Feedback




Unterhaltungsliteratur in ihren verschiedenen Formen, wie beispielsweise Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten, Berichte, Märchen und Sagen

Feedback

Beitragvon almafan » Sa 16. Apr 2011, 13:55

Sind euch Rechtschreibfehler, logische Fehler oder Lücken oder andere merkwürdige Dinge in einer Geschichte aufgefallen, die ihr geklärt wissen wollt? Hier könnt ihr mit dem Autor der Geschichte darüber schreiben, was euch wurmt.



Ich wollte bereits um Mitternacht herum eine ausführlichen Fehlerbericht hier reinsetzen und so auch gleich mal ein Beispiel für eine korrekte und nicht beleidigende Aufführung von Fehlern aufzeigen. Ich hatte gerade CrazyDJs "Revamp" in der Mache. Doch dann bin ich an den Ausschalter meiner Steckdosenleiste gekommen und alles war futsch. Bis Kapitel 3 hatte ich es schon geschafft. Nun beginne ich also erneut.


CrazyDJ:
Nanobuch Staffel -1: Revamp


Ich verzichte hier auf eine vollständige Rechtsschreibprüfung, da diese wahrscheinlich elend lang wäre. Auf einige, mir besonders aufgefallen Fehler werde ich aber dennoch verweisen. Mir ist allerdings nicht entgangen, dass Zeitformen hier offenbar recht willkürlich und querbeet genutzt werden, selbst innerhalb eines Satzes. Auch Schachtelsätze werden aufgebaut, ohne Kommas oder andere Interpunktionen. Wenn man die Kommasetzung nicht beherrscht oder eben nur unzureichend, dann sollte man vielleicht nur kurze Sätze verwenden, die maximal einen Nebensatz enthalten.

Aber nicht krämen, ich komme auch manchmal mit den Zeitformen durcheinander.

Will man Fehler vermeiden, da man weiß, es sind sicher eine ganze Menge enthalten, dann sollte man ein Rechtschreibprogramm zu Hilfe nehmen. In jedem Falle sollte man seine Geschichte aber auch ein paar Tage liegen lassen. Dann liest man sie sich selbst noch einmal durch. Beim Korrekturlesen fallen einem selbst dann eigentlich auch ein paar Fehler auf. Man sollte den Text wirklich lesen, nicht überfliegen. Dabei wird man dann auch kurze Pausen bemerken. Diese stehen häufig für getrennte Sinneinheiten und künden ein Komma an, wenn es nicht schon gesetzt ist.
Es gilt nach der wörtlichen Rede immer die Kommasetzung. (z.B.: "Sie sind wie ein Blinddarm. Irgendwann hatten sie mal eine Funktion, aber keiner weiß mehr welche.", sagte Dr. Cox.) Umgekehrt wird es mit einem Doppelpunkt getrennt. (z.B.: Der Männerchor sang: "Geh doch zu Hause, zu alte Scheiße.") In diesem Falle gilt das Satzzeichen am Ende der wörtlichen Rede (im Bsp. der Punkt nach "Scheiße") als Schlußzeichen des gesamten Satzes. Wird innerhalb der wörtlichen Rede Zitiert, so setzt man nicht erneut die Gänsefüßchen ( " ), sondern das Apostroph ( ' ).

Das alles nur mal allgemein voran.


Vorwort

Der vielen Fehler wegen, ist die Kampfansage die Geschichte "exklusik in einen korrekten Text hier hinein schreiben" zu wollen, kann man ad acta legen, wenn man sich das Wort "exklusik" anschaut. Aber vermutlich wurde auch einfach nur eine ungünstige Umschreibung für "Fließtext" gewählt. Denn um einen solchen handelt es sich, wenn man Satz an Satz reiht, so wie man es aus der Zeitung (nicht BILD, ich meine was besseres) oder einem Buch (die älteren unter euch werden so was noch kennen und die Schulkinder leidlich auch) kennt.

Ich weiß, dass die Nanogames-Geschichten auf Nanogames, einer kleinen, "verschworenen", Truppe aus RPG- und Gamemakern, beruht. Demnach passt hier das Wort "basiert". Allerdings "basiert" die Geschichte nicht auf Dragonball, denn dann müssten die Charaktere aus der Geschichte direkten oder indirekten Einfluss auf deine Charaktere haben. Ich denke aber eher, dass deine Geschichte Elemente aus Dragonball verwendet, also Dragonball "entlehnt" ist. Vergessen wurde, dass die Emeralds (meines bescheidenen Wissens nach) aus Sonic stammen, ergo die Geschichte auch aus Sonic "entlehnt" ist.


Kapitel 1

Warum wird hier "Vampir" immer oft mit einem "e" am Ende geschrieben? Reden die Denglisch?

Lerock weiß, dass er ein Vampir der ersten Generation ist, obwohl er kurz zuvor nicht mal wusste, dass er überhaupt ein Vampir ist.

Der Unterschied zwischen "wieder" und "wider" liegt in seiner Bedeutung. "Wiederworte" und "wiedersprechen" wären Wiederholungen einer bereits erwähnten Sache (z.B. kaputte Schallplatte). Denn "wieder" bedeutet nochmals. Was gemeint war, so geht es eben aus dem Kontext hervor, waren "Widerworte" und "widersprechen". Denn dieses "wider" bedeutet gegen, entgegen oder dagegen.

Ich denke, es handelt sich bei der Nanogames-Security Centrale um ein militärisches, wenn nicht wenigstens polizeiliches oder anderweitig exekutives Gebäude, in dem eben das ortansässige oder überregionale Militär, Polizei oder eine andere ausführende Kontrollgewalt agiert. Also Soldaten, Polizisten, Agenten und all so was. Demnach wäre die Bezeichnung des Chefs als "Boss" falsch. Zwar kann es sein, dass die Mannschaft sich schon lange kennt und deshalb auf bestimmte Förmlichkeiten verzichtet, weil aus der Dienstgemeinschaft eine kameradschaftliche Freundschaft wurde, aber offiziell würde der Chef weiterhin seinen Rang behalten. Natürlich können ihn dann enge Vertraute und seine besten Mitarbeiter, die sich bereits einige Frechheiten oder Lapalien herausnehmen können, "Boss" nennen, aber für den Leser wäre der Rang vielleicht auch nicht uninteressant.
So steif wie sich CrazyDJ aber verhält ("Ja, Sir?") scheint eine solche Kameradschaft fast ausgeschlossen. Später dann aber herrscht manchmal kein Befehlston. Also kennen sich "Boss" und CrazyDJ bzw. Axti schon länger. Ein einfaches "Sir?" wäre also glaubwürdiger. Außerdem hört sich "Boss" nach einer privaten Unternehmung an. Da sie aber offenbar offiziell für LosAlias arbeiten, scheint es sich um eine staatliche Institution zu handeln. Lange Rede, kurzer Sinn: Das Wort "Boss" ist absolut fehl am Platz. Da Nanogames-Geschichten aufgrund anderer Begrifflichkeiten, zum Teil auch in anderen Nanogames-Geschichten, englischen Ursprungs sind, wäre es vielleicht nicht schlecht, sich auf Wikipedia mal über amerikanische Militärränge zu erkundigen. Ich empfehle das, denn einem amerikanischen "Conolel" (ausgesprochen engl. "Körnel", franz. "Kollonell") steht im deutschen ein "Oberst" gegenüber. Das klingt schon ganz anders, auch wenn ich sonst dem Anglizismus nicht viel abgewinnen kann.

Man muss nicht darauf verweisen, dass Lerock einen Monolog hält, wenn der einzige Gesprächspartner im Raum (Marek) tot ist.

Die Sternchen sind von mir. Wenn man auf eine Erklärung in der Fußnote hinweist, verwendet man eben eine solche Art. Ein "(1x)" oder "(2x)" verwirrt den Leser. Immerhin standen diese Klammern direkt hinter zwei Objekten, was dem Leser suggeriert, es handele sich um deren Anzahl. So dachte auch ich am Anfang und musste zwei-, dreimal lesen und verstand erst, als ich die Fußnote mit der Erklärung erblickte.


Kapitel 2

Sofern irrelevant für die Handlung, ist es egal in welcher Hand, wer was hält.

"Wie ein schurke lachend" (Schurke wird großgeschrieben) könnte man besser umschreiben mit "Diabolisch lachend".

Lerock hört die Stimme zweimal. "Plötzlich kommt aus den nirgendwo eine Stimme her." impliziert ja bereits, dass Lerock die Stimme gehört hat. Der Halbsatz "Lerock hört die Stimme [...]" ist also überflüssig.

Als was hat sich der Spion (Axti) den getarnt. Immerhin vermeldet er, dass seine Tarnung aufgeflogen sei. Besser und sinniger wäre, wenn er vermeldet, dass er entdeckt worden sei.

Wenn Lerock sagt "[...] unser alter Freund Axti [...]", dann sagt das doch aus, dass er Axti persönlich oder wenigstens aus Berichten kennt. Jetzt weiß ich natürlich nicht, wie lange Lerock tot war, aber da Marek nicht viel Zeit für Erklärungen hatte, er liegt ja nun selbst tot rum, scheint Lerock aus erster Hand von Axti zu wissen. Es überrascht also den Leser, dass Axti überrascht ist. Denn Lerock kann den Axtis Namen ja eigentlich nur wissen, wenn er es für wichtig erachtet. Das bedeutet aber, dass Axti zumindest genug in den bösen Plänen rumgestört haben muss, dass es sich lohnt ihn im Auge zu behalten oder wenigstens seinen Namen zu kennen.

Was wird gemeint mit "Axti wurde geschockt."? IST er geschockt, weil der Gegner seine Axt so leicht entzweit hat oder wurde er zusätzlich mit Stromstößen oder dergleichen attackiert?

Lerock erklärt, dass er Axti Namen kenne, weil er eine übernatürliche Person sei. Wenn das wirklich auf Vampire in deinen Geschichten zutrifft, warum erkennt er dann nicht Alexander auf Anhieb?
Axti scheint Alexander aber zu kennen, gibt durch sein "Ja, Sir." sogar zu verstehen, dass es sich um einen vorgesetzten handeln muss. Ist das korrekt so?

"sagte CrazyDJ hustend" klingt besser, wenn du ihn kürzt auf "hustete CrazyDJ".


Kapitel 3

Alexander und CrazyDJ reden miteinander, als würden sie sich schon länger kennen. Ist dem so? Davon erfährt der Leser absolut nichts.

Wie verschwindet Lerock? Er ist von jetzt auf gleich einfach weg und man erfährt nicht wie er das geschafft hat. Verschwindet er in den Rauchschwaden und kann so unbemerkt entkommen? Spring er durch irgendein Fenster in die Freiheit und kann von den anderen aufgrund der Höhe oder ähnlichem nicht verfolgt werden? Verwandelt er sich (oh bitte nicht) in eine Fledermaus und entkommt so durch seine Wendigkeit in der Luft und die Fähigkeit nun auch durch kleine Öffnungen entkommen zu können?

Du hast Axti im Schloss vergessen. Oder hat er es rechtzeitig aus dem Schloss geschafft, als Alexander ihn aufforderte zu gehen. Aber offenbar wartet der Rüpel nichtmal darauf, dass seine Freunde aus dem Schloss kommen. Er ist ebenfalls einfach weg.

Wozu erwähnst du CrazyDJs Stärke. Ist Vorwissen nötig, weil man in der Geschichte selbst vor bereits vollende Tatsachen gestellt wird, so erledigt man das eigentlich im 1.Kapitel oder einem vorgeschobenenen Einschub, der weder Kapitel noch Vorwort ist. Dort würden dann alle Personen erklärt. Oder aber du erklärst im Vorwort, dass die Geschichte als eine der ersten gilt, also in der Chronologie. Dann müsstest du auch nicht erklären, dass CrazyDJ nicht so stark ist. Denn man kann sich denken, dass er erst im Laufe seiner Abenteuer immer mehr Kräfte freisetzen kann und immer mehr Techniken beherrscht.

"Organisation für Gerechtigkeit"? Na, ich hoffe doch. So was nennt sich Gericht oder Polizei. "Agency" oder einfach nur "Organisation wie unsere" wäre hier wohl besser.

Wofür steht GLG? Ist das einfach nur so eine Abkürzung, die jedem Sinn entbehrt und einfach nur gewählt wurde, weil es irgendwie geheimnisvoll klingen soll?

"[...] wer diese Leute sein." Soso. (Absatz 4)

"Arlam" heißt korrekt "Alarm". (Absatz 5)

Alexander mordet, zerfetzt, läuft Amok, befindet sich im Blutrausch. Eines davon oder das alles zusammen. Was er aber nicht tut, ist meucheln. Denn ein Meuchelmord ist ein heimlicher Mord. So wie er vielleicht von einem Assassin, Ninja oder dergleichen verübt wird.

Kapitel 4

Axti versucht eine Fähigkeit zu kontrollieren? Eigentlich weiß er noch nicht mal, was mit ihm gerade passiert ist. Ein Feuerball könnte sich also eigentlich nur als Unfall ereignen und nicht in der Konsequenz von Ausprobieren. Bsp.: Bonnie Bennett aus Vampire Diaries zündet in der ersten oder zweiten Folge ein Auto an. Eigentlich sollte sie es waschen. Denn die Schule sammelt mit der Autowäsche, natürlich mit den obligatorisch heißen Autowäscherinnen, Geld für ... weiß der Henker, Hauptsache es sieht geil aus. Na, jedenfalls macht eine Mitschülerin von ihr eine fiese Bemerkung über ein Auto, dass sie waschen muss, bzw. dessen Fahrer. Bonnie wird sauer und daraufhin entzündet sich der Wagen. Da bemerkt sie erstmals, dass da was nicht stimmen kann.
Logischer wäre es also, wenn Axti sich anschaut und nach äußerlichen Veränderungen sucht, weil er sich so komisch fühlt. Als er seine Hände nach vorn streckt, um seine Handrücken zu begutachten, könnte sich ein "Schuß" lösen und, quasi ausversehen, Alexander treffen. Und dann begreift Axti, dass er das war und schaut verdutzt aus der Wäsche. Irgendwie so wäre es nachvollziehbar. Nicht jeder in einer roten Rauchwolke und einem komischen Gefühl, bekommt Superkräfte, die meisten müssen kotzen oder sterben. Denn es handelt sich vielleicht um einen Giftgasangriff.

Viel wahrscheinlicher als ein Feuertornado wäre demnach auch das weitere Abfeuern von Feuerbällen, die aufgrund dessen, dass Axti langsam schnallt, was er neues kann, immer größer, stärker und schneller werden.

Wenn Alexander sich wirklich herumteleportieren kann, hat er einen vermutlich unschätzbaren Vorteil. Allerdings erschließt sich mir auch bei ihm nicht, seit wann er das kann. Konnte das Alexander schon vor seiner Verfluchung? Wenn nicht, woher weiß er dann, dass er es nun kann? Auch er hätte erst rumprobieren müssen.

Spätestens da, wo der Chef ganz simpel seinen Namen herausposaunt, steht fest, dass er ein sehr lockerer Typ ist. Es ist also verwunderlich, dass sonst eine Art Befehlston vorherrscht. Und warum antwortet Blade auf die Verkündung des Namens "Ok, Sir." Das ist doch kein Befehl oder so etwas. Ein eher locker gesprochenes "Sir.", mit leicht fragendem Ton, der aber ausdrückt, dass er verstanden hat, wäre eine nachvollziehbare Antwort.


Kapitel 5

Warum verspottet Alexander Dr.Sands Namen? Ist das ein Insider? Ist das ein Witz, den ich nicht verstehe? Oder verspottet Alexander seit seiner Verfluchung generell alles und jeden? Warum saust Alexander überhaupt schnurstracks zu Dr.Sands, um ihn zu unterstützen? Man möchte als Leser schon informiert werden, was Alexanders Motivation ist. Man sucht ja nicht grundlos ein Versteck auf und hilft einem Wildfremden.

"[...] mit diesen Worten begrüßt er die Helden." Was? Wozu dieser Halbsatz? Es ist ja eigentlich klar, wer das zu wem sagt.

"[...] die sich in irgendeine blöde Organisation eingetragen haben [...]" hört sich für mich an, als sei es ein Wochendkegelverein, was es scheinbar ja nicht sein soll. Man trägt sich bei solchen Organisationen nicht einfach ein. Da gibt es eigentlich immer komplexe Aufnahmeverfahren. "[...] die irgendeiner blöden Organisation beigetreten sind [...]" hat was.

"Arrrgh... Ich hasse dich." Das ist die Antwort von Lerock auf CrazyDJs Kame-Hame-Ha? Es ist einem schon klar, dass Lerock und CDJ keine dicken Kumpels sind. Aber keiner würde so auf einen Angriff reagieren. "Arrrgh... Verdammter Wicht." oder "Arrrgh... Verdammter Penner." oder so etwas. Man sollte sich immer in die Figuren hineinversetzen. Wie würde man wohl reagieren, wenn einem einer schwer zugesetzt hat?

Sind das nun Söldner oder wie? Für einen erledigten Auftrag gleich abkassieren, ohne Umwege? Ich dachte, es handele sich eher um ein Angestelltenverhältnis. Regelmäßiges Gehalt und dafür werden den Bösen die Schädel eingeschlagen. Der Orden ist okay. Wenn auch in zu kleinem Rahmen vergeben. Dafür wäre es wohl besser, wenn alles vorhandene und zur Zeit nicht dringend an anderer Stelle benötigte, relevante Personal (z.B. Vorgesetzte, Agenten anderer Truppen, nicht der Hausmeister oder die Küchenhilfe) aufmarschiert bzw. sich an einem zentralen Ort sammelt (z.B. Kasernenhof, Haupthausvorplatz). So ein Orden liegt ja nicht in jedermanns Schublade und wird wie Konfetti verteilt, sondern immer mit mindestens leicht festlichem Anlass. Und nicht so: "Hier. Hatte ich noch übrig." oder "Orden kannste dir da abholen. Da liegt ein ganzer Haufen. Einfach reingreifen."

Übrigens sind Yoyos wirklich als Waffen konzipiert worden. Vor ... na damals halt. Zum Spielzeug wurden sie erst vermutlich in unserer Zeit.
Bild
Wir erschießen Wildtiere, weil diese sich unkontrolliert vermehren, wenn keine Raubtiere da sind und die Wälder schädigen. Und wenn sich Wölfe wieder ansiedeln, erschießen wir die auch, weil sie sonst andere Tiere fressen. Klingt nach einem super Marketingkonzept für Munitionshersteller, aber nicht wirklich durchdacht.
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1686
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

von Anzeige » Sa 16. Apr 2011, 13:55

Anzeige
 

Re: Feedback

Beitragvon almafan » Mo 25. Apr 2011, 16:34

Nikita LaChance:
"AT: idct (Version 2)"


Kapitel 1

Schöner traurig, dragisch, melancholischer Einstieg. Alles ganz töfte. Bis der erste den Mund aufmacht bzw. etwas denkt. Also ab dem ersten Wort. Inhaltlich alles einsame Klasse. Aber ... oho ... aber ... orthografisch und interpunktuell eine meisterliche Missachtung, all dessen, was ich dir bei der Kritik einst auf deviantART (hattest mir das Kapitel ja eigenhändig ausgeliefert) mitgab.
Halbsätze werden mit Kommas getrennt. Steht nach der wörtliche Rede eine Anmerkung, wer diese geäußert hat bzw. wer das gedacht hat, dann handelt es sich um einen angehängten Halbsatz. Ergo: wörtliche Rede -> Komma -> Halbsatz (z.B. "sagte Timmy und fiel in den Brunnen.")

"[...] und ihnen den Mund abzuwischen oder sie in eine bequemer hinzusetzen. [...]", will uns was vermitteln?

Die hinterherdackelnde Schwester scheint neuer zu sein, sonst würde sie nicht alles so leicht nervös absolvieren, sondern ähnlich routiniert vorgehen, wie ihr Herr Kollege Doktor.

Ähm ... Die Patienten und das Personal tragen ganz bewusst nicht die gleiche Kleidung. Die mintgrünen Anzüge, tragen also entweder nur die Ärzte und anderes Fachpersonal oder die Patienten. Ganz einfach der schnellen Unterscheidung wegen, wenn es zu einem Gerangel kommt. Ist wie beim Fussball. Deshalb foult auch keiner den Schiedsrichter. Also meist.
Einen Absatz später trägt Madam plötzlich Shirt und Hose. Was denn nun?

Kapitel 2

Wouw ... Mir ist gerade aufgefallen, dass da ja Kapitelnamen verwendet wurden. Kenne ich bisher nicht aus deinen Geschichten.

Okay. Erst als Felice vor der Tür steht, erfährt man den Namen der Protagonistin. So lange hast du dir in der alten Version nicht Zeit gelassen. Den Namen des Bruders erfährt man erst, als Felice sich den Kauf der Silberkette überlegte. Zwar wurde Chance schon im ersten Kapitel erwähnt, aber da weiß man als Neueinsteiger ja eigentlich noch nicht, dass die Patientin Cassidy ist.

"[...] ihr Gesicht gegen die kühle Scheibe gepresst hatte [...]" Wie diese Spassvögel, die Grimassen ziehen (z.B.: Hilly in der Vampire Diary Verarsche). Wohlmöglich hatte sie auch nur ihren Kopf an die Scheibe gelehnt.

Als du Chance gegen die 3 Angreifer zu Felde führst ist mir was eingefallen. Vielleicht ist das für den Jensen-Verschnitt deiner Geschichte ganz brauchbar, sofern er auch wieder eingebaut wird. Er ist ja dieser Einzelkämpfertyp (Stichwort: Friedhof oder was das in der alten Version war, wo er gleich mit 'ner ganzen Horde Schlipsträger fertigwerden wollte):
Wenn sich einer allein gegen mehrere stellt, dann ist eine längliche Waffe oder ein so zu nutzender Gegenstand eine unschätzbare Hilfe. Der Einzelkämpfer sollte immer darauf achten, dass er nicht eingekreist wird. Versuchen sich einige hinter ihn zu stellen, so geht er stets mit diesem zurück, so dass er mindestens auf gleicher Höhe steht, besser noch weiter zurück.
In geschlossenen Räumen, kann man mit der länglichen Waffe ein paar Mal in der Luft rumwirbeln. Keiner rennt freiwillig in einen energisch geschwungenen Baseballschläger oder dergleichen. Die Zeit, die die anderen zurückweichen, sollte der Einzelkämpfer nutzen und, den Schläger als Barrikade quer haltend, die Gegner in eine Ecke des Raums drängen. Zahlenmäßige Überlegenheit nützt nichts, wenn sich die Angreifer selbst im Wege stehen, weil sie wenig Platz haben. Wenn die Angreifer den Schläger zu fassen kriegen, wird einfach mit Tritten und Fäusten um diese Waffe geringt. "Knie in die Nuss" ist da sehr beliebt. Also beim Ausführenden, nicht bei dem, der es abgekommt. Wenn sich der Wust an Leuten ein wenig verkeilt hat, kann man sich zur Flucht entschließen. Aber nicht vergessen, die vorderste Verfolgerschicht irgendwie zu verletzen oder wenigstens erst einmal aufzuhalten. Zum Beispiel mit "Knie in die Nuss". Faust geht aber auch. Die dahinter stehenden müssen dann nämlich erstmal über die wimmernden, in die Knie gegangenen rübersteigen oder -stolpern.

Baseballschläger sind für gewöhnlich aus Holz, eines der am besten Strom isolierenden Materialien der Welt. Also wenn die Schlagstöcke der Angreifer nicht mit der Intensität von Gewitterblitzen zuschlagen, dann wird der Baseballschläger wohl nicht leiden, genauso wenig, wie der Träger desselben. Außer Chance hätte den Baseballschläger in einer Salzlauge hinter die Tür gestellt. Das würde aber jeder Logik entbehren.

"[...] Ihr fiel nur ein Chance anzurufen oder wenn Cassidy nicht langsam wieder auf die Beine kam einen Notarzt. [...]" Da fehlt ein Komma vor Chance. Und da "wenn Cassidy nicht langsam wieder auf die Beine kam" ein Einschub ist, auch davor und danach ein Komma.

Einige kleinere Rechtschreib- und Tippfehler sind mir noch aufgefallen, aber für eine Katalogisierung hier zu banal. Man erkennt, was du aussagen wolltest. Hoffe ich zumindest.

--

CrazyDJ:
Nanobuch Staffel -1: Revamp


Kapitel 6

Die Person am Schreibtisch könnte man als Konstukteur oder Ingenieur bezeichnen. So musst du betreffende Person im nächsten Absatz nicht als "die erste Person die, die Pläne aufzeichnete" beschreiben. Zumal da das Komma falsch gesetzt ist.

Erst schießt eine Person in das Gebäude, plötzlich handelt es sich um mehrere, die in den Sportwagen einsteigen. Handelt es sich um die Schattendoppelgänger von Naruto? Oder warum vermehren sich die Angreifer plötzlich?

Action wird mit "c" geschrieben. "Aktion" bedeutet einfach etwas ausführen (z.B. "eine Aktion tätigen").

Erst ist es ein Lieferwagen. Damit kann auch ein kleiner Van, ja sogar der Pizzalieferdienstwagen (gerne mal ein Smart) gemeint sein. Ein paar Zeilen später ist er plötzlich ein LKW.

Titankämpfer ist also Waffenlieferant bzw. Waffenkonstrukteur und -hersteller. Es ist natürlich nur logisch und von dir richtig wiedergegeben, dass er ja dann wohl auch mit Waffen umgehen kann.
Aber das er deshalb von seinem angestammten Arbeitsgebiet in ein komplett anderes verlegt wird, ist absurd. Er ist eigentlich so etwas wie ein Wissenschaftler, kein Wachpersonal. Man sollte seine Fähigkeiten lieber vor Ort nutzen, um kaputte Waffen zu reparieren, standartisierte Waffen zu modifizieren und zu verbessern. In solch einem Tätigkeitsfeld würde er der Organisation mehr nützen als er es tut, wenn er eigentlich unterqualifiziert für Kampfeinsätze als Wachpersonal bereitsteht.
Wenn er doch wenigstens nicht gleich ja sagen würde, weil er noch die Verletzungen vom Unfall versorgt und geheilt wissen will. Außerdem braucht er noch eine Einweisung, ein Training oder dergleichen. Er ist zu schnell bereit und willig, sich für diesen eigentlich aus seinem Stand heraus niedrigen Dienst abzumühen.


Kapitel 7

Wieso wird Titankämpfer befördert? Was hat er gemacht?

Feindesland, nicht "Feindes Gebiet". Zumal das auch zusammengeschrieben wird.

Unbedingt, nicht "um bedingt". "begingt" bedeutet "zum Teil" (z.B. "Das ist nur bedingt richtig."). "unbedingt" sagt aus "immer" und "absolut" (z.B. "Es ist unbedingt erforderlich.").

Okay, erst wollte ich mich am Wort "Konferenzraum" aufgeilen. Aber dann las ich nochmals und dann auch richtig "Konferenzsaal". Ergo passen dann auch 80 Leute rein. Aber wenn der Xades eine Karte auf den Tisch legt, wird es für die 80 Freiwilligen äußerst schwierig, einen Blick darauf zu werfen. Entweder ist die Karte bzw. der Tisch zu klein, dass alle einen Blick drauf werfen können oder aber die Karte und der darunterliegende Tisch sind sehr groß. Dann wären viele aber zu weit von Xades entfernt, um überhaupt abschätzen zu können, wo er überhaupt so hin zeigt. Xades müsste dann auch auf der Karte umherwandern, also auf den Tisch klettern, damit er Punkte in der Mitte der Karte überhaupt zeigen kann.
Da hab ich also eine fast schon phänomenastische, ultracoolige Idee: Ein Projektor. Kennst'e doch aus der Schule. Der legt also eine Folie auf oder lässt die Sache über einen angeschlossenen Laptop zeigen. Vielleicht handelt es sich auch um eine vorbereitete Versammlung. Das heißt Xades hat einen, wie im Kinosaal auch, auf einer Empore oder in einem abgeschlossenen Raum sitzen. Diese Empore bzw. der Raum befinden sich am Ende des Raums, vom Rednerpult bzw. -podium aus gesehen. Der Schaltet dann auf Anweisung das Licht aus und den Projektor an, schaltet zwischen den Bildern hin und her. Dabei wäre es nicht schlecht, wenn der Konfernzsaal einem Uni-Vorlesungsraum gleicht, die man so in US-amerikanischen Filmen sieht. Also mit einer Treppe in den Raum hinein.

Ui. Du hast ja die Sterne benutzt, wie von mir empfohlen.

Alter Fehler: "Wiederstandskämpfer". Wenn sie nicht immer wieder, an ein und der selben Stelle stehend, kämpfen, dann ist es falsch. Zumal sie auch dann nicht so heißen würden. Aber dem Wortsinn nach, würde man das denken müssen. "wider" gleich "gegen". "wieder" gleich "nochmal".

Wogegen sind die Widerstandskämpfer eigentlich? Also wenn die sich in Klorian Alias aufhalten. Dann sind sie ja dortige Rebellen, rebellieren also gegen die aktuelle Regierung Klorian Alias'. Sie wären dem Namen nach also eine Unterstützung für Team Alpha. Natürlich kann es sich nun auch um ein Missverständnis handeln und die Widerstandskämpfer dachten, das Alphateam sei von Klorian Alias und sie haben diese dann aus Versehen angegriffen. Durch den Angriff wäre dann bei Team Alpha der Eindruck entstanden, da greifen uns feindliche Regierungstruppen an. Das könnte aber dann auch nur passieren, wenn sie sich die Uniformen der Regierungstruppen Klorian Alias und LosAlias so sehr ähneln, dass man sie kaum unterscheiden kann.
Also entweder meinst du Truppen von Klorian Alias oder deine Wortbedeutung ergibt keinen Sinn.

Es handelt sich immernoch um 80 Mann (bzw. 79 Mann + 1 Frau). Team Alpha besteht aus 5 Personen (CrazyDJ, 3 Mann, 1 Frau). Blade, Axti, Titankämpfer und ein paar weitere bilden Team Beta. Dann scheint es da noch 2 Teams zu geben. Warum diese ungleiche Aufteilung? Ist schon klar, dass CrazyDJ superstark ist, aber deswegen, kann er ein Gebiet auch nicht besser absuchen, als andere. Wie klein ist eigentlich Klorian Alias, wenn man mit 4 Teams, zusammen 80 Mann (bzw. 79 Mann + 1 Frau), versucht ein ganzes Land zu erkunden? Zumal ja keiner in der Mitte des Landes nachschaut. Alle nur in den vier Himmelsrichtungen.

Ich gehe mal davon aus, dass die zurückgeschlage Rakete (Raketen explodieren im Regelfall bei Kollision, also auch mit einer Faust) den Helikopter auch traf. Muss man sich nämlich denken, steht ja nicht da.


Begriffserklärung bei Kapitel 7

"Tranzporter" werden "Transporter" geschrieben. Außerdem verbraucht alles irgendwie Energie. Sicherlich verbrauchen deine Harpien Wings dann auch Treibstoff. Vielleicht keinen herkömmlichen, wie Flugzeugbenzin, Kerosin oder Nitro (wobei Nitro nun nicht als herkömmlich bezeichnet werden kann). Vielleicht brauchen sie ja auch kein Wasserstoff (ergo Brennstoffzelle) oder Biokraftstoffe. Aber jedes Antriebssystem muss mit irgendwas gefüttert werden. Vielleicht Solarkraft.
Bild
Wir erschießen Wildtiere, weil diese sich unkontrolliert vermehren, wenn keine Raubtiere da sind und die Wälder schädigen. Und wenn sich Wölfe wieder ansiedeln, erschießen wir die auch, weil sie sonst andere Tiere fressen. Klingt nach einem super Marketingkonzept für Munitionshersteller, aber nicht wirklich durchdacht.
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1686
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Re: Feedback

Beitragvon TitanKämpfer » Mi 27. Apr 2011, 13:15

Wogegen sind die Widerstandskämpfer eigentlich? Also wenn die sich in Klorian Alias aufhalten. Dann sind sie ja dortige Rebellen, rebellieren also gegen die aktuelle Regierung Klorian Alias'. Sie wären dem Namen nach also eine Unterstützung für Team Alpha. Natürlich kann es sich nun auch um ein Missverständnis handeln und die Widerstandskämpfer dachten, das Alphateam sei von Klorian Alias und sie haben diese dann aus Versehen angegriffen. Durch den Angriff wäre dann bei Team Alpha der Eindruck entstanden, da greifen uns feindliche Regierungstruppen an. Das könnte aber dann auch nur passieren, wenn sie sich die Uniformen der Regierungstruppen Klorian Alias und LosAlias so sehr ähneln, dass man sie kaum unterscheiden kann.
Also entweder meinst du Truppen von Klorian Alias oder deine Wortbedeutung ergibt keinen Sinn.

Widerstandskämpfer müssen ja nun nicht umbedingt gegen das eigene Land rebellieren, in Operation Flashpoint gibt es dafür ein gutes Beispiel in der Kampagne Resistance (Widerstand) wo es sich um Amerikaner handelt auf der Insel Nogova die von den Sowjetischen Truppen attackiert werden. Daraufhin bilden die Zivilisten Widerstandsgruppen um gegen die Sowjets zu kämpfen.

Es handelt sich immernoch um 80 Mann (bzw. 79 Mann + 1 Frau). Team Alpha besteht aus 5 Personen (CrazyDJ, 3 Mann, 1 Frau). Blade, Axti, Titankämpfer und ein paar weitere bilden Team Beta. Dann scheint es da noch 2 Teams zu geben. Warum diese ungleiche Aufteilung? Ist schon klar, dass CrazyDJ superstark ist, aber deswegen, kann er ein Gebiet auch nicht besser absuchen, als andere. Wie klein ist eigentlich Klorian Alias, wenn man mit 4 Teams, zusammen 80 Mann (bzw. 79 Mann + 1 Frau), versucht ein ganzes Land zu erkunden? Zumal ja keiner in der Mitte des Landes nachschaut. Alle nur in den vier Himmelsrichtungen.

Es wurde nicht gesagt das es nur 79Männer sind und nur eine Frau XD. Aber es gibt noch mehr als die Vier Teams, diese 4 genannten sind aber nur die wichtigsten da sie jeweils Protagonisten beinhalten wobei in den letzen beiden erst dann die Namen der zwei neuen Protagonisten genannt werden wenn sie ein wichtigeres Ereignis erleben.

Außerdem verbraucht alles irgendwie Energie. Sicherlich verbrauchen deine Harpien Wings dann auch Treibstoff. Vielleicht keinen herkömmlichen, wie Flugzeugbenzin, Kerosin oder Nitro (wobei Nitro nun nicht als herkömmlich bezeichnet werden kann). Vielleicht brauchen sie ja auch kein Wasserstoff (ergo Brennstoffzelle) oder Biokraftstoffe. Aber jedes Antriebssystem muss mit irgendwas gefüttert werden. Vielleicht Solarkraft.

Los Alias ist vom Technischen schon weit voraus. Auch sind sie bereits in den Gebieten soweit fortgeschritten und haben Dinge erfunden wo andere Länder denken diese seinen Physikalisch unmöglich. Z.b. können die in LosAlias auch aus Kristallen genug Strom holen um eine Großstadt ein paar Wochen lang zu versorgen. Auch tolle Erfindung von LosAlias sind Schusswaffen die keine Munition verbrauchen, Nuklear-Sichere Schilde, Kernfusionskraftwerke. Es ist also dann nicht undenkbar das Flugzeuge oder andere Fahrzeugtypen auch komplett ohne Treibstoff fahren können ;-)
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Feedback

Beitragvon almafan » Sa 7. Mai 2011, 21:44

Widerstandskämpfer müssen ja nun nicht umbedingt gegen das eigene Land rebellieren, in Operation Flashpoint gibt es dafür ein gutes Beispiel in der Kampagne Resistance (Widerstand) wo es sich um Amerikaner handelt auf der Insel Nogova die von den Sowjetischen Truppen attackiert werden. Daraufhin bilden die Zivilisten Widerstandsgruppen um gegen die Sowjets zu kämpfen.

Die Sowjets sind die Besatzer auf Nogova, ergo in dem Falle auch die regierende Gewalt. Die ursprüngliche Regierung scheint ja das Handtuch geworfen zu haben oder muss aus dem Untergrund operieren. Und die Widerstandskämpfer gehen gegen diese Besatzer vor. Genau das, was ich beschrieb.
Richtet sich Widerstand gegen andere Länder, die eben nicht ins eigene Land eingefallen sind, so befinden sich kämpfenden Truppen doch nicht im eigenen Land. Das wäre Mumpitz. Wie soll man so denn das andere Land je militärisch schlagen. Wäre wie ein Holzfäller auf der großen Wiese, der auf die Bäume wartet, damit er sei fällen kann.

Es wurde nicht gesagt das es nur 79Männer sind und nur eine Frau XD.

Ja gut, ob es wirklich nur eine Frau ist, steht da nirgens. Aber weiter oben im Text versammeln sich die etwa 80 Freiwilligen um die Karte von Xades. Ergo etwa 80 Leute. Auch wenn die sich in mehr als nur 4 Teams aufteilen, sind es nur 80 Leute.

Los Alias ist vom Technischen schon weit voraus. Auch sind sie bereits in den Gebieten soweit fortgeschritten und haben Dinge erfunden wo andere Länder denken diese seinen Physikalisch unmöglich.

Wenn man Gerätschaften und dergleichen erklärt, sollte man wenigstens eine pseudowissenschaftliche Erklärung liefern. Irgendwas, wie: Die Flugzeuge fliegen mit Ionenantrieb. Sie strahlen Ionen aus und schieben sich so in der Luft voran. Oder sie verheizen äußerst sparsam Benzin, Kerosin oder was auch immer. Aber lapidar zu sagen, die sprengen ganz simpel mal die Grenzen des physikalisch Machbaren?



Nikita LaChance:
If Dreams Come True (Version 2)


Kapitel III

"[...] andere auf den Weg zum Aufenthaltsraum." <- "auf dem Weg"

"Er fühlte sie fehl am Platz, da Cassidy in seinen Augen eigentlich ein kleines harmloses Mädchen war." <- Meintest du, dass er sich fehl am Platz fühlte oder dass er dachte, sie sei fehl am Platz?

"[...] und der Pfleger, der sich um sich kümmern sollte, hatte sie wieder eingeholt [...]" <- Sollte der Pfleger sich nicht um Cassidy kümmern?

Es ist übrigens unratsam bei einem Beruhigungsmittel immer wieder die Dosis zu erhöhen. Irgendwann wird man so ruhig, dass man im Schlaf aus dem Leben dämmert. So sehr Dr.Peeker auch ein Arschloch sein mag, ich glaube kaum, dass er in der Einrichtung arbeitet, um Totesspritzen zu verteilen.

Um jemanden zu stützen wirft man nicht seinen Arm um die Person, sondern wirft den Arm der zu stützenden Person über seine Schulter. Den eigenen Arm legt man um die Hüfte / Taille des zu Stützenden.

Der Polizist, der die 3 nicht vorbeilässt reagiert richtig und falsch. Richtig deshalb, weil während laufenden Ermittlungen bzw. Hausdurchsuchungen selbst die Eigentümer des Hauses nur als Statisten zu fungieren haben, sich also nicht direkt im oder am zu durchsuchenden Objekt aufzuhalten haben (Fälschung und Täuschung wird vorgebeugt). Falsch deshalb, weil die betreffenden Personen über die laufenden Ermittlungen informiert werden müssen.

Ein wenig Mitleid mit dem Polizisten habe ich aber auch. Zwei heulende Mädels und ein Typ, der aus seiner Sicht wahrscheinlich Stunk anfangen will. Mir wäre es auch unangenehm.

Mir gefällt die beklemmende Stimmung in der Psychatrie.

Kapitel IV

Wenn Felice penibel oder wenigstens reinlich ist, dann schiebt sie die alten, wohlmöglich schmutzigen T-Shirts mindestens zur Seite, wenn sie sie nicht gleich ganz auf einen anderen Platz ablegt. Vielleicht setzt sie sich auch auf die Lehne des Sofas oder des Sessels, in derleicht angeekelten Art, nicht zu wissen, was sich unter den T-Shirts befindet.

Wie sehr Mutti die Freunde leiden kann, kann Felice doch am A...llerwertesten vorbeigehen. Sie sist erwachsen, ja fast 30 oder vielleicht sogar älter (nehme ich an, weil Cassidy wieder etwas autobiografisch geraten ist: klein, absolut nicht shopping-geil, etc... daher wird wohl auch das Alter übereinstimmen) Auch die Drohung, die Cops zu rufen, klingt ziemlich unsinnig, wenn man nochmals auf Felice's Alter verweist. Die "Alde" ist gar nicht berechtigt, so mit ihrer volljährigen Tochter umzuspringen. Weder hier, noch hinterm großen Teich.

Vermutlich könnte er sogar bis zum Haus vordringen, ohne dass ihn jemand aufhielt.
Allerdings kam er nicht sehr weit.

Liest sich komisch. Erst könnte er es schaffen, dann aber doch nicht. Dieses "vermutlich" liest sich eher so, als durchdenkt er die Sache. Der nächste Satz sagt aber aus, dass er es tatsächlich versucht hat. Vielleicht wäre ein anderer Ansatz, im Kontext seines unaufdringlich-aufdringlichen Aussehens, ein wenig besser.
Er passte so gar nicht in die Gegend. Doch niemand schien ihn zu bemerken.
Diesem Umstand folgend, versuchte er sein Glück und näherte sich dem Haus, in der Hoffung, man würde ihn weiterhin nicht beachten und er würde es sogar bis zum Haus schaffen.
Allerdings kam er nicht sehr weit.


Ryker starrte dem Mann eine Weile nach[...]

Wie romatisch. ^^

[...]so als hätte er von analogen Fernsehbild auf digitales umgeschaltet.

Scheint wohl auch bei Cassidy so zu sein. Anstatt das Bild kriselt oder verschwimmt, fällt es gleich ganz aus. ^^

Ich weiß jetzt natürlich nicht, inwieweit Ryan involviert ist, bzw. inwieweit er Bescheid weiß, aber nicht in jedem Traum flattert man rum oder zaubert, was das Zeug hält. Viele Träume wirken sehr real, weil sie recht bodenständig und realitätsnah ablaufen. Einen Traum erkennt man eigentlich an schnellen Änderungen in der Umgebung oder dem wechselnden Aussehen der Gesprächspartner. Manchmal sieht man sich selbst von außen. Manchmal wechselt man den Ort des Geschehens. Manchmal wechselt das Geschehen.
Der Typ, der sich in der Autowerbung zwickt, weil er das Angebot des Verkäufers für einen Traum hält, wie zuvor die Ehefrau, die Fussball guckt, wie zuvor die geile Masseuse, wie zuvor die Lohnerhöhung durch den Chef, ist einem Irrtum aufgesessen. Der "Kontroll-Kneifer" soll ja zeigen, ob man wach ist oder träumt. Kann man als Ulk abbuchen. Manche Träume sind so real, dass man sich wirklich vor der Landung fürchtet, wenn man im Traum aus dem Flugzeug oder vom Haus fällt. Denn das Hirn würde den Schmerz wohlmöglich simulieren, so wie es sich diesen vorstellen würde. Gibt ja nicht allzuviele, die das wirklich durchgemacht haben, und deren Hirn hätte danach die Info noch abspeichern können.
Nicht umsonst heißt es: "Schmerzen sind eine Illusion." Ja, eine Illusion, die weh tut. Träume bestehen ja eben nicht nur aus Bildern, sondern auch aus Geräuschen und Gefühlen. Sonst würde ja bei einem Albtraum nicht der Schweiß fließen. Ist ja ein Anzeichen für Stress. Und das Hirn simuliert das alles. Zwar dumpf, aber immerhin.
Zur Überprüfung der "Wirklichkeit" bietet sich also ein zweimaliger Kontrollblick in eine eher beiläufige Ecke des Zimmers an. Hat sich absolut nichts verändert, dann ist es wohl real.

Vielleicht waren ihr Bruder, Ryan und Felice nicht real. Und das, was sie als Traum vermutete Realität?

Das frag ich mich auch schon, seit Kapitel 2. Was ist nun Geschichte und was ist die Geschichte in der Geschichte?
Bild
Wir erschießen Wildtiere, weil diese sich unkontrolliert vermehren, wenn keine Raubtiere da sind und die Wälder schädigen. Und wenn sich Wölfe wieder ansiedeln, erschießen wir die auch, weil sie sonst andere Tiere fressen. Klingt nach einem super Marketingkonzept für Munitionshersteller, aber nicht wirklich durchdacht.
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1686
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Re: Feedback

Beitragvon almafan » Sa 14. Mai 2011, 01:24

CrazyDJ:
Nanobuch Staffel -1: Revamp


Kapitel 8: Verräter

Anfrage, keine Kritik:

Sind Zombies keine Lebewesen? Nach der allgemeinen Auffassung handelt es sich um Untote. Sie leben nicht richtig, sind aber eben nicht tot.
Was sind das für Lebenszeichen generell, die dieser Radarhelm empfängt. Herz-Rhytmus-Geräusche, Messung elektrischer Ströme (gibt es ja im Körper, alle Nervenbahnen sind elektrische Bahnen, das Herz und auch das Gehirn strahlen elektromagnetische Wellen aus) oder doch Messung von Chi, Ki, Psi (oder wie auch immer es bei Dragonball hieß). Denn als Lebenszeichen gilt ja auch die Körperwärme. Leichen erkalten ja. Zombies sind nach den unterschiedlichsten Auffassung mal warm, mal kalt. Eben weil sie als Untote nicht so recht einzuordnen sind.

Sterben geköpfte Zombies? In Resident Evil ist es so, in Silent Hill vielleicht auch (Gbt es da überhaupt Zombies? Habs nie gespielt.), in Shawn of the death sowieso. Meiner Auffassung nach sind Zombies ja eigentlich hirntot. Und damit stehe ich ja nicht allein. Köpfen würde also herzlich wenig bringen, weil da oben ja eh nix aktiv ist. Der Grobmotorik und Rumhumpelei nach zu urteilen, sind Zombies ja eher vegetativ. Sie reagieren nur noch, ohne zu überlegen. Das bedeutet ihre Wirkelsäule wäre der Chef und das eben auszureißende Übel. Andererseits wollen die den ganzen Tag futtern. Ergo wäre der Magen-Darm-Trakt die Denkzelle. Ist ja auch bei noch lebenden die Auslagerungsdatei fürs Gehirn. Wird es dem Hirn zu viel oder wird da was irrationales wie Liebe eingespeist, werden diese Daten an den Magen-Darm weitergeben und der verarbeitet dann anfallende Daten oder verwaltet sie, bis das Hirn wieder kann. Das ist ein biologisches Sicherheitssystem, damit das Hirn in Stresssituationen noch klarkommt.
Rübe-Ab wäre dennoch eine gute Methode, denn so könnte der Zombie nicht mehr Leute auffuttern und wäre zudem blind, taub und könnte nicht mehr riechen. Da Zombies ja auf Blut aus sind, muss zumindest der Riech- und Geschmackssinn ja weiterhin äußerst aktiv sein. Sonst würden die Beute ja nicht von der Straßenlaterne unterscheiden können.
Hört sich alles dahingeschwurbelt an, aber ich habe mir da so meine Gedanken gemacht. Wie könnten solche Wesen funktionieren? Meine Zombies also entscheiden aus dem Bauch heraus, da sich Milchsäurebakterien zu kollektiven Kolonien zusammenschlossen und so ein rudimentäres Bewusstsein entwickeln. Dieses veranlasst den Zombie möglichst viel Fleich zu futtern, damit die Milchsäurebakterien auch was zum Aufspalten und verarbeiten haben. Andernfalls würden sie ihren Wirt, den Zombie, selbst vertilgen. Die Milchsäurebakterien steuern also den Zombie zur eigenen Nahrungsuche und natürlich damit der Zombie genug Energie hat, auf Nahrungssuche zu gehen. Er ist also hirntot und macht alles wie eine faulige, stinkende Marionette.
--

Das ist zu offensichtlich. Der Boss läuft also schnurstracks zum Dr.Sands. Gut, die ersten 7 Kapitel weiß man nix davon. Aber den Boss innerhalb von 3 Zeilen auffliegen zu lassen, nicht für die anderen Suchenden, sondern für den Leser, ist zu plump. Hätte er nicht einfach im Gebüsch verschwinden können. Dann wären erst die Abschnitte mit Lagon und Xadon erzählt worden und dann, dass da plötzlich nochwer bei Dr.Sands auftaucht, der sich erst später, z.B. im Laufe eines einführenden Gesprächs zwischen Boss und Dr.Sands als Xades zu erkennen gibt. Davor hätte vielleicht der Pilot bei den Harpien Wings checken sollen, dass sein Boss sich die Beine wohl schon länger vertritt. Denn so wirkt es, als wären die Flieger direkt neben dem Versteck von Dr.Sands geparkt und kein Schwein hat es gemerkt.
--

[...]haben von allein raus gefunden gehabt[...]

Für diese Verunglimpfung ... nein, ich möchte hier schon von Vergewaltigung sprechen. Für diese Vergewaltigung der deutschen Sprache sollte man dich ohrfeigen. Erst links, dann rechts und dann wieder links, damit du weißt, warum du heulst.
Nein ernsthaft: "haben ... gehabt". Hat der Boss einen schweren Sprachfehler. Aber es ist zu entschuldigen, er kommt ja nicht von hier.
--

Die Rückkehr zu den Harpien Wings hätte auch spektakulärer sein können. Erstens ist Alexander irre stark, so schien es zumindest bisher. Er hätte den Piloten umnatzen können. Andererseits hätte der Boss auch erstmal vor gehen können. Was weiß ich? Er steigt aus dem Gebüsch oder kommt von dem Waldpfad in den er rannte, um sich die Beine zu vertreten. Der Pitot ist erst erschrocken und dann beruhigt, weils eben "nur" der Chef ist. Diese kurzzeitige Arglosigkeit nutzt der Boss aus und nietet den Piloten um. Oder aber, er lässt sich unter irgendeinem Vorwand die Waffe geben. Ich konstruiere mal schnell was:
"Hey, ich bins nur, Xades." - "Da bin ich aber beruhigt." - "Kennen sie sich mit der Waffe überhaupt aus? Zeigen sie mal her." Der Pilot übergibt die Waffe und wird augenblicklich von Xades erschossen, der mit einem fiesen Grinsen noch so einen markigen Einzeiler raushaut, wie: "Das wollte ich immer schon mal machen." oder "Gib niemals deine Waffe ab, du Noob." oder "Vertraue niemandem." oder "Piloten sind auch nur Trottel mit Fluglizenz." oder irgendwas in der Art. Dann erst kommen Dr.Sands und Alex mit dem Projekt GLG hinterher und zusammen steigen sie in die Harpien Wings ein und flattern los. So oder so ähnlich liest sich das alles auch gleich knackiger.

Da fällt mir auf, wird der wichtigste Mann von LosAlias Heldenorganisation nur von einem einzelnen und einsamen Piloten bewacht, bzw. steht ihm nach Abrücken aller Team nur dieser eine Pilot zur Verfügung falls KloranAlias-Truppen die Harpien-Wings stürmen wollen? Mit dem oben beschriebenen Überraschungsangriff hätte er auch 2-3 Leute, die zu seinem Schutz bzw. für die Harpien-Wings bereit standen, erledigen können. Außerdem impliziert der Name Harpien Wings ja, dass es mehrere Flieger sind. Warum dann nur ein Pilot?
Im nächsten Abschnitt ist dann doch plötzlich nur noch einer.
--

Ich hoffe, die Teams um Axti, CrazyDJ, Veena, Blade und Co wissen jetzt nicht schon das der Boss ein Verräter ist. Durch die jahrelange Zusammenarbeit sollten die jetzt erstmal denken, dass es eine Entführung sein könnte und deswegen das Funkgerät nicht geht. Bitte lass sie die Wahrheit nicht so einfach wissen. Bitte!

-- - --

Nikita LaChance:
If Dreams Come True (Version 2)


Kapitel V - Gefangen

Jetzt ist zumindest klar, dass es nicht nur parallel erzählte Handlungsstränge sind, sondern auch parallel geschehende. Das war mir nicht klar. Natürlich ist es weiterhin spannend zu erraten, was denn nun echt ist und was Traum.
--

Jetzt spottet die Cassidy auch noch. Da ist Alexander (Revamp) ja in guter Gesellschaft.^^
--

Wahrheit. Ein tolles, absolut nichtiges Wort. Die Wahrheit kann man nicht in ein Buch oder eine Zeitung schreiben und dennoch lesen. Man kann sie nicht erzählt bekommen und dennoch von ihr wissen.
Ich alter Glückskeksschreiber. Kurzum: Wahrheit ist immer die eigene Wahrheit. Nicht umsonst gibt es zwei Weltanschauungen: Die eigene und die falsche. Lapidar zu behaupten, Cassidy hätte sich eine Traum- und Lügenwelt zusammengebaut ist da eigentlich absurd. Für Cassidy ist es real.
Ich hatte einst einen Comic gelesen. Da waren 2 Herren an einem Tisch sitzend abgebildet. Auf dem Tisch lag ein Apfel. Der eine Herr sprach: "Wissen sie das durch unsere Unterschiedliche Betrachtungsweise auf den Apfel, wir auch ein unterschiedliches Bild von diesem sehen?" Da antwortete der andere: "Welcher Apfel?"
--

Also befinden sich die Mitglieder in Cassidys kleiner Clique alle so im Alter von 19-22 schätze ich mal. Ging so in etwa daraus hervor, dass Cassidys Komplizen nicht viel älter sind als sie und sie, nach Dr.Peeker Aussage gegenüber Morgan nun ungefähr 20 sein müsste.
--

Oh, du hast meine Anmerkungen zu den Auswirkungen von Träumen recht fein durchgelesen. Da ich noch nie durch Hunger geweckt wurde, zumindest nicht wissentlich, kann ich zu deiner neusten "Theorie" allerdings keine fachkundige Meinung abgeben.
--

Wowowow. Das Treppenstück scheint abgebrochen. Ergo wird wohl die Schwerkraft dran schuld gewesen sein. Materialermüdung eben. Aber warum verbiegen sich die Eisenstangen (gemeint sind wohl die Stahlverstrebungen im Stahlbeton?) nach oben? Oder handelt es sich um die Stahlverstrebungen der herabgestürzten, umherliegenden Trümmerteile der Treppe?
--

Wenn du sie übrigens in dieser Version in unsere alte Wohnung schicken wolltest, so hast du dich wieder um einen Stockwerk vertan. Aber ich glaube diesmal war es Absicht.
--

[...] dass das Ding mit ihr Spielte.

Warum großgeschrieben?
--

Sie stemmte sie wieder gegen die Tür.

Wer stemmt wen gegen die Tür?
--

Du hast mir mal gesagt, man erkennt an den Geschichten die du so schreibst, deine in dem Moment aktuelle Gemütslage. Wirst du zum Emo? Ich find die Geschichte klasse. Liest sich spannend, auch weil man sich fragt, was nun echt und was Fantasy sein soll. Aber was soll sie dementsprechend über dich aussagen?

-- - --

Die Trennlinien habe ich für mich eingeführt, weil ich so auch in Absätzen über bestimmtes sinnieren kann. Längere Textpassagen zu einem Thema sind so besser lesbar. Wenn jemand anderes eine Kritik schreiben mag, so ist im dieses Mittel selbstverständlich freigestellt, aber eben nicht verbindlich.
Bild
Wir erschießen Wildtiere, weil diese sich unkontrolliert vermehren, wenn keine Raubtiere da sind und die Wälder schädigen. Und wenn sich Wölfe wieder ansiedeln, erschießen wir die auch, weil sie sonst andere Tiere fressen. Klingt nach einem super Marketingkonzept für Munitionshersteller, aber nicht wirklich durchdacht.
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1686
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Re: Feedback

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 14. Mai 2011, 10:37

Sind Zombies keine Lebewesen? Nach der allgemeinen Auffassung handelt es sich um Untote. Sie leben nicht richtig, sind aber eben nicht tot.

Ich glaub das kommt wieder mal ganz auf die "Zombie Sorte" an. Es gibt in den Filmen und Spielen einfach zu viele Sorten von denen. Und alle sind sie anders. Von daher auf diese Frage weiß ich keine genaue Antwort.

oder doch Messung von Chi, Ki, Psi (oder wie auch immer es bei Dragonball hieß)

Bei Dragonball heißt es Ki (nicht zu verwechseln mit Künstlicher Intelligenz bitte XD)

Sterben geköpfte Zombies?

Wieder eine Frage wo es auf die "Zombie Sorte" ankommt. In Dawn Of The Dead sterben Zombies z.b. wenn man sie köpft bzw. ihren Kopf zerstört, so sagt es jedenfalls eine Person die sie im TV gesehen hatten. In Left For Dead sterben Zombies auch wenn man sie köpft (was man in der Deutschen Version dank der Zensierung ja nicht sehen kann). Aber wie du sagtest wenn der Kopf an ist können sie jedenfalls keine Nahrung mehr aufnehmen.

Wegen der Kritik habe es jetzt überarbeitet (ob es jetzt viel besser ist weiß ich nicht aber es sollte schon besser sein als vorher).

Ich hoffe, die Teams um Axti, CrazyDJ, Veena, Blade und Co wissen jetzt nicht schon das der Boss ein Verräter ist. Durch die jahrelange Zusammenarbeit sollten die jetzt erstmal denken, dass es eine Entführung sein könnte und deswegen das Funkgerät nicht geht. Bitte lass sie die Wahrheit nicht so einfach wissen. Bitte!

Sie wissen es auch noch nicht, laut Original Story folgen da auch noch ne Menge Kapitel, dürfte da ich ja nun hier alles vor GodLikeGigant Saga in einer Geschichte schreibe, die längste Story sein die ich verfasse (denk ich jedenfalls).
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Feedback

Beitragvon almafan » Sa 14. Mai 2011, 14:48

Crazy DJ:
Nanobuch Staffel -1: Revamp


Kapitel 8: Verräter

Habe mir die Überarbeitung (also die Stelle mit den Harpien Wings) durchgelesen. Ja das liest sich schon besser. Allerdings fällt den Leuten dann nur auf, das der Harpien Wing vom Boss fehlt, nicht aber, dass die anderen Harpien Wings zerstört wurden. Außerdem ist es immernoch nur 1 Pilot für mehrere Flieger.
Bild
Wir erschießen Wildtiere, weil diese sich unkontrolliert vermehren, wenn keine Raubtiere da sind und die Wälder schädigen. Und wenn sich Wölfe wieder ansiedeln, erschießen wir die auch, weil sie sonst andere Tiere fressen. Klingt nach einem super Marketingkonzept für Munitionshersteller, aber nicht wirklich durchdacht.
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1686
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Re: Feedback

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 14. Mai 2011, 19:24

Xadon fragt die andern ob jemand gesehen hätte wer den Harpie Wing geklaut hat. In den selben Moment fällt Blade auf das alle anderen Harpie Wings zerstört sind[...]

Sie bemerken also doch das andere fehlen?

Zumal auch oben stand das Alexander die andern Harpie Wings zerstört hat. (jedenfalls in der Überarbeitet Version)
Und da Alexander so mächtig ist, dachte ich wäre es klar das er die Piloten und Wachsoldaten (sofern vorhanden) der Harpie Wings gleich mit erledigt hat.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Feedback

Beitragvon almafan » Fr 3. Jun 2011, 18:02

Nikita LaChance:
If Dreams Come True (Version 2)


Kapitel VI - Verloren

Ich habe mir die Geschichte bereits in der Mittagspause durchgelesen. Ich konnte keinen einzigen Logikfehler finden. Bravo. Ach, und die Geschichte ist auch nicht schlecht.

Kapitel VII - Fragen

[...], was sie das geschrieben haben!

Ja, ne. Is' klar.
--

Nu' is' zumindest raus, was Realität und was Traum ist. Wenn Cassidy von ihren Erlebnissen spricht und Chance separat darüber nachdenken kann, was Madam gesagt hat, dann kann die Entführung ja nur real sein. Die zusammengefallene Hütte mitsamt dem schwarzem Monster wäre ein Traum. Bei der "Irrenanstalt" bin ich mir noch nicht sicher. Denn vielleicht können Traumwanderer durch Träume auch den Ort in der realen Welt wechseln. Z.B. in New York einpennen, n'biss'l im Traum rumlatschen und in Tokio wieder erwachen.
--

Allerdings hatten sie beide nie erfahren, ob nicht auch einer ihrer anderen, freundlicheren Träume wahr geworden waren.

Handelt es sich um einen Traum, so ist dieser wohlmöglich wahr geworden. Denn "geworden" ist ja schon ein Wort der Vergangenheit. Handelt es sich um mehrere Träume, so sind diese möglicherweise wahr geworden. Du mixt das alles schön bunt. Im Einschub ist es noch ein Traum, dein "waren" deutet aber auf mehrere hin. Und dann eben noch die unkorrekte Zeitform.
--

Er hatte geahnt, dass sie wahr waren.

Sind sie ja immernoch, auch wenn sie schon geschehen sind. "wahr würden" hört sich knorke an.
--

Wie soll die Entführung denn ein dummer Scherz sein? Selbst wenn sich Cassidy ein Team heranorganisiert und mit diesem Chance' Geschichte einstudiert, um ihn einen Streich zu spielen, so hätte er doch nicht Wort für Wort so geantwortet, wie er es aufgeschrieben hat. Wäre Chance vom "Skript" abgewichen, hätten darauffolgende Fragen ja gar keinen Sinn ergeben. Aber ein Deja-Vu-Gefühl kann man ihm ja nicht absprechen.
--

Nur wie viel von seinem Roman war nun Wirklichkeit. Oder vielmehr wie viel von seinem aufgeschriebenen Traum war real geworden.

Das sind beides Fragen. Ohne die Fragezeichen musste ich sie zweimal lesen, um sie zu verstehen.
--

Nach einiger Zeit erreichten beide ungesehen einen große Tür.
Chance warte noch immer darauf zu erfahren, warum der Mann ihm half oder was wirklich vor sich ging.

So ist das also.
--

"Du kannst das Leben nicht schreiben!"

Schönes Zitat, das ich irgendwo aufgeschnappt habe: "Bisher konnte sich niemand an die Zukunft erinner, immer nur an die Vergangenheit."
--

"Signum" bedeutet laut http://www.albertmartin.de Anzeichen, Feldzeichen, Fahne, Bildnis, Götterbild, Merkmal, Zeichen oder Parole. Traum wird dort als "insomnium", "somnium" bwz. "visum" übersetzt.
--

Woher kennt Chance den Namen seines Retters? Ich hab es mit der Wortsuche von Firefox überprüft. Der Name taucht erst auf, als Chance ihn nach der Flucht am Arm packt. Ich dachte, der Retter ist in Chance' Geschichte gar nicht erwähnt. Wie kann er dann Chance bekannt sein?
--

Er schritt voran, so als wäre er sich sicher, dass Chance ihm folgen würde. Und er tat es auch.

Da ist nicht wirklich was falsch. Aber wenn sich der erste Satz auf Liam bezieht und im zweiten nur "er" steht, so deutet das eigentlich immernoch auf Liam hin. Der wird sich aber schlecht selbst folgen. "dieser" oder "der" würde sich da besser eignen.

-- - --

CrazyDJ:
Nanobuch Staffel -1: Revamp


Kapitel9: Der Goldene Krieger & der Mächtige Wolf

Lager der Überlebenden der Insel

Was für Überlebende? Welche Insel? Und wie ist CrazyDJ auf die Insel gekommen?
Warum wissen die offenbar so abgeschiedenen Farmer über den Einfall der losalischen Truppen bescheid?

CrazyDJ hat es erfolgreich geschafft!

Kann man etwas "unerfolgreich" schaffen? Wenn man etwas geschafft hat, dann war man ja erfolgreich.
Meines Wissens wird die erste Verwandlung zum Super Sayajin durch enorme Wut (Son Goku, Vegeta) oder langes Training (Son Gohan) erreicht. CrazyDJ probiert mal einfach so und es klappt auf Anhieb: "Hab gehört, dass es wohl so etwas gibt. Ich mach das gleich mal."

[...]beim Aufprall mit den Monster.

Man prallt auf etwas, nicht mit etwas.

CrazyDJ rennt nun auf den Feind los und der Wolf springt im selben Moment auf den Gegner aber beide fehlen.

Wo sind sie denn hin, wenn sie plötzlich fehlen?

Komisches Ende, so mitten im Ereignis. Und wo hat CrazyDJ die Kapsel her. Wenn die alles in Kapseln reinpacken können, also auch Waffen und so, warum hat der Farmer, der ihn untersucht hat, nicht die Kapsel abgenommen?

Kapitel 10: Verschollen?

Verdammt. Dieses Forschungslabor ist ja das reinste Labyrind.

Um Rechtschreibfehler zu vermeiden, bietet sich auch die Wortvervollständigung von Google und Co an, bzw. die von Firefox in der Suchleiste.
--

Doch bevor der Verwundete antworten kann kommen beide [Headcraps] raus gesprungen und eine landet direkt im Gesicht von den Verwundeten der danach vor Schmerzen schreit.

Warum "beide"? Vorher wurde nirgens von einer Anzahl Headcraps gesprochen.
--

"Gruppen Leiter" wird zusammengeschrieben.
--

Nach dem TitanKämpfer sich gemeldet hat geht auch Blade mit.

"Nachdem TitanKämpfer sich gemeldet, hat geht auch Blade mit."
--

„Was CrazyDJ ist ein Loch gefallen?“ fragt Veena den Wolf.

Veena kann also mit Tieren labern. Blöd nur das der Wolf noch nichts gesagt hat.
--

[...]und die Suche nach CrazyDJ beginnt.

Schönes Schlusswort, keine Frage. Aber die Suche hat schon mit dem Aufbruch der Truppe begonnen, als sie sich bei Lagon befand.
Bild
Wir erschießen Wildtiere, weil diese sich unkontrolliert vermehren, wenn keine Raubtiere da sind und die Wälder schädigen. Und wenn sich Wölfe wieder ansiedeln, erschießen wir die auch, weil sie sonst andere Tiere fressen. Klingt nach einem super Marketingkonzept für Munitionshersteller, aber nicht wirklich durchdacht.
Bild
Benutzeravatar
almafan
König
König
 
Beiträge: 1686
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 19:11

Re: Feedback

Beitragvon TitanKämpfer » Di 7. Jun 2011, 16:20

Hab die von dir gefundenen Fehler mal korrigiert. (Hoffe hab jetzt nix übersehen)

Doch bevor der Verwundete antworten kann kommen beide [Headcraps] raus gesprungen und eine landet direkt im Gesicht von den Verwundeten der danach vor Schmerzen schreit.


Warum "beide"? Vorher wurde nirgens von einer Anzahl Headcraps gesprochen.

Headcrap = Kopfkacke
Das von mir verwendete Wort war eigentlich Headcrab = Kopfkrabbe. XD
War aber sicherlich mit Absicht.
Btw. zur Frage, ich schaffe es halt auch wie einige andere 2 Sätze zu denken die den gleichen Inhalt haben (nur anders formuliert) und mische diese. Wahrscheinlich wollte ich anfangs schreiben: "...beide werden attackiert..."

[...]und die Suche nach CrazyDJ beginnt.


Schönes Schlusswort, keine Frage. Aber die Suche hat schon mit dem Aufbruch der Truppe begonnen, als sie sich bei Lagon befand.

Moment mal! Stecke da ein Fünkchen Lob drin?! WOOOW.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Nächste

TAGS

Zurück zu Belletristik


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron