Fanstory: Gantz - Team: Lichtenfeld




Unterhaltungsliteratur in ihren verschiedenen Formen, wie beispielsweise Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten, Berichte, Märchen und Sagen

Fanstory: Gantz - Team: Lichtenfeld

Beitragvon TitanKämpfer » Do 27. Jun 2013, 17:32

Vorwort:
Nachdem der offizelle Gantz-Manga von Hiroya Oku sein Ende gefunden hat (nach 13 Jahren) und ich von Enyon den Vorschlag erhalten habe, eine Fanstory zu schreiben, habe ich mir gedacht das ich dies tun werde. Ich hoffe ihr werdet mit dieser Fanstory euren Spaß haben.

WARNUNG: Diese Geschichte beschreibt Gewalt gegen Erwachsene, Kinder und Tiere, behandelt Themen wie Vergewaltigung, Entführung und mehr. Sagen wir es ganz einfach, die Geschichte scheißt auf Moral. Leute die damit ein Problem haben, sollten diese Geschichte NICHT weiterlesen!

Danke.

PS: Reelle Charaktere besitzen in der Geschichte nicht unbedingt ihre normalen Eigenschaften, Familienverhältnisse und Co.!
PSS: Eine Ansammelung an Informationen die in der gesamten Geschichte zu finden sind, findet sich hier: http://de.gantzcdjfanstory.wikia.com/wiki/GantzCDJFanstory_Wiki (wird nach release eines Kapitels immer vervollständigt)

Kapitel 1: Ein neuer Morgen hat begonnen

Es war ein gewöhnlicher verregneter Freitag. Doch für einige Leute sollte sich dies ändern. Zwei Jugendliche sitzen gerade gelangweilt im Unterricht. Statt dem Lehrer wirklich zu zuhören, beschäftigen sie sich gerade mit anderen Dingen. Allerdings trifft dies wohl auch zum größten Teil auf den Rest der Klasse zu, viele klicken auf die Tasten ihrer Handys, kritzeln auf ihren Schulblöcken rum oder unterhalten sich miteinander. Als der Schultag dann vorbei ist, gehen sie alle nachhause. Zwei der Personen wohnen relativ nah aneinander und gehen deshalb gemeinsam Heim und unterhalten sich ein wenig. Sie kommen an einer Roten Ampel an, welche sie überqueren müssen. Sie stellen sich hin und warten ein wenig. Dabei regnet es noch immer. „Kann die Ampel mal auf Grün schalten?“ sagt einer der beiden ungeduldig.
Nachdem die Ampel auf Grün schaltet, überqueren beide die Straße... Fast... Denn auf einmal kommt ein Wagen angerast und erwischt beide. Beide werden regelrecht weggeschleudert. Die Person die den Wagen gefahren hat, hält nur kurz an, blickt zurück und fährt einfach direkt weiter als wäre nichts gewesen. Beide Personen sterben noch direkt auf der Straße.

Die gerade eben noch überfahren Schüler tauchen auf einmal in einen fast leeren Appartment auf. Sie sind in einen Raum, der etwa die größe eines Wohnzimmers besitzt. Darin befindet sich eine große schwere Kugel. Im Raum sitzen mehrere Leute, einer von ihnen sagt: „Seht nur, da kommen noch 2!“. Die beiden Schüler sind verwirrt und versuchen aus dem Appartment zu entkommen, doch merken sie schnell, dass sie aus irgendeinen Grund weder Türen noch Fenster anfassen können. Ein Mann mit einen Anzug spricht zu den beiden: „Ihr braucht nicht versuchen hier herauszukommen, wir können hier nichts anfassen.“. Die beiden Jugendlichen schauen sich im Raum um. Im Raum befinden sich neben ihnen: die Bundeskanzlerin Merkel; ein Jugendlicher mit langen Braunen Haaren, einen Lippen Piercing, einer schwarzen Mütze sowie ein dunklen Kapuzenpulli und eine dunkle Hose; zwei Skinheads und der Mann im Anzug.

Der Mann im Anzug schlägt vor das sich alle vorstellen und sagen wie sie gestorben sind. Er beginnt: „Ich heiße Hannes und ich hatte einen Unfall mit meinen Motorroller. Ich war Mitarbeiter in einen Bürokomplex. Der nächste bitte.“, dabei zeigt er auf einen der beiden Jugendlichen. „Ähm... Naja... Ich würde mein Namen gern Anonym lassen, sagen wir einfach so, man könnte mich aus'm Internet kennen als CrazyDJ bzw. TitanKämpfer.... Könnt auch ruhig TK sagen.“. Der zweite Jugendliche beginnt: „Ich heiße Ragnar. Ich gehe zusammen mit TK in die Schule auf unseren Heimweg wurden wir von einen Auto überfahren...“. Die Kanzlerin Merkel beginnt: „Sicherlich kennt ihr mich alle, ich bin die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ich möchte allerdings nicht über meinen Tot sprechen.“, sie gibt das Wort an den dunkel gekleideten Jugendlichen neben sich weiter. „Boa ne, kein Bock, hat jemand ne Zigarette für mich?“ sagt er. CrazyDJ sagt zu ihm: „Hey keine Ausnahmen, klar?!“ „Ey bleib ma ruhig Junge... Ok ja ich bin Andy, habt ihr was ihr wolltet, okay?“. Danach widmet Andy sich weiter seinen Handy. Die Skinheads antworten beide jeweils nicht. „Ähm gut... Dann sind wir durch.“ sagt Hannes und setzt sich wieder auf den blanken Holzfußboden. Eine Weile lang passiert nichts.
Doch plötzlich kommt ein kleiner Strahl aus der Kugel. „Da kommt schon wieder jemand.“ sagt Hannes. Er hat Recht. Ein jugendliches Emo Mädchen wird in den Raum transferiert. Sie scheint sehr verwirrt über ihre aktuelle Situation. Einer der Skinheads steht auf. Der andere kommentiert nur mit: „Er hat doch wohl nicht etwa vor...“ und danach unterbricht er. Der aufgestandene Skinhead geht zu den Mädchen, packt es und versucht sie in den Gang zu zehren. „Karlo ist wirkliche ein skrupelloses Schwein.“ sagt der Skinhead der noch im Raum sitzt. TK und Ragnar stehen auf. „WAS SITZT IHR HIER NOCH SO RUM! WIR KÖNNEN IHN DOCH NICHT MIT DEN MÄDCHEN MACHEN LASSEN WAS ER WILL!“ brüllt TK. Angela Merkel versucht ein Gegenargument zu bringen: „Nunja... Ich bin schon alt und könnte mich sicher nicht gut gegen ihn wehren.“ „BLÖDE AUSREDEN! DANN MACH ICH DAS HALT SELBST.“ brüllt TK, Frau Merkel an und geht auf den Gang, wo der Skinhead gerade versucht das Mädchen zu vergewaltigen. Ragnar geht sofort hinterher. Es kommt zu einer kleinen Prügelei zwischen Karlo und TK, welche keiner so richtig gewinnt. Schnell kommen die anderen mit in den Flur und sehen es sich an.

Als der Kampf so richtig los geht, spielt die Kugel im großen Raum die Melodie eines alten Japanischen Morgen Gymnastik Liedes, welches übersetzt „Ein neuer Morgen hat begonnen“ heißt.
Verwundert schauen sich alle um. Auch Karlo und TK. Karlo stößt TK zur Seite und begibt sich in den Hauptraum. Ragnar fragt bei den Mädchen nach ob alles okay sei. Nach einiger Zeit gehen auch diese in den Raum.

Die Kugel in der Mitte beginnt einen Text zu zeigen.
„Euer Leben ist nun vorbei, ihr Bastarde.

Was ihr mit euren neuen Leben macht, bestimme ganz allein ich, Gantz!
Ich allein bestimmte was geschieht!
Ich allein bestimme über euer Schicksal.“

Einige Zeit später wird der Text ausgeblendet und ein neuer wird gezeigt.

„Eliminieren sie dieses Ziel: Sectoid“, darunter befindet sich ein Bild, welches einen klischeehaften Alien ähnelt. Daneben stehen Information zum Wesen.
„Sectoid vom Planet: Cydonia
Charakteristik: Klein, schwach
Besondere Fähigkeiten: Schwach sein
Mag: Plasmawaffen
Zitat: *Seltsame Alienschreie*“

„Was soll der Scheiß?“ denken sich alle. Zusätzlich dazu öffnet sich die Kugel nun und gibt eine große Anzahl an Waffen und Anzügen frei. In einer Schublade befinden sich Kartons mit den Namen aller anwesenden Personen. TK nimmt den Kasten raus und schaut rein. Ein Anzug... Und er passt wie maßgeschneidert. Ragnar zieht seinen Anzug ebenfalls an. TK und Ragnar nehmen außerdem jeweils eine X-Gun mit. Andy und Karlo nehmen jeweils eine X-Shotgun, Hannes nimmt eine Y-Gun und ein Radar mit und der andere Skinhead, Bruno, nimmt ebenfalls eine normale X-Gun.

Wieder einige Minuten später schaltet die Kugel, auf einen Countdown von einer Stunde um. Die ersten Personen werden aus den Raum gebeamt.
Sie tauchen irgendwo in einer Stadt, inmitten irgendeiner Gasse auf. „Nanu, jetzt sind wir wieder draußen.“ meint Bruno. Ragnar fragt: „Was machen wir jetzt?“ „Keine Ahnung.“ antwortet TK. Hannes schlägt vor die Aliens zu suchen und zückt seinen Radar. Darauf leuchtet ein Roter Punkt. „Ich denke, wir gehen dorthin!“ sagt Hannes.

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Do 23. Jan 2014, 19:10, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

von Anzeige » Do 27. Jun 2013, 17:32

Anzeige
 

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Fr 28. Jun 2013, 12:46

Kapitel 2: Was sind das für Dinger?

„Mir wird das hier zu bunt, ich gehe.“ sagt Angela Merkel und verlässt die Gruppe. Der Rest der Gruppe, mit den Ausnahmen von TK, Ragnar und den Emo Mädchen, gehen alle zum Radarziel. Das Emo Mädchen geht zu den beiden Jungs und fragt: „Kann mich irgendeiner von euch zufälligerweise nach Hause bringen?“ „Ehm... Ich kenne mich zwar nicht aus, aber klar, wieso nicht?“ meint TK. Die drei gehen also die Straßen entlang, in der Hoffnung einen Passanten oder irgendein Wegweiser zu finden, der ihnen sagt wo genau sie sind.

Die Bundeskanzlerin Merkel versucht derweil ein Taxi zum anhalten zu bringen, doch kein Taxifahrer reagiert. „Dann muss ich wohl doch selbst zurück finden.“ sagt sie und geht weiter. Auf einmal hört sie einen sehr schrillen Ton. Der Ton wird immer lauter je weiter sie geht und plötzlich ist es zu spät. Der Kopf explodiert und Blut strömt nur so heraus, der Kopflose Körper fällt zu Boden.

Die Kugel im Raum beginnt ein Bild zu von Angela Merkel zu zeigen, danach klingelt sie kurz und das Bild wird Grau und blendet sich aus. Zurück bei den drei Personen. Sie laufen die selbe Straße wie Merkel entlang. Sie sehen den Kadaver auf der Straße. Schockiert bleiben alle drei stehen. Dem Mädchen wird schlecht und sie übergibt sich in einem Gebüsch am Straßenrand. „Fuck... Was ist hier passiert?!“ fragt sich TK. „Ich denke, wir sollten doch lieber zu den anderen gehen!“ meint Ragnar. Die drei kehren also verängstigt um und begeben sich zum Rest der Truppe. Diese haben auf der Straße eine kleine Raumkapsel gefunden. „Laut Radar sollte es hier irgendwo sein.“ meint Hannes. Karlo tritt gegen die Kapsel. Auf einmal öffnet sie sich und kleiner Sectoid kommt heraus. Der Sectoid ist neugierig und gibt einige Geräusche von sich, als ob es versucht zu kommunizieren. Andy versucht es zu erschießen, doch irgendwie funktioniert seine Waffe nicht. Das Alien bemerkt die Bedrohung und läuft davon, die anderen verfolgen es. Das Alien und die Truppe läuft an den dreien vorbei. „Verdammt! Sie wollen doch nicht ernsthaft das Wesen töten?!“ meint Ragnar. Ragnar rennt der Gruppe hinterher und versucht sie aufzuhalten. Als das Alien an einer Mauer stehen bleibt, versucht Andy das Wesen nochmal zu erschießen, diesmal drückt er beide Abzüge der Waffe gleichzeitig. Die Waffe gibt ein Geräusch und ein leuchten von sich. Das Alien läuft vor Angst weiter. Andy will weiter hinterher laufen als die Mauer nach einigen Sekunden direkt neben ihn zerspringt. Andy wird ein wenig zur Seite geschleudert. „WOW, das Ding hat ja 'nen geilen Rückstoß.“ meint er, steht auf und läuft weiter hinterher. Irgendwann schafft die Gruppe es das Alien einzuholen und zu umzingeln. Das Alien versucht friedlich zu kommunizieren und die Männer zu beruhigen. Auch Ragnar, TK und das Mädchen kommen an.
Karlo tritt des Alien um. Das Alien steht erneut auf und fährt Krallen aus, mit denen es das Bein von Karlo ein wenig aufschneidet. „DER KLEINE WICHSER HAT MICH ANGEGRIFFEN!“ brüllt Karlo und richtet seine Waffe auf das Wesen. Als der Sectoid nochmal angreifen will richten alle die Waffe auf das Wesen und drücken ab. Ragnar ruft noch „HALT!“, doch es kommt zu spät.
Das Wesen explodiert nach und nach. Lediglich der Torso und der Kopf sind übrig. Es scheint noch zu leben, auch wenn es einen extremen Blutverlust erlitten hat. Es versucht wieder zu kommunizieren, doch keiner lässt dem Wesen eine Chance und es schießen alle zusammen auf den Kopf, der danach ebenfalls explodiert. Ragnar beginnt um das Wesen zu trauern, er kann es einfach nicht mitansehen, ein echtes Lebewesen sterben zu sehen. Was ist nur aus diesen vier Personen geworden? Noch eben wirkte es so, als ob sie normale Menschen sind, doch nur weil eine Kugel es ihnen sagt, sind sie zu Mördern geworden?

Weitere Sectoids tauchen auf. Ein Sectoid klammert sich direkt an Andy und kratzt ihn die Kehle auf. Andy kippt auf den Boden. Karlo, Bruno und Hannes treten jeweils einige Schritte zurück. Karlo tritt eins von den Aliens zusammen. „Fickt euch ihr kleinen Bestien!“ brüllt er dabei. Einige der Sectoids rennen auf Karlo zu und halten ihn fest das er sich nicht mehr bewegen kann. „OH FUCK... BRUNO, HANNES... IRGENDWER! HELFT MIR!“ ruft er. Bruno zittert und feuert aus versehen auf Karlo. „Du Idiot! Doch nicht auf mich!“ sagt er. Kurz darauf zerplatzt der Körper von Karlo. Die Sectoids überrumpeln auch schon bald Hannes, welcher die Waffe fallen lässt, außerdem trennen sie den Arm von Bruno ab. Bruno kippt um. Die Sectoids richten ihren Blick auf die drei restlichen. Sie bewegen sich langsam auf sie zu. TK sagt: „Wir sollten glaube ich von hier verschwinden...“. Ein Sectoid will gerade auf TK springen, wird in der Luft aber noch von einer Kugel erwischt. Bruno lebt noch und feuert mit letzter Kraft aus einer Glock. Er schafft es noch ein paar zu erledigen, doch schon bald ist sein Magazin alle und seine Kraft weg. Die anderen nutzen die Chance um wegzurennen.
Sie werden nun von den Sectoids durch die Straßen gejagt. „Was sind das für Dinger?!“ fragt Nina. TK antwortet: „Ich hab keine Ahnung, aber ich weiß jetzt das sie verdammt gefährlich sind!“ „Ich wette diese Männer haben diese Wesen provoziert nachdem sie auf sie geschossen haben!“ meint Ragnar. Noch immer laufen die drei vor den Aliens weg. Als sie über eine Kreuzung laufen wird eines der Verfolger Aliens direkt von einen Auto erwischt. „Gut! Eins sind wir schon mal los.“ sagt TK. „Ich kann nicht mehr...“ sagt Nina. TK packt ihre Hand und versucht sie mit zu zehren. Doch dann laufen sie in eine Sackgasse. „SHIT! Hier sitzen wir fest.“ flucht Ragnar. TK beginnt schnell zu überlegen. TK spricht seinen Plan aus: „Ich versuche sie auf mich zu lenken, wenn ihr in Schwierigkeiten steckt, schreckt ihr am besten nicht vor Waffengewalt zurück!“. Noch bevor die anderen zustimmen, zieht TK die Aufmerksamkeit der Aliens auf sich und lockt sie weg. Er rennt einen Weg mit einer Treppe entlang und versucht diese mit einen Sprung abzukürzen. Doch dann aktiviert sich sein Anzug. Seine Sprungkraft wird enorm erhöht, wodurch er nicht nur die Treppe überspringt, nein er springt wahrscheinlich schon Weltrekorde. „Oh Shit... Die Landung wird sicher weh tun.“ denkt er sich. Doch im Gegenteil der Anzug federt den Aufprall stark ab. Ragnar und Nina sind TK gefolgt und beobachten das ganze etwas aus der ferne. Es sind nur noch zwei Sectoids übrig. TK zieht seine X-Gun und versucht sie zu erschießen. Doch diese beiden Sectoids weichen extrem gut aus.
Sie schaffen es TK die Waffen aus der Hand zu schlagen. „Oh Gott!“ ruft Nina schockiert. TK hat gemerkt das ihn der Anzug besondere Kraft verleiht. Er springt gegen eine nahe gelegene Wand, um über die Aliens zu springen. Danach läuft er zu der Straße, an der sie dem ersten Alien begegnet sind. Im Lauf schnappt er sich die Y-Gun von Hannes. Die Sectoids sind noch immer hinter ihm her. Einen der Sectoids kann er mit der Y-Gun fesseln. Direkt drückt er den anderen Abzug der Waffe, wodurch das Alien weg gebeamt wird.
Das letzte Alien steht ihm gegenüber, doch die Waffe scheint nicht mehr zu funktionieren, TK wirft sie weg. Der letzte Sectoid ist größer und stärker als die zuvor. Womöglich ist es das Anführer Alien. TK rennt auf das Alien zu und rutsch unter den Beinen durch und dann versucht er es von hinten zu erschlagen. Verfehlt jedoch, da es zu schnell ausweicht.
Ragnar erhebt die Waffe und zielt auf das Wesen. „Ich muss es erschießen!“ sagt Ragnar zu sich selbst. Doch er zögert. Er kann es nicht, denn es ist gegen seine Moralvorstellung. „Worauf wartest du?“ fragt sie. „Ich... Ich kann nicht, es ist immerhin immer noch ein Lebewesen... Aber ich muss... VERDAMMT!“ sagt Ragnar.
TK versucht eines der Gewehre zu schnappen, doch jedes mal versperrt das Alien den Weg. Nina nimmt die Waffe von Ragnar und zielt selbst auf das Alien. Sie drückt ab, doch auch hier schafft es das Alien auszuweichen. Jedoch ermöglicht es TK das Gewehr zu nehmen. Allerdings liegt die Priorität das Aliens nun auf dem Mädchen. Das Alien läuft auf sie zu, Ragnar versucht sie zu verteidigen indem er sich vor sie stellt. Der Sectoid packt sich Ragnar. TK schießt auf den Arm des Aliens. Dies sogar mit Erfolg, der Arm zerplatzt. „Lass uns von beiden Seiten angreifen!“ sagt TK zum Mädchen. Sie stimmt zu. Immerhin kann das Alien ja wohl nicht beiden Schüssen gleichzeitig ausweichen. Beide schießen auf das Alien und tatsächlich funktioniert dies. Es dauert lang, doch ab und zu treffen sie es.
Nach einiger Zeit wird auch dieses Alien besiegt. Es kippt direkt auf den Boden und bedeckt die Straße mit seinem gelblichen Blut.

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Mi 5. Feb 2014, 20:27, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 29. Jun 2013, 10:24

Kapitel 3: Der Punktestand

Nachdem die Ziele alle eliminiert worden sind, werden die Jäger zurück in den Gantz-Raum gebracht. Kaum zu glauben das von 8 Personen nur 3 überlebt haben. Die Kugel spielt noch immer das Morgengymnastik Lied. Der Countdown verschwindet. Ein neuer Text erscheint.

„Nun gut, präsentieren wir den Punktestand!“

„Punktestand?! WILLST DU MICH VERARSCHEN?!!“ brüllt Ragnar die Kugel an.

Die Kugel zeigt TK zuerst.
„CrazyDJ

2 Punkte – Noch 98

Hat zu oft Ständer, weil er auf Brüste von Emogirl starrt.“
Sofort schauen Ragnar und Nina, TK an. „Was?! Ey!!! Das stimmt doch garnicht!“ streitet er ab.

Als nächstes wird Nina gezeigt.
„Emogirl

3 Punkte – Noch 97

Hat sich in CrazyDJ verschaut.“
Kurz darauf wird sie rot.

Als letztes wird Ragnar gezeigt.
„Heulsuse

0 Punkte – Noch 100

Heult zuviel rum.“

Danach schaltet sich die Kugel ab und das klicken eines Türschlosses ist zuhören. Die drei probieren ob die Tür nun offen ist und tatsächlich. Sie stehen vor der Haustür. „Wir sollten keinen von den heutigen Erlebten erzählen.“ meint TK. Die andern beiden sind einverstanden. Ragnar schlägt vor das sie nachhause gehen sollten. „Halt wartet.“ sagt Nina. „Was ist?“ fragt TK. „Nunja... Ähm... Kann ich vielleicht... Kann ich vielleicht bei dir übernachten?“ fragt sie. TK denkt nach: „Ob was dran ist? Steht sie wirklich auf mich?“ „Ähm klar! Wieso nicht? Es ist eh schon etwas spät, dich allein nachhause gehen zu lassen.“ meint TK. Nina freut sich. „Eine Frage hab ich noch. Wir hatten bisher keine Zeit uns vorzustellen... Also... Wie heißt du?“ fragt TK. Sie antwortet und fragt wie die anderen heißen auch diese stellen sich jeweils vor. Nach ein kleinen Gespräch gehen also alle nachhause.
TK betritt seine Wohnung. Nina kommt mit hinein. „Kann ich dir irgendwas zu trinken anbieten?“ fragt TK. Nina überlegt kurz: „Könnte ich vielleicht ein Glas Wasser bekommen?“, TK beantwortet die Frage mit Ja und füllt ihr ein Glas mit Wasser. Beide setzten sich und schalten den Fernseher ein, um sich irgendwie abzulenken von den eben erlebten. Beide versuchen sich trotzdem etwas mehr kennenzulernen. Irgendwann fragt TK: „Sag mal, willst du deiner Familie nicht Bescheid sagen das nun hier übernachtest?“. Doch sie reagiert nicht auf die Frage. „Ist irgendwas mit deiner Familie?“ fragt er. „Wenn du meine Familie kennen würdest... Wüsstest du genau warum ich nicht zurück will.“ sagt sie. Sie steht auf und fragt wo sie übernachten könne. Darüber hat TK nicht nachgedacht, er besitzt in seiner Wohnung immerhin nur ein Bett. TK erklärt ihr diese Situation. Sie fragt: „Oh... Würde es dir was ausmachen wenn ich in deinen Bett mit schlafen könnte?“. TK ist überrascht. Er beginnt leicht zu stottern: „Äh... Ne... Nein ist kein... Kein Problem!“. „Ist was? Du bist auf einmal so nervös.“ fragt sie. TK schüttelt den Kopf: „Nein... Nein... Nichts ist...“. „Wow... So ein heißes Mädchen in meinen Bett... Hmm... Aber ich sollte meine Finger von ihr lassen, ich kenne sie kaum und ich sollte die Situation nicht einfach ausnutzen.“ denkt er sich. Sie geht bereits ins Bad um sich Bett fertig zu machen. Nach ihr geht auch TK ins Bad um sich Bett fertig zu machen. Für ihn ist das eine ungewohnte Situation. Noch nie hat ihn irgendein Mädchen so einfach vertraut wie sie. Immerhin weiß sie ja nicht wirklich wer er ist, er hätte auch irgendein Perverser sein können, der die ganze Sache schamlos ausnutzen würde.

Die Nacht vergeht und ein neuer Tag beginnt. Es ist Samstag und er wacht auf. Sie schläft noch. Er steht auf und macht sich für den Alltag fertig. Danach beginnt er den Frühstückstisch für zwei Personen vorzubereiten, auch sie steht langsam auf. Beide haben ein gemeinsames Frühstück. Nachdem Frühstück fragt er: „Was hast du heute so vor?“. Sie überlegt kurz und antwortet: „Es gibt dort ein Buch, welches ich gerne lesen würde. Als ich vor einigen Tagen in der Buchhandlung war, war es leider ausverkauft, könntest du mit mir dorthin gehen und nachsehen ob es da ist?“. Er stimmt zu, also verlassen sie beide gemeinsam das Haus. Auf dem Weg fährt ein kleine Gruppe von Motorradfahrern vorbei. Sie betreten die Buchhandlung. Nina sucht nach dem Buch, derweil schaut auch TK sich ein wenig um. Dabei belauscht er zufällig ein Gespräch zwischen einen jungen Mann und einer Gruppe von Mädchen. Der Junge Mann fragt: „Seht ihr dieses Mädchen dort hinter dem Regal?“ „Ja, die kenne ich sogar, das ist Tanja aus der Parallelklasse...“ antwortet das Mädchen. „Genau die mein ich, könnt ihr sie irgendwie versuchen abzulenken? Die verfolgt mich schon die ganze Zeit!“ sagt er. Die Mädchen stimmen zu und versuchen Tanja irgendwie aufzuhalten damit der Herr sich verdrücken kann.
Neben TK blättert eine Person einige Zeitschriften durch. Als er die Zeitschrift findet die er sucht ruft er „Bingo, hehe, die Ausgabe mit Rita.“, der Mann geht zur Kasse und bezahlt das Heft und geht. Nach einiger Zeit kommt Nina zurück und berichtet das sie das Buch nicht finden kann. TK schlägt vor den Verkäufer zu fragen. Nina geht also zum Verkäufer und fragt: „Entschuldigen sie, haben sie zufällig das Buch, 'Das Labyrinth' von Miranda Foster?“. Der freundliche Verkäufer bittet um Geduld und schaut in seinen Computer nach. Nach einiger Zeit Suche antwortet er: „Tut mir leid, das Buch ist momentan nicht da, wenn sie wollen kann ich es aber gern für sie bestellen.“ „Ja das wäre nett.“ sagt sie. „Kommen sie am besten in einer Woche wieder, ich wette dann habe ich das Buch für sie da.“ sagt der Verkäufer. Nina bedankt sich und verlässt den Laden wieder.
„Was würdest du von einen einfachen Spaziergang durch die Stadt halten?“ fragt Nina. TK hat nichts einzuwenden und so schlendern sie durch die Stadt.
Sie laufen viel durch die Stadt und erreichen irgendwann einen Park, dort machen sie ein Pause und beobachten die Umgebung und die Leute. Auf einer Wiese spielt ein kleiner Junge mit einen gebastelten Drachen, welchen er steigen lässt, seine Oma schaut dabei zu. Immerzu ruft der Junge: „Sieh nur Omi, sieh nur wo hoch er fliegt!“. Unter einen Baum sitzt eine Gruppe von Mädchen, welche auf einen Nintendo DS spielen.
Wenn man sich die Leute so anschaut, vergisst man fast was letzte Nacht passierte.

Es vergeht einige Zeit und die drei haben sich einigermaßen wieder ins normale Leben eingelebt. Es ist etwa eine Woche vergangen und nichts ist seitdem passiert... Bis zu diesem Augenblick. Es ist Nacht, viele Menschen schlafen bereits, doch irgendwo in der Stadt treffen sich eine Gruppe von Bikern. „Und du meinst ernsthaft, das diese geilen Schlampen sich hier mit uns treffen wollen?“ fragt ein Biker. Ein anderer Antwortet: „Aber klar doch Chris, vertrau mir, ich hab die übers Internet klar gemacht.“. „Musstest du deswegen das Treffen gleich hier im Zaibatsu Gebiet stattfinden lassen?“ fragt Chris. Der Biker antwortet: „Die Weiber, wollten es halt so. Außerdem, mach dir keine Sorgen, wir haben doch Knarren.“.

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Do 6. Feb 2014, 19:39, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 29. Jun 2013, 16:14

Kapitel 4: Ohja... Diese Waffen sind geil

„Ich hab trotzdem ein ungutes Gefühl.“ sagt Chris. Auf einmal kommt ein Van angefahren. Er blendet die Biker Gruppe. „Was ist das für einer?!“ fragt Chris. Einer der Biker versucht sich den Wagen näher anzusehen. Doch dann wird er von einer Person mit einen Baseballschläger niedergeschlagen. „MATTHIAS“ ruft Chris. Eine männliche Stimme ruft vom Wagen aus: „So sehen wir uns wieder Chris. Du bist im Zaibatsu Gebiet und das weißt du. Ich werde es dir beibringen nie wieder hier hinein zu platzen.“. Chris und seine Männer zücken die Waffen, doch auf die feindliche Gang ist vorbereitet. Es kommt zu einer Schießerei. Chris und seine Männer suchen Deckung. „Fuck! Volker du Arsch! Wie konntest du auf ihr Trick reinfallen?!“ brüllt Chris. „Du hast gut Reden, du hättest eh nicht vorbeikommen brauchen, du bist verheiratet!“ brüllt Volker zurück. Chris und Volker schießen aus der Deckung heraus, treffen jedoch niemanden. Einer der Zaibatsu wirft einen Molotov und zündet damit Volker und einen weiteren Biker an. „FUCK, VOLKER!!! STEFAN!!!“ ruft Chris. Chris steht auf und rennt direkt auf die anderen zu. Jedoch wird er bei den Versuch direkt erschossen. „Damit gehört uns jetzt wohl auch das Night Devil Revier.“ sagt der Zaibatsu Chef und lässt die Leichen entsorgen.
Währendessen auf einer Autobahn, fährt der junge Mann aus der Buchhandelung mit einen Motorrad die Straße entlang, noch immer verfolgt von Tanja. „Die alte ist hartnäckig...“ denkt er sich. Er schaut nur einen kurzen Moment nach hinten und passt nicht auf. Tanja ruft noch: „ROLAND! PASS AUF, VOR DIR!“, doch es ist zu spät. Der Mann kracht mit vollen Tempo in einen LKW, das Motorrad von Roland kippt um und wirft Roland ab, Tanja fährt mit ihren eigenen Motorrad über das Motorrad von Roland und überschlägt sich und bricht sich dabei das Genick.
Zur selben Zeit fährt die Oma aus dem Park, ihren Enkel nachhause. Auf dem Weg fahren sie unter einer Brücke durch, eine depressive Person steht oben und stürzt sich direkt auf den Wagen. Die alte Frau bleibt stehen um nachzusehen was passiert ist, doch bevor sie dazu kommt, kracht ein Lastwagen in ihren Wagen rein. Die Alte Frau und ihr Enkel versterben am Unfall Ort.

Direkt danach werden auch TK, Ragnar und Nina wieder in den Raum gebracht. „Schon wieder hier?!“ denkt sich TK. Er war froh den Ort lebend verlassen zu haben. „Ey ihr Flachwichser, weiß einer von euch wo wir hier sind?!“ fragt Stefan, Ragnar. Ragnar antwortet: „Ehm... Nunja wie soll ich das sagen. Wir werden gleich an einer Jagt teilnehmen.“ „Einer Jagt?“ fragt Chris. „Ja einer Jagt. Wir sollen für diese Kugel dort Aliens töten, deswegen ist es wichtig das sich, sobald die Kugel sich öffnet, jeder eine Waffe nimmt und einen Anzug anzieht.“ sagt Ragnar. Die Biker lachen nur. „Ey schau dir mal diese Titten von dem Weib an!“ sagt Volker. „Ja... Die alte würde ich gern mal nageln!“ sagt Stefan. Nina bemerkt das über sie geredet wird und versucht sich hinter TK zu verstecken. Als Volker aufsteht und auf Nina zugeht, versucht TK bereits in eine Kampfpose überzugehen. Doch dann steht Chris auf und geht zu Volker. Er packt ihn an die Schulter. Chris sagt: „Lass das.“ „Wieso?! Von mir aus kannst du sie auch gern nach mir vögeln!“ antwortet Volker. Chris drückt kräftig auf die Schulter: „ICH SAGTE, DU SOLLST DIESE MÄDCHEN IN RUHE LASSEN! DU SIEHST DOCH WO UNSERE KRIMINALITÄT UNS HINGEBRACHT HAT, VOLKER!“. Volker „wirft“ Chris Arm von seiner Schulter und sagt: „Du hast mir nichts mehr zu sagen, du bist ein richtiger Spaßverderber. Seit du diese Hure geheiratet hast, bist du ein total anderer Mensch geworden.“. Chris schlägt für die Bemerkung, Volker direkt ins Gesicht, worauf hin Volker einen Zahn verliert. „NIEMAND NENNT MEINE FRAU EINE HURE, KAPPIERT?!“ fügt Chris hinzu. Volker setzt sich wieder auf den Boden.
Als die Kugel sich öffnet nimmt jeder bereits einen Anzug heraus und Waffen. Volker, Matthias und Stefan wollen den Anzug jeweils nicht anziehen. Der Jugendliche Selbstmorder muss lachen. „Was gibt es zu lachen du behinderte Missgeburt?!“ fragt Volker mit einen Aggresiven Ton, den Jugendlichen. „Was es zu lachen gibt? Tja... Wenn das mit den Aliens stimmt was die dort erzählen und ich mir mal so ansehe was für jämmerliche Lappen ihr doch seit, dann weiß ich genau das ihr auf brutalste Art und Weise alle drauf gehen werdet.“, der kleine Junge fängt an zu weinen. Seine Oma versucht ihn zu beruhigen: „Keine Sorge Timmy, dieser Teenager meint das bestimmt nicht so.“ „OH DOCH! Und wie ich das meine! Ihr werdet verrecken... IHR WERDET ALLE VERRECKEN! Seht euch doch mal an! Wir haben hier drei Personen die auf Elite machen und sich sicher selbst in die Hosen scheißen, dann haben wir hier eine kleine dreckige Heulsuse und ne alte Dame die sicher nicht ansatzweise mit einer Waffe umgehen kann... Oh achja und von den Bikern brauch ich garnicht erst zu reden. Halten sich für die größten, doch an Gehirnmasse fehlt es bei den allen!“ sagt der Teenager. TK fragt: „Wer bist du, das du dich hier so groß aufspielst?!“ „Wer ich bin? Ich bin Kyle, aber die Information wird euch nichts bringen, denn ihr geht sowieso alle drauf!“ antwortet er. Volker schießt mit der X-Gun auf Kyle. Einige Blitze tauchen um Kyle auf, als hätte er ein Schutzschild, er dreht sich um und drückt seine X-Gun an Volkers Kopf und drückt ab. „NIEMAND HÄLT MIR NE KNARRE AN DEN KOPF, IST KLAR?!“ brüllt er. TK, Ragnar und Nina erschrecken. „Hat diese Waffe irgendwas gemacht? Außer einen Geräusch bemerke ich nichts.“ sagt Chris. Volker sagt: „Billige Spielzeuge...“, er versucht Kyle zu erschlagen doch dann zerplatz sein Kopf. Alle im Raum erschrecken. „Ohja... Diese Waffen sind geil.“ sagt Kyle. Die anderen im Raum halten sich fern von ihm.

Die Kugel zeigt wieder ihren alt bekannten Text.
„Euer Leben ist nun vorbei, ihr Bastarde.

Was ihr mit euren neuen Leben macht, bestimme ganz allein ich, Gantz!
Ich allein bestimmte was geschieht!
Ich allein bestimme über euer Schicksal.“

Einige Zeit später wird der Text wieder geändert.

„Eliminieren sie dieses Ziel: Cyberdisk“, darunter befindet sich ein Bild, welches einen Roboter Scheibe zeigt, die nach einen klischeehaften UFO aussieht.
„Cyberdisc vom Planet: Cydonia
Charakteristik: Stark, Elektronisch
Besondere Fähigkeiten: Fliegen
Mag: Nichts
Zitat: Piep Piep“

„Cyberdisc Aliens, was ein Blödsinn.“ meint Roland.
TK schüttelt den Kopf: „Diese Wesen sind garantiert, wie die Sectoids nicht zu unterschätzen. Viele Menschen sind gestorben, deswegen sollt ihr eure Anzüge anziehen und Waffen mitnehmen.“. Chris blickt auf den Leichnam von Volker und flüster seinen Namen einige male vor sich hin.

„Und wann geht’s endlich los? Ich will meine Blutlust stillen.“ sagt Kyle. „Du Arsch... Irgendwann werd ich dir das noch Heimzahlen, das du Volker ermordet hast... Aber ich denke, fürs erste werde ich wohl mit dir zusammen arbeiten müssen...“ sagt Chris.
Die Jäger werden wieder einzeln heraus gebeamt und tauchen irgendwo im Industrieviertel auf. Chris erkennt den Ort wieder und sagt: „Das Gebiet kenne ich doch, das gehört ebenfalls den Zaibatsu, so ein Scheiß!“ „Keine Sorge, während der Mission sind wir scheinbar unsichtbar.“ sagt TK. Roland gibt eine Bemerkung ab: „Na dann brauch es mir ja nicht peinlich sein mit diesen Klamotten rum zulaufen.“.

Kyle probiert die Optionen seines Radars auf und sieht eine Einstellung mit den Namen STEALTH, er sagt: „Ich verdrück mich.“ und wird unsichtbar. „Wo ist er hin?“ fragen sich die Jäger. Chris meint: „Wir kommen ja wohl auch ohne diese Ratte aus. Die Sau hat Volker getötet!“.


Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » So 30. Jun 2013, 10:58

Kapitel 5: Wir kommen hier nicht so einfach raus

Nina beobachtet die Biker. Stefan bemerkt dies und schaut zurück: „Keine Sorge... Vernaschen können wir dich auch später.“. Chris bemerkt auch dies: „Du hast wohl nicht zugehört was ich vorhin oben Volker gesagt hab, huh?! Das gleiche gilt auch für dich!“. Stefan sagt: „Ach halt deine Fresse... Komm Matthias wir gehen!“ „Geht doch, auf eure Gesellschaft kann ich gern verzichten!“ ruft Chris noch hinterher. Die Alte Frau spricht zu ihren Enkel: „Komm Timmy, wir gehen auch.“ „Aber Oma Katrin, ich will zuschauen wie sie die Aliens kaputt machen!“ antwortet der Enkel. „Nein tut mir leid, deine Mama macht sich bestimmt schon Sorgen um dich, ich denke wir sollten sie mal von der nächsten Telefonzelle aus anrufen.“. Die Alte Frau und ihr Enkel gehen auch weg. „Ihr könnt nicht einfach alle weggehen!“ sagt Ragnar. Eine seltsame schwebende Drone fliegt auf die übrigen zu. „Was ist das?“ fragt TK. „Sieht aus wie eine Drone... Ich wette sie gehört zu diesen Cyberdiscs.“ antwortet Nina. Auf einmal explodiert die Drone. Alle schauen sich verwundert um was passiert ist. Kyle taucht wieder auf und sagt: „Man diese ganze Ausrüstung ist echt geil, von mir aus kann diese Jagt den ganzen Tag dauern!“. TK schaut auf seinen Radar und sieht einige Rote Punkte. „Laut Karte sind dort einige die Straße runter.“.
Währendessen bei den Bikern. „Dieser Chris ist ein richtiges Arschloch.“ sagt Matthias. Kaum geht er einige Schritte ertönt bei beiden ein lautes Piepen. Sie ignorieren das Warnsignal und gehen weiter. Matthias Kopf explodiert. Stefan rennt panisch zurück zu den anderen. Er rennt dabei an der Alten Frau und den Kind vorbei. Beide sind verwundert, doch auch diese sehen die Leiche und erschrecken. Die Alte Frau nimmt ihren Enkel und trägt ihn ebenfalls zurück.
TK geht die Straße runter, sowie es der Radar zeigt und sieht das sich in einer Lagerhalle einige Ziele befinden sollen. „Laut Radar sind hier drin einige Ziele... Wir sollten vorsichtig sein.“ sagt TK. TK und Chris stellen sich an die Hauswand um auf einen Countdown von einigen Sekunden rein zu rushen. Doch dann kommt Stefan vorbei, welcher panisch schreit. „CHRIS! CHRIS! FUCK! ER... TOT!!!“ ruft er. Chris schaut Stefan an: „Was zur Hölle ist in dich gefahren?!“ „Matthias... Er ist tot! Dabei sind wir nicht mal einen dieser Dinger begegnet!“ antwortet Stefan. Eine Drone kommt auf Stefan zu geflogen und lädt eine Art Laser auf, in Panik rennt er in die Lagerhalle, wo nur noch mehr Dronen warten. Er wird von den Lasern getroffen und stirbt in der Lagerhalle. Chris erschießt die Drone außen. TK, Nina und Ragnar stürmen das Gebäude und zerstören die Dronen darin. Auch die alte Frau erreicht das Lagergebäude. Ragnar sagt ihnen das sie sich irgendwo verstecken soll. Sie versteckt sich zusammen mit ihren Enkel in einen Lastwagen Anhänger, welcher in der nähe der Lagerhalle steht.
Nachdem die Lagerhalle abgesucht ist, schauen sie wieder auf den Radar. „Laut Radar, sind noch welche in 3 umliegenden Fabriken und hier drüben wird noch ein großer Roter Punkt angezeigt.“ sagt TK. „Vielleicht sollten wir uns aufteilen um die Dinger schneller platt zu machen.“ sagt Chris. Ragnar stimmt zu. TK, Nina und Ragnar bilden ein Team und Roland, Tanja und Chris das andere.
„Omi! Ich muss mal!“ sagt das Kind im Lastwagen. Die Großmutter versucht das Kind dazu zubringen leise zu sein. Doch es ist zuspät, einige der Dronen können sie finden. „Lauf Timmy! Oma wird dich beschützen!“. Timmy läuft weinend weg. Katrin hat keine Waffen also versucht sie mit bloßer Faust die Dronen zu zerstören. Tatsächlich schafft sie es eine Drone zu zerstören. Doch kurz darauf wird sie von der anderen Drone getroffen und ihr Arm wird abgetrennt. Sie kippt um und ihre Augen werden langsam glasig.
Der Junge findet ein neues Versteck, wo er sich hinkauert und leise in vor sich hin weint.

Chris Team untersucht eine der Fabriken. Schnell finden sie Dronen, aber auch eine Cyberdisc. Die Dronen stellen kein Problem für die Truppe dar. Chris, Roland und Tanja holen einige von ihnen aus der Luft. Doch die Cyberdisc scheint stabiler und schneller zu sein. Keiner trifft die Cyberdisc, stattdessen wird die ganze Fabrik getroffen. Teile vom Dach stürzen ein. Die Cyberdisc fliegt davon. „Hinterher!“ ruft Chris. Sie klettern eine Leiter nach oben auf einen Steg. Die Cyberdisc wartet oben, bis Chris ankommt und verschießt einen Laser. Der Laser brennt sich knapp an Chris vorbei durch eine Wand. „Das war knapp!“ sagt er. Die Cyberdisc fliegt weiter davon. Die Jäger laufen hinterher.
Roland sieht das Ding und feuert darauf. Jedoch trifft er eine Metallbrücke, diese explodiert und stürzt hinunter. „Damit hast du uns den Weg gut versperrt, Vollidiot!“ sagt Chris, er versucht mit Anlauf rüber zu springen, die anderen folgen ihm.
Die Cyberdisc feuert erneut einen Laser ab. Doch die Gruppe kann ausweichen. Das Gebäude ist auf einer Seite schwer beschädigt und kracht ein wenig ein. Tanja merkt an: „Wir müssen vorsichtiger sein, wenn das Ding das Gebäude komplett zerstört, könnten wir hier lebendig begraben sein.“. Chris springt aus seiner Deckung hervor und kann den Roboter überraschen, er trifft ihn wodurch er explodiert. „Puh, na endlich.“ sagt Chris.
„Gut das Ding ist erledigt, bleiben ja noch 2 weitere Gruppen von denen übrig.“ sagt Roland.

TK, Ragnar und Nina gehen hingegen wesentlich vorsichtiger vor. „Auf 3 geht’s rein, also alle bereit?“ fragt TK. Die anderen beiden nicken. TK zählt: „1... 2... 3... LOS LOS LOS!“. Die Fabrik wird gestürmt. Im Eingangsbereich ist nichts. TK sieht sich um, doch dann ruft Ragnar „VORSICHT TK! DUCK DICH!“. TK duckt sich und Ragnar erschießt eine Drone hinter ihm. „Vielen Dank“ sagt TK. Auf einmal hören sie aus einen größeren Raum eine Explosion. Die 3 Jäger sehen nach und sehen das bereits alle Dronen und Cyberdisc darin zerstört sind. „Das muss Kyle gewesen sein.“ meint Ragnar. „Gut, wenn das Gebäude bereits leer ist, sollten wir das nächste übernehmen.“ meint TK. Sie verlassen die Fabrik und gehen zum nächsten Gebäude.

Chris, Roland und Tanja sind bereits zum selben Gebäude unterwegs. Beide Truppen kommen etwa zeitgleich an. „Chris! Ihr seid also auch schon mit euren Gebäude fertig.“ bemerkt Ragnar. Chris nickt. Chris tritt die Tür des dritten Gebäudes ein.
Das selbe Spiel wie bereits im ersten Gebäude geht los, eine Gruppe von Dronen begleitet von einer Cyberdisc fliegen umher. So gleich werden die Dronen heruntergeschossen.
Doch diesmal befinden sich im Gebäude 2 Cyberdiscs. Die Teams werden unter Beschuss gehalten. „Verdammt, wir kommen hier nicht so einfach raus.“ sagt Roland. „Shit, ich sag es nur ungern, aber der einzige der uns, glaub ich, hier ohne große Opferzahlen raus helfen kann, ist Kyle.“ sagt Chris. TK ergänzt: „Oder wir müssten raus finden wie man diesen Stealth Modus aktiviert.“ „Moment, hat Kyle nicht so einen kleinen Apparat in der Hand, als er in den Stealth Modus ging?“ fragt Nina. TK holt seinen Radar hervor: „Meinst du dieses Gerät?“ „Ja.“ sagt sie. Doch das Gerät rackt etwas aus der Deckung hervor und wird von einen der Laser getroffen. „Na Super, jetzt sitzen wir entgültig hier fest.“ sagt Chris.

Kyle beobachtet das ganze etwas aus der ferne. Er kommentiert das ganze leise für sich: „Idioten. Ich helfe denen garantiert nicht raus. Sollen sie selbst zusehen wie sie das wieder gerade biegen, ich seh mich lieber mal im anderen Gebäude um.“. Dafür muss er wieder am ersten Gebäude vorbei laufen. Er läuft ein kleines Stück und kommt bei einen großen Gebäude an. „Hier sollte es laut Radar sein.“ sagt er. Er öffnet die Tür, zwei Cyberdisc feuern in seine Richtung, doch dank des Anzuges kann er ausweichen. Mit zwei gekonnten Schüssen zerstört er beide. „Läuft ja wie am Schnürchen.“ sagt er. Er zerstört alles was sich in diesen Gebäude an Gegnern befindet.
„Nanu der Radar zeigt ja noch immer irgendwas an, aber hier ist nichts mehr.“ sagt er. „Naja was solls... Dann muss ich die anderen wohl doch noch retten, aber immerhin gibt’s Punkte.“ sagt er und geht. Doch dann hört er hinter sich ein Geräusch. Er dreht sich kurz nochmal um. Bemerkt aber nichts. Plötzlich kracht ein riesiger Roboter von der Decke und zerschmettert einige Regale unter sich. „Holy Shit.“ flucht Kyle und flieht in Deckung. Der riesige Roboter sprengt eine Hauswand um den Raum zu verlassen.
„Wow, vielleicht brauch ich doch noch Hilfe von diesen Elite Typen.“ sagt Kyle und rennt los.



Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Sa 6. Jul 2013, 20:09, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » So 30. Jun 2013, 15:32

Kapitel 6: Nur noch eine!

Kyle kommt wieder zu den anderen. Dort zerstört er eine von zwei Cyberdiscs. Dadurch kann die Truppe nun die andere jagen. TK schafft es die Cyberdisc zu zerstören. Kyle geht aus seinen Stealth Modus heraus und geht zu den anderen. „Ich nehme an die Rettung von eben verdanken wir dir?“ fragt Ragnar. „Jaja... Keine Zeit, da is gerade son riesiger Roboter der das Industrieviertel in die Luft jagt. Sags nur ungern, aber es wäre nett wenn ihr mir bei den helfen würdet.“ sagt er.
Timmy hört mit weinen auf und blickt hoch, der Roboter steht direkt vor ihm. Das Kind erschreckt und rennt weg. Doch wird er von dem Laser des Sectopods zerteilt.
Die anderen haben das gesehen. „Oh Scheiße.“ denken sie sich. TK hat die Idee das Ding von verschiedenen Seiten anzugreifen, immerhin klappte das letztes mal auch. Doch der Roboter scheint darauf vorbereitet zu sein und springt in die Luft. „WEG HIER!“ ruft TK. Bei der Ladung der zerstört der Roboter eine Lagerhalle. Die Truppe feuert mit all ihren Waffen auf den Feind, doch scheinen sie keine Wirkung zu zeigen. Der Sectopod verschießt nochmals Laser. Doch jeder der Überlebenden entkommt knapp.
Als der Sectopod nochmals in die Luft springt fällt Ragnar etwas auf. Er teilt es mit: „Hey Leute! Seht nur! Der Gegner besitzt leuchtende Energiereserven, ich wette wir müssen die treffen.“ „Nur blöd das die Dinger unten dran sind.“ sagt TK. „Wir sollten es eventuell nochmal umstellen!“ sagt Nina. Gesagt getan und es funktioniert, der Roboter springt wieder nach oben. TK feuert mit der X-Rifle auf die leuchtenden Stellen und er kann eine von 5 zerstören.
Der Sectopod landet wieder. Diesmal verschießt er Energiestrahl. TK wird von diesen getroffen, doch wird er nicht verletzt. Er wird weggeschleudert und aus seinen Anzug beginnt eine blaue Flüssigkeit zu laufen. „Was ist das?“ fragt er. Plötzlich bemerkt er das er den Anzug nicht mehr steuern kann. „Verdammt! Der ist kaputt!“ sagt er. Der Sectopod verschießt wieder Laser. Trifft aber wieder keinen. Dafür trifft der Roboter einen explosiven Tank, welcher direkt danach explodiert. Es kleiner Brand entsteht und nach einigen Minuten trifft auch schon die Feuerwehr ein, außerdem kommt ein Nachrichtenwagen angefahren. „Verdammt, das hat gerade noch gefehlt, jetzt tauchen auch noch unschuldige Zivilisten mit auf!“ sagt Ragnar. Kyle lacht: „Wird doch geil, endlich mal ein bisschen Blut in diesen Spiel!“. Der Roboter verschießt wieder einen Laser und zerschneidet damit einen Feuerwehrwagen. Die Feuerwehrmänner erschrecken, wie konnte das passieren?
„Das Ding muss wieder springen!“ sagt Tanja. Wie gerufen springt die Maschine wieder nach oben. Ragnar und TK treffen jeweils eine Energiereserve. 2 sind somit noch übrig. Diesmal erwischt das Ding beim landen den Nachrichten-Van. Zum Glück konnte die Nachrichtensprecherin und der Kameramann rechtzeitig aussteigen.
Aufgrund der nun fehlenden Löschmittel zieht die Feuerwehr wieder ab. Außerdem flieht auch das Nachrichtenteam wieder. „Gut, zumindest keine Zivilen Opfer.“ sagt Ragnar. Kyle findet das eher traurig. Plötzlich lässt der Sectopod einige Dronen frei. Ragnar, Roland und Tanja erwischen jeweils eine von 3. Daraufhin beginnt die Maschine wieder zu springen, diesmal erwischt auch Kyle eine Reserve. „Nur noch eine!“ ruft Chris. Auf einmal stampft der Sectopod wie wild um sich. Doch jeder schafft es auszuweichen. Der Sectopod macht sich bereit zu einen Sprung und jeder macht sich bereits zu schießen. Alle schießen gleichzeitig und auch die letzte Energiezelle explodiert. Der Roboter stürzt nun einfach so ab. Die Jäger rennen schnell weg um nicht getroffen zu werden. „Wer hat den Kill gemacht?“ fragt Kyle. „Ist doch egal, Hauptsache wir haben das jetzt hinter uns.“ antwortet Ragnar vollkommen außer puste.

Es dauert noch einige Minuten, dann beginnt der Transfer zurück in den Raum.
Die Kugel spielt wie beim letzten mal die Melodie weiter. Und wieder zeigt die Kugel ihren Text:

„Nun gut, präsentieren wir den Punktestand!“
Wieder beginnt die Kugel bei TK.

„CrazyDJ

+35
37 Punkte – Noch 63

Gerade nochmal Glück gehabt, nicht wahr?“

Gleich danach schaltet sie auf Ragnar.
„Ragnar

4 Punkte – Noch 96

Du warst heute ja fast schon nützlich.“

Danach folgt Ninas Punkte Stand.
„Emogirl

+4
7 Punkte – Noch 93

Wo hast du so gut schießen gelernt? In der Küche garantiert nicht...“

Jetzt wird ein Bild von Kyle gezeigt.
„Psycho

47 Punkte – Noch 53

Gar nicht mal so schlecht für einen Neuling.“
Kyle lacht: „Pah, ihr von der Elite seid ja ein paar Schlappschwänze, ich hab in einer Mission mehr Punkte gemacht, als ihr in all euren Missionen zusammen.“

Nun wird ein Bild von Roland gezeigt.
„Mode-Freak

6 Punkte – Noch 94

Auf dem Feld interessiert niemand deinen Mode-Stil!“

Gefolgt von Tanja
„Stalkerin

6 Punkte – Noch 94

Er will nichts von dir, kapiert?“

Und nun der Biker.
„Gefühlsvoller Biker

18 Punkte – Noch 82

All deine Freunde sind tot, damit bist du Leiter einer nicht mehr existenten Gang.“

Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Mo 1. Jul 2013, 13:15

Kapitel 7: GANTZ! WAS PASSIERT HIER?!

Die Kugel schaltet sich wie beim letzten mal ab und die Türen werden entriegelt. „Wars das?“ fragt Roland. TK nickt und ergänzt: „Allerdings werden wir scheinbar irgendwann wieder gerufen.“ „Sag mal, diese Punkte... Was passiert denn wenn ich 100 habe?“ fragt Kyle. TK antwortet: „Wissen wir nicht, bisher hat keiner von uns 100 Punkte erreicht.“ „Wieso hab ich von euch Vollidioten auch eine Antwort auf meine Frage erhofft?“ sagt Kyle und geht aus den Apartment. Chris spricht zu den „Veteranen“: „Was meint ihr mit, wir werden irgendwann wieder zurück geholt?“ „Wir 3 waren bereits einmal hier. Wir waren die Überlebenden der letzten Mission, scheinbar werden wir immer wieder gerufen, eventuell bis wir diese 100 Punkte erreichen.“ antwortet Ragnar. Tanja stellt auch noch eine Frage: „Können wir jetzt eigentlich gehen?“, Nina antwortet mit einen einfach ja.
Alle bis auf Chris verlassen das Gebäude. „Matthias... Stefan... Volker... Sie sind alle tot... Ich werde mich an diesen Zaibatsu Typen rächen und ich weiß das die Waffen hier nützlich werden könnten...“ spricht Chris zu sich selbst. Er nimmt eine X-Gun mit und verlässt ebenfalls den Raum.
Er geht die Straße entlang und denkt immerzu an seine verlorenen Kameraden. Sein Handy beginnt zu klingeln. Er zückt es aus der Hosentasche, es ist seine Frau Sahra. Chris nimmt das Gespräch an. „Chris! Endlich gehst du ran.“ sagt sie. Chris spricht: „Hallo Schatz. Was gibt es?“ „Was es gibt, fragst du?! Dein Chef hat angerufen! Du bist heute nicht zur Arbeit erschienen! Du wurdest gefeuert!“ meckert sie ihn an. Sie beruhigt sich wieder und spricht weiter: „Chris... Wann kommst du nachhause?“. Chris schaut auf die mitgenommene X-Gun und denkt kurz wieder an die gefallenen Kameraden. Danach antwortet er: „Ich weiß es nicht... Sollte ich heute nicht wieder kommen... Solltest du wissen das ich dich liebe.“ „Halt! WAS?!“ ruft sie noch, doch er legt auf. „Für mich hat erst mal etwas anderes Priorität.“ sagt er und geht direkt ins Zaibatsu Gebiet.
Einig Zaibatsu stehen dort herum und rauchen. „Hey ihr Flachwichser... Sagt Tschüss!“ ruft er ihnen zu und schießt auf alle 3. Alle 3 zerfetzen an Ort und Stelle. Der Boss der Zaibatsus sieht dies alles durchs Fenster. Sofort schickt er alle Männer auf Chris los und begibt sich selbst raus. „Na sieh mal einer an, der Boss begibt sich selbst mal raus.“ sagt Chris. Der Zaibatsu Chef ist verwundert: „Wie ist das möglich?! Wir haben dich doch erschossen und deine Leiche in den See geworfen!“ „Die Information wird dir nichts bringen, ich bin hier um mich für Stefan, Matthias und Volker zu rächen! Und für meinen Rache Plan musst du sterben, Nicolai.“ sagt Chris und hält die X-Gun auf Nicolai. Sofort beginnt Nicolai zu lachen: „Du willst mich mit diesen Spielzeug erschießen? Ernsthaft, komm lieber wieder wenn du ne echte Waffe dabei hast.“ „Soll ich dir zeigen das sie funktioniert?“ antwortet Chris und drückt ab. Nicolais Kopf zerplatzt. Die restlichen Zaibatsu treten einen Schritt zurück. „Diese Waffen von Gantz sind geil...“ sagt Chris. Auf einmal beginnt Chris ohne Grund zu bluten. Ein Zaibatsu fragt verwundert: „Was ist den mit den los? Aus dem läuft ja überall Blut raus.“ „GANTZ! WAS PASSIERT HIER?!“ ruft Chris laut. Die Blutungen werden stärker. Das laute piepen beginnt. Chris hält sich die Ohren zu und brüllt laut: „GANTZ! MACH DAS ES AUFHÖRT.... GANTZ!!!!!“ und plötzlich zerplatzt der Kopf von Chris.

Der nächste Morgen ist wieder ein Montag. TK, Ragnar und Nina gehen normal in die Schule, als wäre nichts gewesen. Während einer Schulpause Ruben, ein Mobber, zu TK. Ruben erpresst des öfteren Schüler die schwächer sind als er. „Hey du. Man sagt sich das du mit Nina abhängst.“ sagt Ruben. TK antwortet: „Eh... Ja wieso?“ „Und du bist ihr Freund?“ fragt er. „Ja, wieso worum geht es?“ fragt TK. „Nunja... Sie schuldet mir da noch so einiges an Geld.“ sagt Ruben. TK fragt nach: „Wie viel?“ „Nur so 10 Millionen...“ antwortet Ruben. „10 Millionen?! Niemand hat hier soviel Geld!“ sagt TK. Ruben lacht: „Mir ist total egal wie ihr das Geld zusammen sammelt... Aber ab sofort seid ihr beide dafür verantwortlich und wenn ihr nicht zahlt, könnte das ganze schmerzhaft für euch ausgehen.“ „Das hat mir gerade noch gefehlt.“ denkt sich TK.
Nach Schulschluss geht TK nachhause, doch diesmal wird er von Ruben verfolgt. TK betritt seine Wohnung und sucht den heimlich mitgenommen Anzug heraus. Er zieht ihn an und zieht seine normale Wäsche drüber. Ruben wartet noch immer vor der Tür, mittlerweile sind aber auch schon zwei seiner Kollegen angekommen. TK verlässt die Wohnung und tritt Ruben auf der Straße gegenüber. „Also... Wo sind meine 10 Millionen?“ fragt Ruben. TK antwortet: „Ich werde dir das Geld nicht zahlen.“ „Mutig... Mutig... Und dumm zugleich. Tristan... Gabriel... Schnappt ihn euch.“ sagt Ruben. Tristan und Gabriel gehen näher an TK ran. Gabriel packt TK am Kragen. TK schafft es den Anzug zu aktivieren und boxt Gabriel mit voller Kraft in den Magen, so das dieser los lässt und auf den Boden kniet. Auch Tristan versucht sein Glück, doch TK hackt ihn die Beine um, so das dieser ebenfalls auf den Boden fällt. Ruben gerät leicht in Panik, TK geht zu ihm. TK packt nun Ruben an den Kragen. „Leg dich nie wieder mit jemanden wie mir an! Ist das klar?!“ brüllt TK ihn an. „J... Ja...!“ stammelt Ruben vor sich hin. TK packt kräftiger zu: „ICH KANN DICH NICHT HÖREN!“ „JA!!! JA!!! ICH HÖR AUF! ABER BITTE LASS MICH LOS!“ antwortet Ruben. TK lässt Ruben los und lässt ihn auf den Boden fallen und sagt zu ihm: „Lass dir das eine Lehre sein, wenn du dich noch einmal mit einen schwächeren anlegt, kann ich für nichts mehr garantieren.“. Mit diesen Worten geht TK zurück in seine Wohnung und die Mobber verziehen sich.
„Was waren das für Leute?“ fragt Nina. TK antwortet: „Das waren Ruben und seine Leute.“ „Ruben war hier?!“ fragt Nina schockiert. „Keine Sorge, nach der Niederlage von eben wird er garantiert nicht mehr so schnell wieder kommen.“ sagt TK. TK schaltet den Fernseher ein um sich die Nachrichten anzusehen. Gerade läuft ein Bericht aus dem Industrieviertel. Die Reporterin spricht: „Gestern Nacht gab es einen Brand in der Oilharbor Corp., die Ursache ist noch immer unbekannt. Zudem stürzte gestern auf mysteriöse Art und Weise die Nanotec Fabrik ein. Experten gehen von einen Terroristischen Anschlag aus.“. Gleich darauf kommt eine Nachricht aus einem anderen Zaibatsu Revier: „Am gestrigen Abend gab es einen blutigen Kampf. Der Schwerverbrecher Nicolai Baranow, der auch als der Anführer der Zaibatsu galt, sowie Chris Schwarz, der Anführer der Night Devil Biker Gang, wurden heute früh von Polizeibeamten tot aufgefunden. Bei beiden Personen wurde der Kopf, so seltsam das klingt, regelrecht weggesprengt. Nur einige Blocks weiter wurden außerdem weitere Night Devil Leichen gefunden, die Polizei ist noch dabei diese zu identifizieren.“. TK schaltet den Fernseher wieder ab. „Chris...“ flüstert er leise vor sich hin.

Er setzt sich an seinen PC und versucht ein wenig Recherche zu betreiben. Er durchsucht das Internet nach „Gantz“. Dort findet er einen Internet-Blog von einen gewissen Joichiro Nishi. Der Blog ist jedoch komplett auf japanisch und stammt vom 19.Juni.2001. Mit einen Übersetzer kann er jedoch herausfinden das es ebenso ein Gantz Team in Tokio gibt. Außerdem kann er etwas von einen 100 Punkte Menü lesen. Was dieses bewirkt, kann er jedoch, aufgrund der schlechten Übersetzung des Google-Translator, nicht entziffern. Er durchsucht also weiterhin das Internet kann jedoch keine weitere Internetseite finden die sich mit dem Thema beschäftigt. Er schaltet den PC also wieder aus.

Am nächsten Tag, direkt nach der Schule, gingen Nina und TK wieder in die Buchhandlung. Dort holt Nina nun ihr Buch „Miranda Foster: Das Labyrinth“ ab. Als sie das Buch hat, gehen sie wieder nachhause. Sie beginnt das Buch zu lesen. Gleich auf er ersten Seite steht „Es gibt kein Labyrinth aus dem man nicht entkommen kann.“. Irgendwie erinnert sie dieser Spruch an ihre aktuelle Lage. TK schaltet den Fernseher ein und sieht einen Priester. Dieser Priester spricht über den Tot von Chris und behauptet das er nur gestorben sei, weil er so ein Sünder war. TK kann nur den Kopf schütteln, allerdings bedenkt er auch das der Priester es nicht besser wissen kann. Aber auch an diesen Tag kann er nichts im TV finden, das irgendwie auf Gantz schließen lässt und er schaltet wieder ab. „Ich habe noch immer nichts neues über Gantz herausfinden können.“ sagt TK. Nina reagiert: „Sowie es scheint, kann man auch kaum etwas der Öffentlichkeit von Gantz erzählen ohne das man gleich stirbt.“. TK erinnert sich daran das gesagt wurde das Chris Leiche ohne Kopf gefunden wurde, eventuell ist sein Kopf also explodiert, weil er mit einer Gantz Waffe in der Öffentlichkeit stand oder sonst irgendwie von Gantz erzählt hat.

Danach vergehen wieder einige Tage und Wochen in denen nichts Ereignis volles passiert.

Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Mo 1. Jul 2013, 18:22

Kapitel 8: Schwer zu überzeugen

Im Gantz Raum haben sich wieder einige Personen angesammelt. Darunter ein Bundeswehrsoldat, ein Militärfreak, ein Teenager, zwei Musiker, ein Priester, ein amerikanischer Boxer, ein Büroarbeiter und ein Nintendo-Fangirl. Der Priester spricht zu den anderen: „Wir sind hier in der Vorort des Jenseits, hier wird bestimmt ob wir in den Himmel oder in die Hölle kommen!“ „Wie jetzt? Ich kann nicht tot sein, ich spüre doch noch meinen Herzschlag und atme auch noch.“ sagt Büroarbeiter. „Das sind nur Erinnerungen an unser altes Leben!“ argumentiert der Priester. Nun tauchen auch die Gantz Veteranen auf. „Auch ihr habt sicher sehr viele Fragen, ihr könnt sie mir gern stellen wenn ihr wollt.“ sagt der Priester zu gerade eben angekommenen Veteranen. Die Gantz Veteranen nehmen ihren Anzug und ziehen ihn an. Ragnar beginnt zu sprechen: „Hört mir gut zu. Ihr fragt euch sicher warum wir hier sind.“ „Aber das wissen wir doch schon! Gott hat uns hier hergeholt um zu sortieren wer in den Himmel und wer in die Hölle kommt.“ sagt der Priester. Ragnar schüttelt den Kopf: „Nein das ist nicht der Fall. Diese Kugel dort in der Mitte heißt Gantz und sie wird uns jeden Moment Waffen und sonstige Ausrüstung geben. Danach erhalten wir einen Auftrag Aliens zu töten, ich empfehle euch allen eure Anzüge anzuziehen, denn sie erhöhen eure Überlebenschance gewaltig.“ „Na klar doch... Und das sollen wir dir glauben du Otaku?“ sagt einer der Sänger. TK versucht Ragnar zu unterstützen: „Das ist alles wahr was er sagt. Wir alle die als letztes auftauchten waren alle schon einmal hier. Es gab bereits viele andere die gestorben sind, wir können es nicht akzeptieren noch mehr Kameraden zu verlieren.“. Kyle tritt aus seiner Ecke hervor: „Lass sie doch verrecken, sieh sie dir doch an, einer Nutzloser als der andere.“. Der Teenager steht auf und geht zu TK. „Du klingst wie jemand mit den ich schon mal über Skype geredet hab.“ sagt er. Auch TK kommt die Stimme des Teenagers bekannt vor, daraufhin fragt er: „Kann es sein das du Blade bzw. Enyon bist? Wenn ja... Ich bin TitanKämpfer.“. Der Teenager bestätigt das er Enyon ist. „Ok, dir vertraue ich mal. Ich werde meinen Anzug anziehen, das steht fest!“. Er nimmt sich seinen Anzug und zieht ihn an. TK fällt auf das der Priester im Raum, der selbe wie der im Fernsehen ist, auch das Nintendo-Fangirl kommt ihn bekannt vor. Ragnar versucht nochmals die Leute zu überzeugen: „Kommt schon Leute! Ihr müsst den Anzug ja nicht sofort anziehen, aber ihr solltet ihn wenigstens mitnehmen.“ „Hört nicht auf diesen Sünder! Seht ihn euch doch an, er sieht doch schon so aus wie einer der diese Satans-Musik hört!“ sagt der Priester. „Diese Leute sind schwer zu überzeugen.“ denkt sich TK. TK hat eine Idee, er versucht es mit einer Demonstration. Er zeigt auf den Boxer und sagt: „Komm her.“. Der Boxer fragt: „What do you want from me?“ „Oh you're english, well i want to show you why this suits are important.“ antwortet TK. Der Boxer geht also zu TK. TK bittet das der Boxer ihn mit voller Kraft boxen soll. TK spürt durch den Anzug keine Schmerzen, die anderen sind überzeugt und ziehen fast alle ein Anzug an.
Nur der Priester bleibt noch fest bei seiner Meinung, das es sich bei den Veteranen um Sünder handele, welche die anderen neuen Jäger auf die schiefe Bahn bringen wollen. „Was passiert als nächstes?“ fragt der Soldat. Ragnar zeigt auf die Kugel: „Als nächstes wird ein altes Japanisches Morgengymnastik Lied ertönen und die Kugel wird sich öffnen und Waffen freigeben.“.
Wie gerufen spielt die Melodie und die Kugel öffnet sich. Der Waffennarr bestaunt sogleich das ganze Waffenarsenal. Enyon bemerkt ein Schwert und fragt: „Was ist das für ein Schwert?“ „Keine Ahnung, bisher hat das keiner verwendet. Ich schätze es heißt einfach nur Gantz-Sword.“ antwortet TK. Enyon nimmt das Schwert und eine X-Gun mit, außerdem einen Radar. Der Bundeswehrsoldat schnappt sich eine X-Rifle, ebenso wie der Militärfreak. Die beiden Musiker nehmen eine X-Gun mit. Der Büroarbeiter nimmt ebenfalls eine normale X-Gun mit und das Gamergirl nimmt sowohl eine X-Gun als auch eine Y-Gun mit.
Der Boxer nimmt ebenfalls ein Gantz-Sword mit.

Gantz beginnt wieder seinen alten Text abzuspielen.
„Euer Leben ist nun vorbei, ihr Bastarde.

Was ihr mit euren neuen Leben macht, bestimme ganz allein ich, Gantz!
Ich allein bestimmte was geschieht!
Ich allein bestimme über euer Schicksal.“

Einige Zeit später wird der Text wieder geändert.
Doch diesmal sind gleich mehrere Ziele angezeigt.

„Eliminieren sie diese Ziele:
Ethereal Alien
Ethereal vom Planet: Cydonia
Charakteristik: Hohe Willenskraft, stark
Besondere Fähigkeiten: Fliegen, Säure verschießen
Mag: Sklavenarbeit
Zitat: Greift an meine Mutons!

Berserker Alien
Berserker vom Planet: Cydonia
Charakteristik: Extrem dumm, sehr Stark, sehr aggressiv
Besondere Fähigkeit: Zerstörung mit der bloßen Faust
Mag: Prügelei
Zitat: Grr

Muton Alien
Muton vom Planet: Cydonia
Charakteristik: Dumm, stark
Besondere Fähigkeit: Teamarbeit
Mag: Prügelei
Zitat: Grr“

Die Veteranen erschrecken. Nina stammelt vor sich hin: „Das ist unmöglich! Wie kann das sein?! WIESO SIND DAS GLEICH 3 ZIELE?!“ „Komm schon Gantz! Sag bitte das das ein Scherz ist!“ fügt Roland hinzu.

Der Countdown wird eingeblendet. Statt der üblichen Stunde, gibt es gleich 3 Stunden.
„Unser Feind muss sehr mächtig sein, bisher hat die Zeit doch immerhin vollkommen ausgereicht!“ sagt Ragnar.

TK wird als erstes rausgebeamt. „Ha! Da seht ihr es! Jetzt fährt er in die Hölle weil er ein Sünder ist!“ sagt Priester. Nach und nach werden auch die anderen Scheibenweise heraus teleportiert. Der Priester ist der letzte im Raum. Doch dann wird auch er raus gebeamt. Der Priester wird panisch: „WAS?! Aber ich habe doch gar nicht gesündigt! Nein bitte nicht ich will nicht in die Hölle!!!“.

Kurz darauf stehen alle auf einen größeren Kirchgelände mit Friedhof. Der Priester wischt sich den Angstschweiß von der Stirn und sieht sich um. Er erkennt die Kirche vor der sie stehen sofort wieder. Er schaut sofort auf all die Waffen, welche die Jäger mit auf ein Kirchgrundstück mitgebracht haben und sagt sofort: „Das dürft ihr nicht! Das ist eine Sünde, niemand darf mit Waffen eine Kirche betreten.“ „Boa ernsthaft, ich hoffe du bist der erste der verreckt, du nervst!“ sagt Kyle. Kyle schießt mit voller Absicht auf die Kirchtür. Diese zerspringt in viele Teile.
Der Priester Paul Olstedt muss innerlich weinen, wenn er sieht wie seine geliebte Kirche einfach zerstört wird.


Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Di 2. Jul 2013, 21:50

Kapitel 9: Abgefahren

„Worauf wartet ihr denn noch? Ach was solls, gehören die Punkte halt alle mir!“ sagt Kyle und geht in die Kirche. Sogleich rennen 2 Mutons auf ihn zu, welche er locker besiegt. Der Bundeswehrsoldat Jan schaut sich die Umgebung genau an und klettert auf den Kirchturm. TK spricht zu den anderen: „Okay Leute. Auf meinen Radar kann ich sehen das sich einige unserer Feinde im Südteil des Friedhofes aufhalten. Lasst uns keine Zeit verlieren!“ „Ohne mich, ich mach das allein.“ sagt Kyle und verschwindet. Also geht die gesamte Truppe, ohne Kyle, zum Südteil des Friedhofes, während Jan auf dem Kirchturm als Sniper bleibt.
„Ich habe noch immer bedenken, das ihr hier mit Waffen auf einen Friedhof umherlauft.“ sagt Paul. Die Truppe kommt zu einen Eingang großer Katakomben. TK schaut auf den Radar und sagt: „Laut Radar befinden sich die Feinde Unterirdisch.“ „Auf keinen Fall! Da gehe ich nicht rein! Diese Katakomben gehören einem sehr Heiligen Mann! Ich werde da definitiv keinen Fuß rein setzen!“ sagt der Priester und wartet draußen. Die restliche Truppe interessiert das nicht, sie gehen trotzdem rein. Paul setzt sich an das Gemäuer des Eingangs. Er vernimmt auf einmal ein grummeln aus der Ferne. „Oh nein, ist das etwa eine von den Bestien?“ sagt der Priester. Er beginnt zu beten. Es ist ein Berserker. Der Berserker rennt auf Paul zu und packt ihn. „NEIN BITTE NICHT! ICH DARF NICHT STERBEN! ICH BIN DOCH EIN PRIESTER! BITTE MEIN LEBEN DARF NICHT NACH 40 JAHREN EINFACH SO ENDEN!“ brüllt der Priester, doch es nützt nichts, keiner ist in seiner Nähe. Der Berserker rammt den Priester direkt in die Wand des Katakomben Eingangs, wodurch dieser einige Knochenbrüche erleidet. Doch der Priester lebt noch, weinerlich liegt auf dem Boden. „Bitte... Gott! Hilf mir!“. Der Berserker brüllt ihn an. Danach tritt er mit seinen Fuß direkt auf den Kopf des Priesters. Er zerdrückt diesen regelrecht. Paul verstirbt. Der Berserker zieht danach seine Wege. Der Berserker läuft in das Sichtfeld von Jan, der als Sniper auf dem Kirchturm sitzt. Jan nutzt dies aus und schießt dem Feind mit einen gezielten Schuss den Kopf weg. „Headshot.“ flüstert er.
Derweil in den Katakomben. Die Truppe läuft einen langen Gerade Gange entlang. Später erreichen sie eine größere Halle. Eine kleine Gruppe aus 5 Mutons stürmt auf die Truppe zu. Jason und Julian bekommen die Sache, dank der Gantz-Swords jedoch schnell geklärt. Kaum geht die Truppe weiter, fällt von der Decke, direkt vor sie ein Berserker herunter. Es knallt laut als er auf den Boden prallt. Die Truppe aus Jägern versucht ihn zu treffen, doch seine Reflexe sind extrem. Er scheint die Angriffsmuster des Feindes zu lernen. Plötzlich kommt noch ein zweiter vorbei. Die Truppe verteilt sich in der großen Halle und sie versuchen jeweils die Berserker zu töten, was jedoch nicht so einfach ist, da sie immer und immer wieder ausweichen. Die Gruppe versucht es immer und immer wieder, jedoch scheitern sie auch immer wieder. „Schnell! Wir brauch eine neue Taktik!“ ruft Ragnar. TK versucht etwas vollkommen neues. Er rennt auf den Gegner zu und rutscht unter seinen Beinen durch, steht schnell auf, dreht sich um und schwingt sich über die Schulter und schießt während er über ihm ist in den Brustkorb. Der Brustkorb des Berserkers bläht sich auf und zerplatzt. „Abgefahren“, sagt der Musiker Calvin. Als TK das auch beim zweiten Berserker versucht, fängt der Berserker ihn ab und schnappt ihn sich. Der Berserker wirft TK auf Ragnar, dieser springt schnell zur Seite und TK fängt sich ab, bevor er mit schneller Geschwindigkeit gegen die Mauer knallt.
„Du musst dir was neues einfallen lassen für diesen Gegner!“ ruft Ragnar. „Das sagst du so einfach.“ denkt sich TK. Der Berserker versucht TK zu erschlagen, doch TK kann geschickt ausweichen. Julian beobachtet das Monster eine kurze Zeit, doch dann bemerkt er das Muster und rennt auf den Feind zu und zerschneidet es. „Danke Blade... Enyon... Wie auch immer.“ sagt TK.
Die Truppe geht ein Stück weiter. Dann kommen sie an eine dreier Kreuzung an. „Wo lang?“ fragt Albert, der Büroangestellte. TK wirft einen Blick auf seinen Radar: „In allen 3 Richtungen sind größere rote Punkte angezeigt.“. Sie beschließen danach zuerst den Linken Gang entlang zu gehen.

Auf der Linken Seite befindet sich wieder eine größere Halle. In den Raum befindet sich ein grüner, größerer, gepanzerter Muton. „Der ist ja riesig.“ denken sich die Jäger. Der Muton gibt ein lauten Kriegsschrei von sich, der in den gesamten Katakomben umher hallt. Aus genau der anderen Richtung ertönt ebenfalls ein Kriegsschrei. „Verdammt! Die wollen ums umzingeln! Los laufen wir schnell zum Ausgang der Katakomben, dort haben wir wesentlich mehr Platz zum kämpfen!“ ruft TK. Die Truppe folgt ihm heraus, aus den Katakomben. Der Scharfschütze wird aufmerksam und bemerkt das etwas nicht stimmen kann.
Kurz nach der Truppe kommen auch die Mutons aus den Katakomben. Die Mutons arbeiten zusammen und versuchen die Truppe zu besiegen. Die Truppe feuert einige „Salven“ ihrer Waffen auf den Feind, doch keiner kann sie nur ansatzweise verletzen. TK und Ragnar sprinten auf die Mutons zu, doch dann fächern sie soviel Wind zu das TK und Ragnar zurückgeworfen werden. Der Army Freak Max und der Sänger Ian müssen beide ausweichen. „Kein herankommen! Die sind beide zu kräftig für uns!“ sagt TK.

Vom Countdown sind schon etwa 25 Minuten um und noch keiner der Hauptfeinde ist gefallen. TK und Ragnar sind bereits völlig aus der Puste. Die beiden Mutons scheinen zu warten und grumeln nur ein wenig vor sich hin. Enyon blickt auf sein Gantz-Sword und bekommt eine Idee. Er rennt los. „Das nützt nichts! Er wird dich wieder zurückwerfen!“ rufen TK und Ragnar noch hinterher. Doch Enyon lässt sich davon nicht ablenken. Als die Mutons wieder einen Windstoß aussenden wollen, rammt Enyon sein Schwert tief in den Boden und hält sich daran fest. Der Windstoß kann Enyon somit nichts anhaben. Als der Wind wieder vorbei ist, rennt Enyon ein kleines Stück weiter und kann einen der beiden, ein Bein abhacken. Der Muton verliert das Gleichgewicht und fällt um, er stützt sich nur noch mit seinen Armen und einem Bein ab. Der Feind versucht ihn jeweils mit noch einer Hand zu zerdrücken. Jedoch verfehlt er Enyon aufgrund seiner Ausweichfähigkeiten. Enyon springt auf das Alien hinauf und hält ihm die Klinge an den Hals. Er holt aus und schneidet direkt den Kopf ab. Der Muton fällt direkt zu Boden. Doch bleibt noch ein zweiter Muton übrig.

Der Sniper kann keinen guten Schuss landen, da der Feind sich zu sehr bewegt, um auf dieser Distanz zu treffen. Die Truppe probiert den Feind zu umstellen, doch dies gestaltet sich als äußert schwierig, da er eine Gruppe immer wegschleudern kann. „Enyon! Sag mir bitte, dass du noch so ein Trick wie vorhin auf Lager hast!“ ruft TK rüber. Enyon schüttelt den Kopf. „Na klasse...“ denkt sich TK. Nur einen kurzen Moment nicht aufgepasst, schnappt sich das Alien Ragnar. „VERDAMMT! HILFE! SCHIEßT!“ ruft er. TK bemerkt das: „RAGNAR! VERDAMMT WIR MÜSSEN WAS UNTERNEHMEN!“ „Wenn wir schießen, könnten wir versehentlich Ragnar treffen!“ sagt Roland. Das Alien hält Ragnar als eine Art Schutzschild vor sich. „Verdammt... Er trägt zwar einen Anzug, aber ich weiß nicht ob dieser den Druck standhalten wird.“ flucht TK. Doch auf einmal explodiert der Arm des Gegners. Verwundert schauen die Jäger umher. Wer war das? Etwa Kyle? Aber das ist doch eigentlich nicht seine Art, für gewöhnlich interessieren ihn seine Teamkameraden gar nicht.
Ragnar fällt ein kleines Stück und kann im Fall den anderen Arm des Gegners treffen und zerschießt auch den Kopf des Mutons. Die Blicke gehen zum Kirchturm rüber. Jan steht mit einen angeberischen Lächeln darauf. TK gibt ihn ein Handzeichen, das bedeuten soll, das er gute Arbeit geleistet hat.

„Gut, ich hoffe das war es von dieser Sorte.“ sagt Nina. Luca sieht sich ein wenig um. Ihr Augen werden groß. Eine Gruppe aus 7 normalen Mutons steht gar nicht mal soweit entfernt von ihnen. Zur selben Zeit hört die Gruppe ein lautes grummeln aus der anderen Richtung. Das muss der nächste Boss sein.
TK verrät seinen Plan: „Wir wollen alle Nachhause! Also ist jetzt Team Work gefragt, wir brauchen sowohl ein Team das sich um den Berserker kümmert und eins das sich um die Mutons kümmert.“, er zeigt auf die Gruppe der Neulinge: „Ihr macht die Mutons fertig, ich versuche mit den anderen Veteranen den Berserker zu erledigen. Achja und passt auf euch auf!“. Jason nickt und antwortet mit: „Don't worry TK!“.

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Mi 3. Jul 2013, 19:25, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Mi 3. Jul 2013, 18:13

Kapitel 10: Nur für die Punkte

Die Gruppe hat sich gerade getrennt. Die Neulinge kämpfen gegen eine Gruppe aus 7 Mutons, während die Veteranen sich zum womöglich nächsten Boss, den Berserker Commander begeben.
„Ich hoffe die anderen schaffen die Mutons.“ denkt sich Ragnar. „Wo ist das Alien?“ fragt Nina. TK wirft nochmal einen Blick auf den Radar. TK ist verwundert: „Es sollte laut Radar hier irgendwo in der nähe sein, aber ich sehe es nicht.“ „Merkwürdig.“ antwortet Nina. Die Gruppe sieht sich um. Auf einmal raschelt es aus einen Baum. Die Gruppe sieht sofort dorthin. Der Berserker springt vom Baum, beim Aufprall bebt es leicht. „Oh Scheiße! Der ist ja riesig!“ denkt sich Roland. Die Truppe versucht ihn mit all ihren Waffen zu besiegen. Die Schüsse jedoch zeigen keine wirkliche Wirkung. Der Berserker drängt die Gruppe in eine Ecke. Er schlägt mit voller Kraft zu doch dann... Plötzlich tauchen Blitze vor der Gruppe auf. Kyles Stealth Modus hat sich deaktiviert. Er hält die Faust des Berserkers, nur mit Hilfe des Overalls ab.
„Kyle!?“ fragt sich die Gruppe. Kyle lacht: „Glaubt ja nicht ich wollte euch retten... Ich mache das nur für die Punkte.“ „Wow... Seit ich dich kenne, bin ich das erste mal froh, dich überhaupt zu sehen.“ sagt Ragnar. „Genug von den Kaffekränzchen. Machen wir diesen Bastard fertig.“ sagt Kyle. Enyon versucht die Lage auszunutzen, indem er mit den Schwert den Arm des Berserkers abtrennt. Er holt Schwung, schlägt zu und... Sein Gantz-Sword zerbricht an der Panzerung des Feindes. Enyon erschrickt, ebenso wie der Rest der Gruppe. Kyle stößt die Faust, welcher noch immer abhält zurück. Das verschafft der Gruppe ein wenig Zeit, sich aus der Ecke zu befreien. „Verflucht! Die Panzerung des Berserkers ist zu gut!“ flucht TK. Enyon gibt einen sarkastischen Kommentar ab: „Danke Captain Obvious... Danke für diese Information...“ „Ich finde, du hättest dir diesen Kommentar, jetzt auch ruhig verkneifen können.“ antwortet Ragnar. „Irgendwer ne Idee?“ fragt Roland. Kyle verzieht sich wieder in den Stealth Mode: „Okay, ihr schafft das allein... Ich sammle lieber vorerst wo anders Punkte.“ sagt Kyle. „HEY HIER GEBLIEBEN!“ brüllt TK noch, doch er war bereits weg.

Der anderen Gruppe hingegen ergeht es besser. Jason setzt zum ersten Schlag und zerteilt bereits schnell eines der Biester. Daraufhin rennen auch Ian und Calvin auf zwei der Mutons zu und treten zu um, danach ziehen sie die X-Gun und feuern auf den Kopf, welcher kurz darauf die Straße bedeckt. Auch der Albert und Luca erledigen jeweils einen. Ian wird von einen Muton angefallen, doch der Sniper Jan regelt dies schnell und verpasst den Alien einen sauberen Kopfschuss. Selbst der Army-Freak Max erledigt einen. Der Muton fällt auf den Boden und sein Blut läuft aus ihm heraus. Eine fliegende Gestalt sieht sich das aus der ferne an. Plötzlich bekommt Max Wahnvorstellung. Er dreht vollkommen durch und rennt davon. „Was ist mit dem los?“ fragt sich Calvin. Max rennt zu den anderen Jägern, welche gerade mit den Berserker beschäftigt sind. Aufgrund seiner Angst passt er natürlich nicht auf und wird vom Berserker geschnappt. Panisch schreit er um Hilfe. „NEIN! WIR WERDEN KEINEN WEITEREN VERLIEREN!“ ruft Ragnar und versucht ihn noch irgendwie zu retten, er lädt seinen Anzug für einen Sprung auf. Doch bevor er ihn erreicht, schafft das Alien, dem Militärfreak den Kopf abzubeißen. „Es... Es... Isst ihn...“ sagt Enyon total entsetzt. Auch TK und Ragnar erschrecken. Ragnar erschrickt sich insbesondere so sehr, das er sich nicht mal auf eine ordentliche Landung konzentrieren kann. Selbst Nina wird übel bei den Anblick, wie der Feind, diesen Menschen einfach verzehrt. Nachdem die andere Truppe mit den Mutons fertig ist, kommen auch sie angelaufen und sehen noch wie der Berserker die Leiche von Max frisst. „ICH DACHTE IHR NEHMT RÜCKSICHT DARAUF, DASS SO ETWAS NICHT GESCHIEHT!“ wirft Calvin den Veteranen vor. Die Gruppe zieht sich ein wenig zur Kirche zurück, damit auch der Sniper eingreifen kann.

Die Gruppe kommt an und versucht mit verschiedensten Taktiken den Feind zu erledigen, doch die Explosionen scheinen ihn kaum etwas anzuhaben. Wild fuchtelt der Gegner vor sich herum und zerstört so das ein oder andere Objekt auf dem Friedhof. „Ich erkenne einfach kein Muster in seiner Angriffstaktik!“ sagt Enyon. Auch Kyle beobachtet das ganze ein wenig aus der ferne, um ein mögliches Angriffsmuster zu erkennen. Selbst der Scharfschütze ist in dieser Situation, sowie die komplette restliche Truppe, damit überfordert.

„Lasst euch endlich was einfallen, wir setzen immerhin unser ganzes Vertrauen auf euch!“ ruft Ian. Plötzlich bemerkt Kyle etwas. Sofort stürmt er im Stealth Modus auf den Feind zu, als er beginnt zu springen löst sich der Stealth Modus auf, er fliegt direkt auf den Kopf zu. In der Luft feuert er sich einen Weg hinein. Die anderen sind erstaunt und verwundert zugleich. „Ist... Ist Kyle noch am Leben?“ fragt Tanja. „Ich hoffe es.“ sagt Ragnar. Das Wesen scheint starke Schmerzen zu verspüren. Die Gruppe geht einige Schritte zurück. Der Berserker geht auf die Knie und hält seinen Kopf fest. Kurz darauf kippt er ganz um. „K-Kyle?“ fragt Nina leicht besorgt. Doch dann tritt dieser aus dem Wesen heraus. „Ya... Die Punkte gehören mir.“ ruft er dabei aus und geht zurück in seinen Stealth Mode.

TK schaut erneut auf den Radar. Noch 2 Punkte sind auf der Karte zu sehen. Zudem beachtet er die bereits vergangene Zeit. Von den 3 Stunden sind bereits 2 vergangen. Sollte der letzte wieder solang dauern, wird der Countdown auf 0 sinken und keiner weiß was dann passiert. TK schlägt also vor die Gruppe zu trennen. TK, Ragnar, Enyon, Nina und Luca bilden eine Gruppe, der Rest geht zusammen mit Roland und Tanja. Die beiden Truppen laufen los auf der Suche nach den letzten Aliens. Rolands Truppe betritt eine etwas größere Gruft. „Das ist... Das ist doch der Ethereal.“ sagt Roland. Jason reagiert: „Huh? What's the problem? He isn't even moving, i could defeat him!“. Daraufhin läuft Jason los und versucht den Feind anzugreifen, doch plötzlich verschießt der Feind einen Laser der direkt durch Jasons Herz geht. Jason schreit noch stark, bevor er auf den Boden fällt. Ian und Calvin werden panisch. Außerdem treten aus den Schatten 5 Berserker hervor. „Die haben gerade noch gefehlt! IAN! CALVIN! LOS HOLT HILFE, WIR HALTEN IHN HIER SOLANGE IN SCHACHT!“ ruft Roland. Ian und Calvin rennen schnell los.

Die anderen finden ihr Ziel, es ist ein normaler Berserker. „Verflixt! Wenn wir den normalen Berserker haben, dann ist der andere Trupp garantiert beim Ethereal!“ sagt TK. Trotzdem versucht die Truppe den Berserker zu erledigen. Doch er ist ein wenig schneller als die anderen. Keiner der Truppe trifft ihn so wirklich. Doch dann explodiert er trotzdem. Der Sniper hat ihn wiedermal erledigt. Danach kommen auch schon Ian und Calvin an, welche beide Hilfe holen wollen. Calvin spricht vollkommen außer Atem: „Da seit ihr ja! In der Gruft sind noch einige von ihnen, Roland verlangt sofortige Hilfe!“ „Moment... Mehrere?! Nicht nur der Ethereal?! WIR MÜSSEN SOFORT HELFEN!“ sagt TK und sofort rennt die Truppe zurück zur Gruft. Jan gönnt sich auf seinen Posten eine kleine Pause.

Währenddessen kämpft Roland zusammen mit Tanja weiter in der Gruft. Albert wird von einen der Berserker erwischt und brutal zerschmettert. Roland und Tanja sind bereits in die Mitte des Raumes gedrängt worden. „Halte durch Tanja, Hilfe ist bereits Unterwegs.“ sagt Roland. Roland seine Waffe wird ihm direkt aus der Hand geschlagen, schnell geht Roland also auf Faustkampf über. Er prügelt auf einen der Berserker ein. Tanja erschießt einen der Berserker. Die andere Truppe ist weiterhin unterwegs. „Verdammt brauchen die lang!“ denkt sich Roland. Er versucht weiterhin einige der Biester mit der bloßen Faust und der Kraft des Anzuges zu besiegen, doch wirklich von Erfolg ist das ganze nicht gekrönt. Auch Tanja verliert ihre Waffe. Die Berserker zerstören beide Waffen. Roland schaut schockiert in die Richtung, aus der das Geräusch der zerbrechenden Waffen kam. „Wir sind aufgeschmissen!“ sagt Roland.

Die andere Truppe ist sogut wie da. Sie stehen schon direkt vor der Tür. „Seid vorsichtig wenn ihr die Gruft betretet!“ sagt Calvin noch. Die Truppe stürmt in die Gruft hinein...


Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Di 16. Jul 2013, 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Nächste

Zurück zu Belletristik


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron