgun aus der Hand. Er greift zu seinen Wurfmessern. Er trifft sie einige male. Die Witch versucht ihn mit den Klauen zu zerkratzen. Alan hält die Arme jedoch zurück und tritt sie einfach weg. In der Zeit wie sie am Boden liegt holt Alan die Shotgun wieder. Gerade als die Witch aufstehen will verpasst Alan ihr einen Kopfschuss. Dabei zerplatzt der Kopf in viele einzelne Teile.

(Silent Hill 2 – Alone in the town)
Außer einen kleinen Kratzer hat Alan keine Wunden. „Du bist echt Legendär!“ sagt Carl. Alan tritt aus den Flugzeug wieder hinaus. „Wo willst du hin? Wir heben gleich wieder ab.“ fragt Lio. Alan antwortet: „Ich werde ein wenig allein weiter ziehen.“ „Was? Bist du Irre? Ich meine hier tümmeln sich jeder Menge Zombies herum.“ sagt Lio. Brad merkt an: „Du hast wohl vergessen wer uns hier den Arsch gerettet hat.“ „Nun gut... Wenn ihr unbedingt darauf besteht... Sagt wo wollt ihr hin?“ sagt Alan. „Wir fliegen weiter Richtung Westen.“ antwortet der Den.
Das Flugzeug hebt mit samt der Überlebenden ab und fliegt weiter Richtung Westen. Doch kaum sind sie in der Luft, fliegen sie in einen Sturm.

(Eirun - Xenocide)
Infizierte Vögel nutzen diese Chance und greifen das Flugzeug an. Einige von den Vögeln geraten in die Triebwerke. Eins der Triebwerke fällt aus. Der Pilot hat Probleme das Flugzeug unter Kontrolle zu halten. „Fuck! We will crash!“ ruft der Pilot, bevor sie am Boden aufkommen.
Das Flugzeug kracht direkt neben ein Fabrikgelände.

(Bruce Falconer – Weird and Backwards)
Die Überlebenden können von Glück reden, dass sie noch überhaupt noch Leben. Als Alan erwacht und das Flugzeug verlässt sieht er das nicht nur dieses eine Flugzeug an der Stelle abgestürzt ist. Eine Person geht zu Alan. „Which country are you from?“ fragt diese Person. Alan antwortet: „From Los Alias... And you?“ „Oh... Los Alias, gut dann sollten sie auch Deutsch verstehen... Ich bin Deutscher und war vor dieser Zombieapokalypse im Urlaub in den USA. Mein Name ist übrings Olaf und du?„ antwortet der Mann. „Ich bin Alan...“ sagt Alan und setzt fort: „Wie lange bist du schon hier?“ „Hmm... Mal überlegen. Könnte schon gut ne Woche her sein.“ antwortet Olaf. Alan fragt: „Seit einer Woche? Dieser Ort ist scheinbar sicher... Mal davon abgesehen das einige infizierte Vögel den Weg von... Halt! Moment mal... Wo sind wir hier überhaupt?“ „Hmmm... Gute Frage. Ich schätze mal wir sind in Russland.“ antwortet der Deutsche. „WAS?! Erst Russland! Verdammt. Dann sind wir mit unseren Flugzeug nicht gerade weitgekommen.“ sagt Alan.

(Deadlyfishes – Zero Hour 2011)
Zombieschreien ist aus der Ferne zu hören. „Verdammt! Können die Dinger etwa Hoffnung aufsprüren?“ flucht Olaf. Alan gibt den Befehl das sich alle bereit machen sollen. Alan wird gleich als erster von einen Smoker gezogen. Er schafft es aber noch sein Taschenmesser aus der Hosentasche zu holen und die Zunge des Smokers abzuschneiden. Danach dreht er sich um und verpasst ihn einen Kopfschuss. Ragnars Muntion neigt sich den Ende zu. Nach und nach geht auch den anderen die Munition aus. Doch dann kommt die Rettung. Ein Mann mit einer Zigarre im Mund und einer AK47 in der Hand, wirft einen Molotov Cocktail auf den Hauptweg der Meute und kümmert sich danach mit seiner Schusswaffe um die anderen Zombies. „Da kommen Ivan wieder zu richtiger Zeit, wie es aussehen.“ sagt der Mann mit der Zigarre.

(DjRocALot – T-Virus Loop)
Charlie bemerkt sofort das es sich bei Ivan um einen Russen handelt. „Come on, sowjet! We didn't need your help.“ beleidigt Charlie den Russen. Ivan versucht richtig zustellen: „Under which rock did you lived, that you didn't noticed, that the sowjet union has fall?“. Sofort mischt sich Alan ein: „Hey hey hey! Stop that guys, okay? We are all in the same situation. The less thing we could need is trouble in our own survivor group.“. Sofort hören der Ami und der Russe auf zu streiten. „Ich haben gehört von einer sicheren Zone in Deutschland. Ich denke wir sollten dahin gehen.“ meint Ivan. „I can't trust that sowjet...“ flüstert Charlie ohne das es jemand bemerkt.


Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Mo 11. Mär 2013, 17:23, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Nanobuch Spezial: Operation Biohazard

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 2. Jun 2012, 15:22

Kapitel14: Die Fabrik

(Silent Hill 2 – White Noiz)
Ivan spricht: „Wir sollten gehen zu alter Fabrik. Ich und meine Männer haben viele Waffen dort gelagert.“. Nach einer kurzen Pause fährt er fort: „Wir haben ebenso gefunden geheimen Notausgang, welcher eine Abkürzung ist.“ „Klingt jedenfalls nach einen Plan.“ sagt Ian. Sie verlassen den Flugzeugfriedhof und gehen zu dieser Fabrikhalle. Sie folgen dazu einer Straße.
Sie laufen viele Kilometer bevor sie ankommen. Als sie endlich da sind betreten sie das Gebäude.

(Silent Hill 2 – Block Mind)
Die Fabrikhalle scheint schon vor den Vorfall mit der Zombieapokalypse verlassen gewesen zu sein. Als die Helden etwas weiter reingehen hören sie ein lauten Knall. Es klang so als wäre irgendwas schweres umgefallen. Ein verwundeter Mann kommt angelaufen, bevor er die Helden erreicht kippt dieser um. „Verdammt! Das seien Viktor Troska!“ sagt Ivan.

(Left 4 Dead Mod – Overkill – Run)
Ein Wesen mit den selben Gang wie ein Tank kommt aus der Tür. Es hat lange Haare und viele Metallteile im Rücken. Das Kinn fehlt. „Stay away from him!“ sagt Charlie. Die Überlebenden schießen auf dieses Wesen. Es rennt auf Olaf zu, wirft ihn in die Luft und spießt ihn mit den Metallteilen im Rücken auf. Die Überlebenden fliehen und versuchen den Geheimausgang zu finden. Doch kaum sind sie in einen anderen Gang finden sie ein weiteren Zombie hervor. Er ist in einer Zwangsjacke eingehüllt und rennt weg. Kurz darauf lässt er einen lauten Schrei los welcher eine Menge Zombies anlockt. Den und Ian sind verwundert. Diese Mutationen kennen sie nicht. „Schnell! Alle die Treppen runter!“ ruft Ivan. Danach wirft noch einer eine Rohrbombe hinaus auf den Flur. Das Metallmonster hält diese Rohrbombe allerdings nicht auf. Es versucht ein weiteres Opfer zu holen, verfehlt sie aber nur knapp. Dann kommen sie in einen Raum mit einer Metallbrücke welche allerdings nicht ausgefahren ist. „Wer haben die Metallbrücke wieder eingefahren?“ fragt Ivan und drückt den Knopf zum ausfahren. „Sind sie Irre?! Wollen sie das wir hier jetzt darauf warten bis die Brücke ausgefahren ist?“ fragt Bred. Alan antwortet: „Ich werde das Ding ablenken! Lauft ihr weiter!“ „Das ist Wahnsinn! Es wird dich wie Olaf töten!“ sagt Carl. „Macht euch keine Sorgen um mich! Ich habe schon stärke Gegner auf meinen Weg erledigt.“ sagt Alan und geht zurück. Ein Smoker zieht Alan weg. Er zückt ein Messer und zerschneidet damit die Zunge. Danach verpasst er ihn ein Kopfschuss. Das seltsame Wesen wird auf Alan aufmerksam und versucht ihn anzugreifen. Die anderen fliehen derweile über die ausgefahrene Metallbrücke.

(Contra Shattered Soldier – jiymen gyo)
Alan kümmert sich weiter um dieses Wesen. Alan rennt zu einen Gastank welcher in der Fabrik steht. Das Monster rennt hinterher und rammt den Gastank. Es entsteht ein kleines Leck. Alan rennt weit weg und wirft einen Molotov auf den Gastank. Ein großer Teil dieser Halle wird gesprengt. Auch das Monster wird besiegt. Alan flieht von dort und läuft den anderen hinterher. Von den langen Gang aus kommt er zu einer Garage, die anderen warten dort noch. Alan erreicht die anderen noch bevor sie weggefahren sind und kann mit einen Truck einsteigen. Die Überlebenden öffnen das Garagentor und rasen hinaus.

(Metal Slug 4 – Uncanny Laugh)
„Was ist mit den andern Menschen die noch am Flugzeugfriedhof sind?“ fragt Julia. Keiner reagiert. Sie fragt nochmals. Und Lio antwortet nur: „Wir werden nicht nochmal zurückfahren! Es ist ein Wunder das wir die ganze Sache bis jetzt überlebt haben!“. Bred wechselt das Thema: „Was waren das eigentlich für Mutationen denen wir dort ebend in der Fabrik begegnet sind?“ „Dieser schreiende Kerl wird genannt von uns Screamer. Aber den anderen haben wir noch nie gesehen hier in Russland.“ antwortet Ivan. „Sah aus, wie jemand der in einen Industrieunfall verwickelt war.“ sagt Alan. „You guys should sleep while i drive... I think you will all need a break.“ sagt Charlie. Es vergehen viele Stunden ohne ein besonderes Ereigniss.

(Resident Evil 4 – Infiltration)
Sie fahren an einer alten Villa vorbei. Plötzlich fällt der Motor aus. „Oh come on! Stupid sowjet truck engine...“ flucht der Ami rum. Charlie weckt die Beifahrer. „We have an serious problem right now! The truck engine doesn't work anymore...“ sagt Charlie den anderen. Ragnar fragt: „Couldn't we walk?“ „Walking? Are you crazy? Its a really far way to the rescue zone in germany!“ antwortet Charlie. Rawel schaut aus den Truck heraus und bemerkt die Villa. „Wir sollten uns mal diese Villa dort genau ansehen... Vielleicht finden wir was um den Motor zu reparieren.“ sagt er.
Alle Personen steigen aus den Truck aus, schnappen ihre Waffen und betreten die Villa. „I have an bad feeling about this.“ sagt Charlie. Als sie das Gebäude betreten verschließt sich urplötzlich die Eingangstür hinter ihnen. Die Personen haben das klicken der Tür bemerkt und kriegen so auch mit das die Tür verschlossen ist. „Thats like in a bad horror movie...“ sagt Charlie. Kurz darauf brennt die Lampe in der Eingangshalle durch. Die Überlebenden schalten Taschenlampen ein, welche allerdings auch ausfallen. Bred erinnert sich zurück an die Zeit von Black Zero. „Im Blackzero Komplex gab es ein Alien, welches elektrische Gegenstände stören konnte... Ob wir es hier mit etwas ähnlichen zu tun haben?“ fragt Bred. Sie probieren die Türen in der Eingangshalle zu öffnen, aber alle sind sie abgeschlossen. Sie hören von der oberen Etage ein Geräusch. „Wir sollten nachsehen was das war! Wir haben eh keine Wahl, wir kommen hier nicht mehr hinaus.“ sagt Sam.
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Mo 11. Mär 2013, 17:23, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Nanobuch Spezial: Operation Biohazard

Beitragvon TitanKämpfer » Do 9. Aug 2012, 22:16

Kapitel15: Psycho Yurak und Banditenüberfall

(Left 4 Dead Mod – Overkill – Safe1)
Die Überlebenden gehen die Treppe hinauf. Oben befinden sich Gänge mit vielen Türen, doch alle sind sie abgeschlossen, bis auf eine. Ivan betritt den Raum als erster. Plötzlich schlägt die Tür hinter ihm zu und verschließt sich ebenfalls. Die anderen versuchen die Tür zu öffnen, aber ohne Erfolg. Ivan ist derweil allein eingesperrt in den großen Raum.

(Silent Hill 3 – Prayer)
Auf einmal entzünden sich Fackeln mit blauen Feuer. In den dunklen Raum kann man nur einen Umriss einer Person sehen. Die Person läuft in langsamen Schritten auf Ivan zu. Ivan beginnt auf die Person zu zielen als ihn plötzlich die Waffe, wortwörtlich aus der Hand fliegt. „Erinnerst du dich an mich?“ sagt die Fremde Person. Ivan schüttelt den Kopf. „Du hast uns im Stich gelassen... Du wolltest dir unbedingt das Flugzeug ansehen, welches abgestürzt ist und konntest uns nicht helfen als wir von den Zombies überrannt wurden.“ sagt die Person. Ivan ist verwundert: „Halt! Bist du es Yurak?! Aber ich dachte du bist beim Angriff der Zombies getötet worden und wärst nun selbst einer der wandelnden Toten!“ „Wer sagt das ich keiner von ihnen bin? Während Viktor sie abgelenkt hat, habe ich mir das ganze zu nutze gemacht und mir den Virus freiwillig injiziert. Und sieh mich an... Ich bin etwas mächtigeres geworden...“ sagt Yurak.

(Contra Shattered Soldier – the dust gathers)
Ein Tisch beginnt zu schweben. Er fliegt direkt auf Ivan zu, welcher jedoch mit einer Rolle ausweichen kann. „Wo willst du hin?! Du wirst sowieso heute sterben.“ fragt Yurak. Ivan antwortet: „Nein! Der einzige der hier heute sterben wird bist du. Warum hast du dir den Virus verabreicht?! Er ergreift Besitz über deinen Körper, du weißt gar nicht was du hier gerade tust...“. Aus einer Messer Sammelung fliegen die Messer direkt auf Ivan zu, aber auch diesen kann er ausweichen. Ivan zieht ein Messer aus der Wand und versucht damit Yurak anzugreifen, aber auch dieser kann ausweichen. „Elender Narr, dachtest du ernsthaft ich falle auf so einen billigen Trick herein?“ verspottet Yurak, Ivan. Yurak entwendet Ivan das Messer und wirft auch dieses auf ihn. Ivan wird vom Messer gestriffen und erhält eine Narbe. Ivan wischt sich das Blut aus den Gesicht. „Was ist? Ist dir der Kratzer in deinen Gesicht bereits zuviel?“ spottet Yurak. Ivan versucht Yurak in einen Faustkampf zu besiegen. Er kann Yurak sogar einige Treffer verpassen. Ivan stößt Yurak gegen eine Glasvitrine. Das Glas zerbricht und bohrt sich teils in Yuraks Körper. Während Yurak versucht die Glassplitter aus seinen Körper zu bekommen, nimmt Ivan sein Messer und sticht direkt in das Herz von Yurak.

(Silent Hill 2 – Promise Reprise)
Yurak stirbt daran. „Es tut mir leid, aber ich hatte keine andere Wahl.“ sagt Ivan und zieht das Messer langsam wieder heraus. Die Türen entsperren sich und auch der Truck Motor startet. Ivan kommt aus den Raum heraus getreten, nachdem er seine Waffen gesammelt hat. Die Überlebenden bemerken das Motorgeräusch des Trucks und gehen hinaus und sehen nach. Alle steigen sie wieder in den Truck ein. Die Reise geht weiter.
Plötzlich kommen die Überlebenden an einer dicken Stahlmauer an. Das Tor ist verschlossen. „Sieht nicht so aus als ob wir da so einfach vorbei kommen.“ sagt Alan. Ivan antwortet: „Ich glaube die Mauer wurde gebaut um die Infektionsausbreitung zu senken... Anscheint wurde zu spät bemerkt das es bereits Infizierte auf beiden Seiten der Mauer gibt.“. Die Überlebenden steigen aus den Truck und versuchen einen Eingang in die Mauer zu finden, um dessen Tor zu öffnen.

(Nightmare House 2 - Ambush)
Kaum ist die Tür in die Mauer geöffnet zielt man schon auf die Überlebenden. „Ganz ruhig! Wir sind eine nicht infizierte Überlebenden Truppe!“ sagt Alan. „Das ist uns egal... Wir wollen nur töten und plündern!“ sagt einer der Banditen. So gleich wird los gefeuert. Alle begeben sich schnell in Deckung. „Crazy Bastards!!!“ ruft Charlie. „Ewig könnt ihr euch dort nicht verstecken!“ ruft einer der Banditen. „Wir sind umstellt... Hat jemand eine Idee?“ fragt Ragnar. „Ich hab eine Idee, geb mir Feuerschutz.“ sagt Alan. „Was hast du vor?“ fragt Carl. Doch in diesen Moment ist Alan schon aus der Deckung hervorgekommen.

(Nightmare House2 – Bossbattleloop1)
Alan sticht einen der Banditen ab und verwendet dessen Leiche als eine Art Schutzschild. Die anderen kümmern sich derweil um die Banditen welche sie von ihren Standpunkt aus sehen können.

(Nightmare House2 – Bossbattleloop2)
Alan lässt die Leiche fallen und betritt eine Art Treppenhaus. Von dort aus gelangt er in die zweite Etage er sich Deckung sucht und die Angreifer der gegenüberliegenden Seite ausschaltet. Danach gibt er den anderen ein Zeichen das sie hochkommen sollen. Wie es ihnen befohlen wird, so tun sie es auch. „Ihr wartet hier, das selbe Spielchen probiere ich jetzt mit der nächsten Etage!“. Er geht also wieder in das Treppenhaus und rennt eine Etage hoch wo er auf zwei Banditen stößt. Er schießt einen der beiden Banditen in den Bauch. Dabei erschießt er ausversehen einen seiner Kameraden. Den am Boden liegenden Banditen tritt er nocheinmal direkt ins Gesicht.

(Nightmare House 2 – Bossbattleloop3)
Als er aus den Treppenhaus kommt wird er durch einen Streifschuss erwischt. „Fuck...“ ruft er noch. Alan nimmt eine Granate und wirft sie auf die andere Seite. Das Blut spritzt durch den Raum. Wieder gibt er das Zeichen das die anderen hoch kommen können. Er selbst geht wieder eine Etage nach oben.

(Nightmare House 2 – Bossbattleloop4)
Sogleich oben angekommen erledigt er einige der Banditen. Von dort aus kommt er zur Steuerungseinheit für das Tor. Und er betritt den Raum...

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Mo 11. Mär 2013, 17:23, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Nanobuch Spezial: Operation Biohazard

Beitragvon TitanKämpfer » Fr 12. Okt 2012, 13:30

Kapitel16: Schwierige Situation

Alan betritt den Raum welcher voll mit Speznas Leichen ist. „Selbst diese Sondereinheit scheint keine Chance gehabt zu haben...“ sagt Alan. Er kümmert sich um die Steuerungseinheit um das Tor zu öffnen.

(Tomoko Death – Bubble)
Da das Tor sehr laut beim öffnen ist lockt das eine Horde von Zombies an. Das Geschrei der Untoten kann bereits im inneren der Mauer vernommen werden. Sogleich stürmen sie die Mauer. Die Überlebenden versuchen ihr bestes die Invasion abzuwehren. „Verdammt ich hab keine Munition mehr!“ sagt Den. Alan ruft die anderen zu sich: „Schnell! Hier in den Raum gibt es noch Munition, ich kümmere mich um die Verfolger.“. Die anderen holen sich also wie geplant Waffen während Alan sich um die Zombies kümmert. Alan legt eine große Menge an Zombies um. Doch es kommen immer mehr. „Verdammt! Haben wir ganz Russland angelockt?!“ fragt Ivan. „Wir sollten versuchen uns direkt zum Truck durchzukämpfen!“ sagt Ian.
Sie versuchen, wie von Ian vorgeschlagen, sich zum Truck durchzukämpfen. Als sie im Truck sind fahren sie mit Vollgas durch das offene Tor.

(HonorOfStyle – Atmopsher6 Ghost Town)
Die Überlebenden schaffen es die Verfolger Zombies auf einer Autobahn abzuschütteln, welche direkt nach Moskau führt. „Sollten wir einen Zwischenstopp machen um unsere Nahrungsvorräte aufzufüllen oder fahren wir weiter?“ fragt Brad. „Wir sollten anhalten.“ sagt Sam. Sie fahren zu einen Supermarkt und steigen dort aus. „Abgeschlossen... Hoffen wir mal das der Alarm deaktiviert ist.“ sagt Sam. Er will die Scheiben einschlagen, doch Charlie hält ihn davon ab. Charlie zeigt auf einen Sicherungskasten. Charlie bricht den Sicherungskasten auf und deaktiviert den Alarm. Sie betreten den Supermarkt und schnappen sich an Vorräten was sie brauchen. Als die Überlebenden alles in ihr Fahrzeug lagern, hören sie aus einer Richtung Hilfe Rufe.

(Black Mesa Source – Forget about Freeman)
„Das kam von dort drüben!“ sagt Ivan. „Lasst uns nachsehen!“ sagt Alan. Alle steigen in den Wagen und fahren direkt hin. Brad versucht die Tür zu öffnen, doch sie ist verschlossen. Der Ami schiebt Brad zur Seite und schießt das Schloss auf. „That's the american way!“ sagt er. Die Überlebenden gehen in das Treppenhaus wo einige Zombies auf sie warten. Jedoch stellen diese keine großen Probleme da und sind schnell erledigt. Sie suchen in den Gebäude jede Wohnung ab. Letztendlich können sie die anderen Überlebenden finden. Ivan bringt die Personen aus den Gebäude zum Fahrzeug. Doch das ist nicht so einfach, denn der Wagen ist von Zombies umstellt worden. Die Überlebenden kämpfen sich direkt den Weg zum Truck frei. Und steigen ein und fahren wieder los. Sie suchen den schnellsten Weg aus Moskau und hauen ab.

(Black Mesa Source – Inbound Part 2)
In der Nacht erreichen sie die Weißrussische Grenze und machen dort erst einmal eine Pause. „Ihr könnt euch erst einmal ausruhen, ich werde die Wache halten!“ sagt Ivan. Er nimmt ein Funkgerät und sucht mögliche Frequenzen ab. Er erhält einen Funkspruch aus Deutschland: „Wir haben hier in Deutschland noch sichere Zonen! Uns bekannte Sichere Zonen sind: München, Regensburg, Stuttgart, Nürnberg, Darmstadt, Chemnitz, Dresden, Weißwasser, Köln, Dortmund, Oranienburg, Leegebruch und Hamburg! Weitere sichere Zonen, sollten sie dringend melden! Melden sie ebenfalls, wenn einer der genannten Orte überrannt wurde!“ „Sieht so aus als ob es in Deutschland noch recht sicher ist...“ meint Ivan. Ivan wirft einen Blick auf die Karte und stellt fest das es noch über 1000 Kilometer sind. Auch Ivan schläft ein.

(Black Mesa Source – Unforeseen Consequences)
Am nächsten Morgen geht es direkt weiter. „Wie weit ist es noch bis Deutschland?“ fragt Alan. Ivan antwortet: „Laut Karte noch über 1000 Kilometer. Wenn wir durchgehend weiterfahren und keine Probleme bekommen, sollten wir Morgen eventuell schon da sein.“. „Sag mal, wie heißt ihr beide eigentlich? Seit der Rettung haben wir nicht miteinander geredet!“ sagt Julian. Eine der beiden Frauen antwortet: „Ich bin Olga und das hier ist meine jüngere Schwester Marie.“. Die anderen stellen sich ebenfalls vor. Auf einen Schild erkennen die Überlebenden sofort das sie bald ein Ort durchqueren werden. „Sollen wir hier wieder ein Zwischenhalt machen?“ fragt Ian der momentan am Steuer sitzt. Ivan schüttelt den Kopf, daraufhin sagt er: „Der erste Ort durch den wir überhaupt direkt durch müssen ist Homyel.“. „Und woran erkenne ich den richtigen Weg?“ fragt Ian. Ivan antwortet: „Fahr einfach gerade aus bis zu einen Kreisverkehr, dann sollte zu unserer Rechten ein Fluss sein, folge den einfach. Dann sind wir in Homyel.“
Es vergehen einige Stunden bevor Homyel erreicht ist. Endlich ist dieser Ort erreicht. Mit den Fahrzeug überqueren sie die Brücke etwas weiter im Stadtinneren und befahren die Barykin Street. Der weg ist ruhig, so fahren sie die Straße bis ans Ende und kommen an einer Kreuzung an. Dort biegen sie nach rechts ab und fahren auf die Autobahn. Doch dort oben kommen sie in einen Stau. „Verdammt ich glaube wir müssen zu Fuß weiter.“ sagt Ivan.
Aus der ferne hört man stampfen und brüllen. „Das klingt nach einen weiteren Tank.“ meint Alan.

(Xenogenocide – Omfg a tank)
Das stampfen wird lauter. Man sieht bereits erste Autos in der Ferne fliegen. Die Überlebenden versuchen den Tank zu erwischen, treffen aber viele der im Weg stehenden Autos. Dabei treffen sie ein Auto mit Alarmanlage. Die Alarmanlage geht los und lockt eine Horde von Zombies an. „Okay! Which of you jerkasses did shoot the car with the alarm?!“. Carl wirft eine Rohrbombe Richtung Zombies. „Das sollte sie ablenken!“ meinte er. Danach kümmern sie sich weiter um den Tank. Die Rohrbombe geht hoch und schleudert einige Autos umher. Wie wird der Kampf ausgehen?

Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Vorherige


Ähnliche Beiträge

RPG-Maker Vorstellung: Operation Biohazard
Forum: CrazyDJ's Spiele
Autor: TitanKämpfer
Antworten: 4

TAGS

Zurück zu Belletristik


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron