Fanstory: Gantz - Team: Lichtenfeld




Unterhaltungsliteratur in ihren verschiedenen Formen, wie beispielsweise Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten, Berichte, Märchen und Sagen

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Do 4. Jul 2013, 15:10

Kapitel 11: Ich verspreche dir...

Die Truppe stürmt in die Gruft hinein. Doch dann sehen sie Roland und Tanja stark verwundet auf den Boden. Mit letzter Kraft küssen sich beide noch. „Ich hätte nie gedacht... Das es soweit kommen würde...“ denkt Tanja noch bevor sie endgültig verstirbt.

Die Truppe steht total erschrocken an der Tür. TK kann seinen Augen nicht trauen, er hätte gedacht das Roland und Tanja mit dieser Situation zurecht kämen, zumal sie ja noch Hilfe von Jason und Albert hatten. Calvin und Ian ziehen sich zurück und verstecken sich um einen Überraschungsangriff auf den Boss vorzubereiten. TK und Ragnar rasten aus und versuchen beide den Ethereal zu töten, doch dieser schafft es immer wieder auszuweichen. Das Resultat ist, das die Gruft in viele Stücke zerschossen wird. Auf einmal feuert der Feind ein Säuregeschoss auf TK ab, doch Nina reagiert schnell. Sie rennt zu TK und stößt diesen zur Seite. Jedoch wird sie getroffen. Langsam ätzt die Säure ein Teil ihres Körpers weg. TK ruft noch: „NINA!!!!“. Sie scheint noch zu Leben. Schnell schlägt TK einen Rückzug vor, er trägt sie noch aus der Gruft heraus in Sicherheit. Der Rest der Truppe folgt ihm und gibt ihn Rückendeckung.

Als die Truppe in Sicherheit ist, legt TK, Nina auf Boden. Sie ist deutlich geschwächt und findet es schwer sich wachzuhalten. „T... K...“ stammelt sie vor sich hin. TK reagiert: „Bleib bitte wach Nina! Wir werden diesen Ethereal besiegen und dann wird alles wieder Okay!“ „Ich... Ich muss dir etwas erzählen...“ sagt sie. „Was?! Bitte Nina, sag es mir!“ fordert er sie auf. Nina spricht: „Mein Tod... Es war... Es war ein Selbstmord... Dieser Ruben... Er hat mich erpresst und seine Jungs haben mich einige male attackiert... Ich erzählte es meiner Familie... Doch die kümmerte sich einen Scheißdreck darum... Ich konnte den ganzen Druck nicht mehr standhalten... Ich... Ich habe mich also vor einen Zug geworfen... Doch ich war verwundert das ich danach lebte... Weißt du TK... Du warst... Der erste Mensch den ich wieder Vertrauen konnte...“. TK bricht in Tränen aus. Sie spricht weiter: „TK... Ich spüre schon... Wie ich schwächer und schwächer werde... Doch... Denk immer dran... Es gibt kein Labyrinth aus den man nicht entkommen kann... Du... Du kannst, die anderen noch retten... Bitte TK... Versprich mir das du die anderen sicher Nachhause bringst...“ „Ich verspreche es dir Nina...“ antwortet TK. Noch immer hat er Tränen im Gesicht. „Mir ist kalt... Ich... Ich sterbe... Ich will noch nicht sterben... Ich... Ich kann es es nicht mehr...“ sagt sie. Es rollt noch eine Träne aus ihrem Gesicht, kurz darauf werden ihre Augen glasig und ihr Herz hört auf zuschlagen... TK schreit. Auch für Ragnar, Enyon und Luca ist das kein schöner Anblick.

„Nina...“ flüstert TK. „Ich verspreche dir... Dieses Ding zu erledigen!“ fügt er noch hinzu. Er steht auf und wischt sich die Tränen aus den Augen. Ragnar sagt: „Wir haben schon viele Personen während unseren Missionen verloren... Doch keine stand ihm so nahe wie sie.“.

Der Ethereal schwebt bereits aus der Gruft hinaus. Ian und Calvin sehen ihn. „Auf mein Kommando schleichen wir uns hinter ihn und erschießen das Ding, okay?“ flüstert Calvin. Ian nickt. Calvin gibt ein Signal und die beiden schleichen sich hinter das Ding. „Wir einfach...“ flüstert Ian noch. Sie bewegen ihren Zeigefinger jeweils Richtung Abzug, doch dann... Ein Laserstrahl schneidet ihnen die Hände ab. Beide haben extreme Schmerzen. Der Ethereal dreht sich um. „Niemand legt sich mit den Mächten Cydonias an!“ sagt dieses Wesen. Beide sind verwundert, dass das Ding sprechen kann. Beide beginnen um Gnade zu flehen. Doch das Wesen reagiert nicht darauf und zerstückelt die beiden schnell mit seinen Laser. Scheiben artig fallen beide auf den Boden. Es schwebt einfach weiter. Der Scharfschütze bemerkt dies, sofort legt er die Waffe an und zielt. Plötzlich verfehlt ihn ein Laserstrahl nur knapp. Jan flieht. Er klettert den Kirchturm hinunter und versteckt sich. Auch die Truppe von TK läuft dem Wesen über den Weg. „DA BIST DU JA, DU VERDAMMTEST MISTVIEH!“ brüllt TK. „Ihr habt begonnen uns zu attackieren!“ sagt das Alien. TK und Ragnar sind wie Calvin und Ian darüber verwundert das dieses Wesen sprechen kann, die vorherigen Aliens konnten dies immerhin nicht. Nichts desto trotz will TK das Ding nur Tod sehen. Er richtet seine X-Rifle auf das Monster. „DU VERDAMMTES MISTVIEH HAST VIEL ZUVIELE MENSCHEN AUF DEM GEWISSEN!“ brüllt TK. TK rollt erneut eine Träne über die Wange: „DAS IST FÜR NINA!!!!“ ruft er laut und feuert. Doch er verfehlt, da der Ethereal sich in die Luft begibt. Schnell versucht die Truppe davon zu laufen. Das Alien feuert einige Laser hinterher. Meist wird die Truppe nur knapp verfehlt. Ein Laserstrahl trifft Luca am Bein. Sie fällt hin. TK und Ragnar und Enyon bemerken dies jedoch nicht und laufen weiter. Das Wesen kümmert sich in den Moment nur um Luca. Luca dreht sich mit den Gesicht zum Alien. „Ich werde nicht sterben! Ich komme zurück... Zurück nachhause!“ sagt sie. Sie hält die Waffe auf das Wesen, doch schon bald wird sie von einen weiteren Laser gezweiteilt. Auch sie verstirbt.

Das Wesen hat die Spur von TK, Ragnar und Enyon vollkommen verloren und sucht nun weiter. Auf den Weg befindet sich Jan, der sich mittelerweise eine neue Position gesucht hat. Jan hat ein Messer gezückt und versucht das Wesen von hinten zu erstechen. Er klammert sich an den Alien fest und sticht einige mal zu. Jedoch verfehlt es Lebenswichtige Organe, sodass das Alien nichts bemerkt. Das Alien dreht sich schnell um, wirft Jan ab und während dieser versucht zu fliehen wird er von Säure getroffen. Jan stirbt an den Verletzungen sofort. TK, Ragnar und Enyon erreichen eine neue Deckung und sind vollkommen außer Puste. Plötzlich fällt ihnen das fehlen von Luca auf. TK schlägt gegen eine Mauer: „Verdammt! Ich habe bereits jetzt mein Versprechen gegenüber Nina gebrochen.... Ich bin einfach zu unfähig... Ich bin kein guter Team Leader... In den letzten Stunden habe ich sämtliche Jäger in den Tod geschickt...“ „Du darfst dir keine Vorwürfe machen... Ohne dich, wären wir beide garantiert auch schon tot.“ sagt Enyon. „Darum geht es nicht... Ich hab einmal gedacht... Nur einmal, das wir endlich alle zusammen nachhause gehen können... Aber es sind alle gestorben...“ sagt TK. Ragnar spricht: „Es ist passiert, wir können es leider nicht ungeschehen machen... Natürlich ist es verdammt Scheiße was passiert ist, aber wir sollten versuchen wenigstens uns noch hier lebend herauszubringen.“. TK akzeptiert dies für den Moment und versucht das Alien zu finden. Auf den Weg sieht er die Leichen vieler Jäger, von denen er nicht wusste das sie auch tot sind. Er sieht die Leichen von Ian, Calvin und Jan. Alle drei haben es nicht geschafft. Die Wut in TK steigt und steigt.

Meilenweit nichts. Das Wesen scheint sich fast schon in Luft aufgelöst zu haben. Leider hat TK seinen Radar während der Flucht irgendwo verloren. „WO BIST DU, DU FEIGLING?!“ ruft TK. Enyon versucht TK zu beruhigen, doch nach diesen Ereignissen ist TK einfach nicht zu bremsen. Das Wesen erscheint wie gerufen. „DA BIST DU ALSO!!!“ brüllt TK voller Wut. TK richtet seine Waffe auf das Wesen, zittert dabei aber recht stark. „Ich... Ich kehre zurück nachhause!“ sagt TK. „Dann schieße TK!“ sagt Enyon. TK zögert. „JETZT SCHIEß ENDLICH!“ ruft Enyon. „Er wird nicht schießen...“ sagt Ragnar. TK senkt den Kopf und lässt die Waffe sinken. „WAS TUST DU DENN DA?!“ fragt Enyon. Der Ethereal wartet als ob er sehen will wie sich die Situation entwickelt. TK antwortet: „Wenn ich es erschieße... Bin ich doch nicht besser als er...“ „Nagut... Wenn du nicht schießt... Mach ich es.“ sagt Enyon. Er hebt seine Waffe.

Plötzlich fliegen RCS-Gesteuerte-Fesseln auf den Feind zu. Die wickeln sich um den Ethereal und rammen sich in den Boden. Die drei sind überrascht. Kyle taucht. Er sagt: „Wenn ihr das Ding nicht besiegt, mach ich es halt... Aber vergesst nicht, ich mach das nur für die Punkte, an euren Leben liegt mir nichts...“. Er drückt den zweiten Abzug der Y-Gun, kurz darauf wird das Monster Stück für Stück Richtung Himmel gestrahlt.

„Na also, das sollte auch der letzte gewesen sein.“ sagt Kyle. Er hat vollkommen Recht, es war das letzte Alien auf dem Schlachtfeld. Nach und nach werden die einzelnen Jäger zurück in den Raum gebracht. Die Kugel zeigt wie gewohnt ihren „Nun präsentieren wir den Punktestand“ Text...


Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

von Anzeige » Do 4. Jul 2013, 15:10

Anzeige
 

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Fr 5. Jul 2013, 12:29

Kapitel 12: GIB SIE MIR ZURÜCK!

Kaum zu glauben, wie wenig doch trotz der guten Vorbereitung überlebt haben. Von 15 Leuten kehren gerade mal ganze 4 zurück.

Wie gewohnt fängt die Kugel mit TK an.
„CrazyDJ

+4
41 Punkte – Noch 59

Forever Alone!“

Daraufhin zeigt sie Ragnars Bild an.
„Ragnar

+4
8 Punkte – Noch 92

Halt dich von CrazyDJ fern, in seiner Umgebung sterben gern Menschen.“

Danach folgt Enyons Punkte Stand.
„Enyon

12 Punkte – Noch 88

Das selbe gilt für dich.“

Jetzt wird ein Bild von Kyle gezeigt.
„Psycho

+54
101 Punkte

Glückwunsch für die 101 Punkte!“

Ein vollkommen neues Menü öffnet sich, von den noch keiner der Jäger wusste.
„100 Punkte Menü, wähle eine der folgenden Optionen:

1. Verlasse das Spiel und lösche all deine Erinnerungen daran.
2. Upgrade deine Ausrüstung und nehme weiter an der Jagt teil.
3. Belebe einen gefallenen Kameraden wieder und nehme weiter an der Jagt teil.“

TK fällt besonders Punkt 3 auf. „Bitte Kyle... Bitte nimm Punkt 3.“ sagt TK. Doch Kyle ignoriert ihn. Kyle wählt: „Gantz, ich habe mich entschieden... Ich wähle Option 2.“. Kurz darauf erscheint eine H-Förmige Waffe, die Z-Gun, in Kyles Händen. „Ohja... Die Waffen von Gantz sind aber wirklich geil!“ sagt er. TK brüllt Kyle an: „WIESO HAST DU NICHT OPTION 3 GEWÄHLT?!“ „Was interessiert mich denn dieses blöde Emo Weib? Du solltest außerdem froh sein das ich überhaupt da bin, ohne mich wärst du heute schon mindestens zweimal gestorben.“ antwortet Kyle emotionslos. Er geht wieder in seinen Stealth Modus und verlässt das Apartment. TK geht zur Kugel und bedroht sie mit der X-Rifle: „GIB MIR NINA WIEDER ZURÜCK! GIB SIE MIR ZURÜCK! GIB UNS ALLE WIEDER ZURÜCK DU VERDAMMTER BASTARD!!!!“. Die Kugel reagiert nicht, TK beginnt auf die Kugel zu schießen, doch die Waffen scheinen an Gantz nicht zu funktionieren. TK ignoriert die Aufmunterungsversuche von Ragnar und Enyon und geht einfach an ihnen vorbei und verlässt ebenfalls die Wohnung. Er geht Nachhause. Er geht an der Buchhandlung vorbei und erinnert sich daran zurück, wie er mit Nina das Buch abgeholt hat. Auf seinen Heimweg liegt ebenfalls der Park, an dem beide abhingen.

Zuhause angekommen ist es nicht viel besser. Das Heim ist natürlich noch genauso, wie es verlassen wurde. Das Buch von Miranda Foster liegt noch immer auf den Tisch und weckt ebenfalls Erinnerung an Nina. Allgemein erinnert ihn viel an Nina. Die nächsten Tage sind wieder Schultage. Er ist anwesend, muss aber ständig an den Tod von Nina denken. TK begibt sich auf die Toilette und versucht dort erst mal einen klaren Gedanken zu fassen. Ruben und seine Gruppe kommt gerade hinein. „Na sieh mal einer an, wenn haben wir denn da?“ fragt Ruben. TK muss sich an die Worte von Nina erinnern. Das ihr Tod ein Selbstmord war, verursacht dadurch das sie den Druck von Rubens Erpressungen nicht mehr Standhalten konnte. TK versucht sich zurück zu halten. Doch Ruben provoziert weiter. TK rastet aus. Er trägt den Anzug noch immer und da er gerade wütend ist, aktiviert er den Anzug automatisch. Er stoßt Ruben um und schlägt ihn danach eine in sein Gesicht. Rubens Kollegen Gabriel und Tristan versuchen Ruben zu helfen, werden beide aber auch besiegt. TK packt sich Ruben und schlägt ihn gegen eine Wand: „DU VERDAMMTES ARSCHLOCH!!!“. Ruben blutet ein wenig im Gesicht. TK wirft ihn danach auf den Boden und verlässt so wieder die Toilette. Mal abgesehen von den Beleidigungen die er Ruben an den Kopf warf, unterhält er sich mit niemanden an diesen Tag.

In den Fernsehnachrichten läuft ein Bericht über die verstorbenen Musiker Ian und Calvin und Boxer Jason, gleich danach folgt eine Berichterstattung über die zerstörte Kirche. „Die Medien wissen gar nichts...“ denkt sich TK. Er kann sie einfach nicht vergessen.

Auch am nächsten Morgen gibt es keine Gantz Mission. Kyle betritt seine Schule und geht in seine Klasse. Jedoch etwas zu spät. Der Lehrer und seine Klassenkameraden sehen ihn verwundert hat. „Aber ich dachte du wärst...“ beginnt der Lehrer. Kyle lacht und ergänzt: „Tot?“. Sofort steht einer der Schüler auf. Es ist ein etwas größerer Junge. „Felix! Setz dich wieder hin!“ sagt der Lehrer noch. Felix ist einer der Mobber von Kyle gewesen. Sofort schießt Kyle auf Felix. Der Kopf des Jungen explodiert vor der ganzen Klasse. Sofort gerät die ganze Klasse in Panik. „KYLE! Wa... Was... WAS HAST DU GETAN?!“ ruft der Lehrer erschrocken. Der Lehrer schafft es noch die Schule zu warnen, das ein Amoklauf statt findet. Doch auch den Lehrer erwischt es schon bald. Einer nachdem anderen wird in der Klasse erschossen. Langsam rücken die ersten GSG9 Fahrzeuge ein. Eine Truppe von Polizeikräften stürmt das Schulgebäude. In Kyles ehemaliger Klasse sitzt nur ein Mädchen in der Ecke. „Wirst du mich jetzt auch erschießen?“ fragt das Mädchen mit Tränen in den Augen. Kyle antwortet: „Nein.“. Sie ist verwundert: „Aber... Aber wieso?“ „Weil du die einzige warst, die mich nicht gemobbt hat... Du warst die einzige die für mich da war... Linda...“ antwortet er. Die GSG9 Truppen erreichen das Klassenzimmer. Kyle schießt sich den Weg frei und verschanzt sich in einen ganz anderen Raum. Doch dann... Doch dann wird er wieder in den Gantz-Raum gebracht. Ebenso wie TK, Ragnar und Enyon.
Die Polizeitrupps durchsuchen weiterhin die gesamte Schule. Im Gantz-Raum befinden sich diesmal keine Neuankömmlinge. Irgendwie ist das seltsam, soeben hat Kyle doch eine Menge erschossen.

„Bedankt euch bei Kyle, das ihr so früh schon hier seit, normalerweise war diese Mission für das Hamburger-Gantz Team vorgesehen...“ zeigt die Kugel.

„Rede nicht drum herum... Gib uns, unsere Aufgabe!“ sagt TK.

Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 6. Jul 2013, 10:46

Kapitel 13: Sie werden dich heim suchen

Gantz beginnt das Ziel zu zeigen.
„Eliminieren sie dieses Ziel: Psi Alien“, darunter ist ein Wesen mit einen großen Kopf zu sehen.
„Psi Alien vom Planet: Bamuru
Charakteristik: Extrem stark, schnell
Besondere Fähigkeiten: Fliegen, Psi-Kräfte
Mag: Weltraum
Zitat: Mmh...“

Nach und nach werden die Jäger zur Hamburger Reeperbahn gebracht. Dort stehen sie auf dem Casino Reeperbahn, welches von Erotikgeschäften umgeben ist. „Wo sind diese verdammten Aliens?!“ fragt TK. Enyon schaut auf seinen Radar und deutet in eine Richtung, etwas weiter weg von der Reeperbahn. TK nickt und stürmt allein los. Enyon fragt: „Warum ist er so scharf drauf die Aliens zu sehen?“ „Ich wette, er will die 100 Punkte sammeln um Nina zurückzuholen.“ antwortet Ragnar. Kurz darauf folgen die beiden ihm. TK springt von Hausdach zu Hausdach auf der Suche nach Aliens. Ein Alien steht ruhig auf einen Dach und bewegt sich nicht. Auf einmal werden einige Passanten auf der Straße erschreckt, denn urplötzlich beginnen einige Fahrzeuge zu schweben. Auch TK fällt dies auf. Die Autos fliegen nacheinander auf TK zu. TK weicht den einzelnen Wagen aus, bei den Aufprall der Fahrzeuge explodieren diese und richten extremen Schaden an der Umgebung an. TK zückt die X-Rifle und feuert auf das Alien. Jedoch fliegt dieses schnell davon. Endlich holen Enyon und Ragnar, TK ein und sehen das er sich im Kampf befindet.
Es sind gerade mal ein paar Minuten her, seit die Mission begonnen hat und bereits jetzt ist das Gebiet stark zerstört.

Kyle befindet sich nicht weit von der Truppe entfernt. Immer wieder ist er kurz zu sehen, während er auf das Alien schießt. Auf einmal ist das Alien direkt vor Kyle und sein Radar wird in der Luft zerbrochen. Kyle tritt einige Schritte zurück. Enyon und Ragnar sehen das ganze aus einer etwas sicheren Entferung. Kyle schießt mit der Z-Gun um sich, kann das Alien aber nicht treffen. Kyle wird von den Alien immer weiter nach hinten gedrängt. Er rutscht aus und fällt vom Gebäudedach. Das Alien fliegt auf ihn zu und ein weiteres Alien kommt an. Sie schnappen ihn in der Luft und reißen ihn die Arme raus. Kyle gibt einen lauten Schmerzschrei von sich und er stürzt wieder. Kyle hinterlässt auf der Straße eine große Blutlache, doch er lebt noch. Er versucht irgendwie aufzustehen. Doch ohne Arme ist dies schwer. Die Aliens landen wieder auf den Dächern und werfen mit Mülltonnen und ähnlichen Objekten auf der Straße nach Kyle. Wieder gibt Kyle einige Schmerzschreie von sich. Enyon und Ragnar erschrecken. Kyle liegt auf der Straße. Seine letzten Worte sind: „Ich hätte nie gedacht, das ich derjenige bin der stirbt... Linda... Ich werde... Dich vermissen...“. Kyle stirbt direkt auf der Straße.

Immer mehr Psi Aliens versammeln sich um die Truppe. Die Gruppe läuft Rücken an Rücken zusammen. Eines der Aliens kommt auf Enyon zugeflogen. Doch Enyon schafft es das Alien mit dem Gantz-Sword zu köpfen. TK, Enyon und Ragnar fliehen runter auf die Straße. TK entdeckt bei Kyles Leiche die Z-Gun. Er schnappt sie sich. Eines der Aliens versucht ihn zu erwischen. Er schießt auf das Alien. Ein heller Lichtblitz erscheint und das Alien wird mit voller Wucht den Boden geworfen, sodass es beim Aufprall buchstäblich zerplatzt. Enyon schafft es einige der Aliens zu zerhacken und auch Ragnar trifft das ein oder andere Alien.

„Es sind zuviele!“ ruft TK. TK wird umzingelt, schnell tötet Enyon ein paar von ihnen. Eines der Aliens schlägt TK direkt in eine Bar. Schnell zielt er mit der Z-Gun und feuert direkt auf das Alien.

Doch plötzlich tauchen noch mehr der Aliens auf. Es sind bereits 45 Minuten von 60 um. Doch der Nachschub an Aliens scheint nicht aufzuhören. TK wird von einen der Aliens überrascht. Die Aliens umstellen sowohl Enyon, Ragnar als auch TK. Als Enyon mit den Schwert zuschlagen will, packt das Alien die Klinge und wirft Enyon damit durch die Gegend. Enyon wird damit gegen eine Wand geschleudert, welche daraufhin zerbricht. Ragnar wird mit Stühlen und Tischen in der Bar beworfen. Und TK wird festgehalten. Das gesamte Gantz-Team ist somit Kampfunfähig gemacht worden. Die Zeit vergeht und vergeht. TK wird ein Arm ausgerissen. Blut strömt nur so heraus. Auch ein Bein. Es ist nur noch eine Minute bis zum Zeitlimit Ende.

Auch diese vergeht und einer nach den anderen wird zurückgeholt. „Wir werden dich finden!“ flüstert eins der Aliens auf Deutsch.

Die Jäger kehren normal in den Raum zurück, als ob sie die Mission geschafft hätten doch... Moment, was ist das?

„CrazyDJ

-41
0 Punkte – Noch 100

Du hast versagt, sie werden dich heim suchen.“

Daraufhin zeigt sie Ragnars Bild an.
„Ragnar

-8
0 Punkte – Noch 100

Auch du solltest dich nicht sicher fühlen.“

Danach folgt Enyons Punkte Stand.
„Enyon

-12
0 Punkte – Noch 100

Das selbe gilt für dich.“

„Unsere Punkte... Sie sind... Alle weg!“ sagt TK. Enyon sagt: „Das bedeutet also... Wenn unser Zeitlimit vorbei ist... Dann verlieren wir die Punkte und... Moment... Was heißt eigentlich sie werden uns heim suchen... Soll das heißen, diese Wesen sind nun in der realen Welt?“ „Verdammt, du hast Recht... Was ist wenn sie jetzt wirklich noch Leben?! Ich denke wir sollten unsere Anzüge anbehalten und Waffen mitnehmen und beides jeweils verstecken.“ sagt TK. Ragnar stimmt den ganzen zu.

Jeder behält wie besprochen seinen Anzug an und zieht seine Alltägliche Kleidung drüber. Außerdem stecken sie sich mindestens eine X-Gun ein. Die 3 stehen nun unter Verfolgungswahn, niemand weiß ob die Drohung von Gantz stimmt oder ob die Wesen nicht eventuell schon längst in der nähe sind. Die 3 beschließen sich nicht zu trennen und übernachten deshalb alle in Ragnars Wohnung. So wirklich schlafen kann jedoch keiner.
Am nächsten Morgen gehen alle wieder wie gewohnt in die Schule, aber immernoch mit Verfolgungswahn.

Fortsetzung folgt...
Zuletzt geändert von TitanKämpfer am Di 16. Jul 2013, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 6. Jul 2013, 14:32

Kapitel 14: Was wirst du tun?

Auf der Schultoilette steht der Hausmeister. Doch irgendwie scheint er nicht er selbst zu sein. Er steht einfach nur da. Ein Schüler mit Brille versucht den Hausmeister anzusprechen. Auf einmal bemerkt er Blut aus ihm heraus tropfen. TK und Ragnar sitzen in ihren Klassenraum. Der Lehrer steht ganz normal vorn. Doch dann kommt plötzlich der Amoklauf Alarm. Panisch stehen die Schüler auf. „Verdammte Scheiße?! Was geht hier vor sich?!“ denkt sich TK. TK und Ragnar stehen auf und verlassen schlagartig den Klassenraum. Der Lehrer versucht sie daran zu hindern, da man bei einen Amoklauf, laut Evakuierungsplan, sich einschließen und auf Hilfe warten soll. Der Lehrer findet es jedoch zu riskant, den beiden Schülern zu folgen und schließt die Tür trotzdem ab.

TK und Ragnar treffen sich im Schulgang und finden in einen Stockwerk weiter unten eine große Blutspur. Viele der Schüler sind brutal zerstückelt worden. Das war definitiv nicht das Werk eines normalen Amokläufers. TK schaut aus den Fenster und sieht eins der Aliens auf den Dach warten. „VORSICHT!“ ruft er, denn das Alien fliegt direkt auf sie zu. Es kracht durch das Fenster und landet im Schulgang. TK feuert auf das Alien. Als es wieder abhebt um anzugreifen explodiert es in der Luft. Als die Rettungskräfte eintreffen verschwinden die drei sofort. Immerhin besitzen sie Waffen und wären somit wohl Hauptverdächtige bei diesen „Amoklauf“. „Hoffen wir das kein weiteres Alien da ist, gegen die kommt selbst das GSG9 oder das SEK nicht an!“ sagt TK.
Doch genau das ist der Fall.... Ein weiteres Alien taucht im Gang auf. Einer der SEK sieht das Alien. Sofort eröffnet er das Feuer, doch die Kugeln prasseln in die Tiefe. Das Alien rast schnell auf die SEK-Einheit zu und tötet sie vor den Augen der anderen Männern. Ragnar schafft es das Alien aus der ferne mit der X-Gun zu treffen. Woraufhin es explodiert. Es ist geschafft die Alien Bedrohung in der Schule, konnte abgewehrt werden. Natürlich wird nach so einen Ereignis der Schultag beendet und die Schüler dürfen nachhause zurückkehren. Sämtliche Nachrichtensender haben sich bereits vor dem Schulgebäude eingefunden.

Die Jäger bekommen kaum Zeit sich auszuruhen. Den kurz nach Schulschluss werden die drei wieder zu Gantz gerufen. Der Raum ist voll wie noch nie. Im Raum sitzen ein alter Mann, zwei Jugendliche, der Rita-Fanboy, Das Modell Rita selbst, 3 Amerikanische Touristen, eine Rapperin, eine Filmliebhaberin, eine Familie bestehend aus Vater, Mutter und Kind, der Mann aus dem SEK, der Hausmeister, zwei Schüler, eine Lehrerin und ein Schäferhund. „Verdammt! Schon wieder hier!“ ruft TK. Sofort schauen ihn alle anwesenden Personen an. „Was heißt schon wieder? Warst du etwa schon mal tot?“ fragt der Schüler sarkastisch. TK antwortet: „Ob du es mir glaubst oder nicht... Aber in der Tat bin ich schon vor einer längeren Zeit, zusammen mit Ragnar gestorben und seitdem wurde ich immer wieder hier her geholt.“ „Das stimmt!“ fügt Ragnar hinzu.
Der Alte Mann schlägt vor das sich erst mal alle vorstellen. Tatsächlich macht fast jeder mit. TK fängt an: „Nennt mich TK, ich bin ein Schüler und wurde vor einigen Wochen zusammen mit meinen Kumpel Ragnar von einen Auto überfahren.“. Ragnar fährt fort: „Ich bin Ragnar und bin ebenfalls Schüler. Die Todesart hat TK ja schon genannt.“ „Ich bin Enyon und ich bin ebenfalls Schüler. Über meinen Tot möchte ich nicht reden.“ sagt Enyon. Danach stellt sich der Alte Mann vor: „Ich bin Oskar, ich bin... Beziehungsweise war Postbote, ich bin 48 Jahre und bin an Krebs gestorben.“ „Simon... Schüler... Tot durch komisches Alien Wesen.“ sagt einer der Jugendlichen. Danach fährt sein Freund fort: „Ich bin Alex, ebenfalls Schüler, selber Tot wie Simon.“. Rita erzählt an: „Ich bin Rita, 20 Jahre, Modell, ich bin von einen Stalker erstochen worden...“ „Jens, absoluter Rita Fanboy...“ sagt der Fanboy aus der Buchhandlung. Dann fängt einer der Amerikaner an: „My name is Joey, don't know how i died...“ „Guy is my name... Same as joey, don't know my death.“ sagt der nächste. Der dritte Amerikaner stellt sich ebenfalls vor: „Ted... Fashion-Designer, don't know how i died.“ „Die Leute nennen mich Lil-Judy, ich bin eine Rapperin und ich bin an einer Überdosis Drogen gestorben... Glaub ich jedenfalls.“ sagt die Rapperin. Die Filmliebhaberin stellt sich vor: „Erika. Ich bin Drehbuch Autorin und ich bin in einen Feuer gestorben.“ „Sam, ich gehöre zum SEK, ich wurde eben bei einen Einsatz in der Schule von einen seltsamen Alien Wesen attackiert.“ sagt die SEK-Einheit. Der Hausmeister stellt sich vor: „Werner, ich bin 39 Jahre alt und bin Hausmeister, auch ich bin durch ein Alien gestorben.“ „Was für ein Zufall... Auch ich bin durch ein Alien gestorben... Ach ja mein Name ist Tino!“ sagt der Schüler. Danach stellt sich noch das Schulmädchen vor: „Sabine, ich besuche die elfte Klasse, ich bin ebenfalls durch ein seltsames Wesen getötet worden.“ „Victoria. Englisch Lehrerin, auch ich bin von einen seltsamen Wesen ermordet worden.“ sagt die Lehrerin. Damit sind alle die sich vorstellen wollen durch.

„Sag mal Junge, du hast gemeint du warst schon einmal hier. Kannst du uns eventuell auch erklären was hier los ist?“ fragt Oskar. TK beginnt zu erklären: „Wir alle sind einmal gestorben und werden in diesen Raum gerufen um für diese Kugel, sie heißt Gantz, einen Auftrag zu erfüllen. Dieser besteht darin ein Alien auszuschalten. Die Kugel wird sich öffnen und ein Japanisches Morgengymnastik Lied spielen. Ist die Kugel offen könnt ihr euch Waffen und Anzüge raus nehmen, ich empfehle beides da dies eure Überlebenschance erhöht. Schaffen wir die Mission innerhalb des Zeitlimits, so erhalten wir Punkte für unsere Leistung, schaffen wir es nicht, so gelangen wie eben die Aliens in die Reale Welt. Außerdem ist ganz wichtig, keiner von uns darf das Missionsgebiet verlassen!“ „Waffen? Nein Danke! Ich lehne Waffengewalt vollkommen ab.“ sagt die Lehrerin. Enyon fällt ein Seitenraum auf. Er kann nicht davon ablassen reinzuschauen. Im Raum findet er seltsame Objekte. Es könnten eventuell Fahrzeuge sein, es sind jedenfalls 2 Stück davon da. Enyon trägt seinen Anzug schon und hat bereits eine Waffe, er untersucht die Fahrzeuge etwas genauer.

Derweil versuchen TK und Ragnar, die Fragen der Neulinge zu beantworten. „Warum sind wir hier?“ fragt einer der Anwesenden. TK überlegt und antwortet: „Ich schätze wir sind hier um Invasoren aus dem All aufzuhalten.“. Die dreiköpfige Familie hält das nicht mehr aus und steht auf. Sie versuchen die Wohnung zu verlassen, doch müssen die bemerken das die Türen nicht aufgehen. TK sagt: „Wir können hier weder Türen, noch Fenster anfassen. Handys funktionieren ebenso wenig, genauso wie Geräusche um sich aufmerksam zu machen. Achja bevor ich das noch vergesse. Während unserer Missionen sind wir unsichtbar für jeden.“.

Die Kugel öffnet sich nun. Ragnar holt einige Kästen heraus und zeigt sie den anderen. „Jeder hat einen speziell für ihn angefertigten Anzug! Ihr solltet ihn unbedingt anziehen, er erhöht eure Überlebenschancen!“ sagt er. „Eine Frage hab ich noch... Diese Punkte, wofür sind die gut?“ fragt Oskar. TK antwortet: „Erreicht einer insgesamt 100 Punkte oder mehr, so erhält er ein 100 Punkte Menü. Mit 100 Punkten man sich entweder hiervon freikaufen, sich bessere Waffen oder Rüstungen kaufen oder aber auch eine endgültig verstorbene Person zurückholen.“ „Was wirst du tun, wenn du die 100 Punkte hast?“ fragt Oskar. TK überlegt nicht lang: „Ich werde ein Mädchen zurückholen das ich verloren hab...“ „Das nenne ich wahre Liebe...“ sagt und lacht Alex.

Gantz beginnt sein Lied zu spielen. „Es geht schon bald los!“ sagt Ragnar.
Dazu zeigt die Kugel wieder ihren altbekannten Text.

„Euer Leben ist nun vorbei, ihr Bastarde.

Was ihr mit euren neuen Leben macht, bestimme ganz allein ich, Gantz!
Ich allein bestimmte was geschieht!
Ich allein bestimme über euer Schicksal.“

Der Hund setzt sich vor die Kugel und hechelt sie an und wedelt mit seinen Schwanz hin und her. „Ich glaube kaum, dass der Hund kapiert, was hier eigentlich los ist.“ sagt Sabine.


Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Fr 19. Jul 2013, 19:50

Kapitel 15: Jurassic Alien

„Eliminieren sie dieses Ziel: Jurassic Alien“, darunter ist ein Bild von einen Dinosaurier zu sehen.
„Jurassic Alien vom Planet: Jurassaryptix
Charakteristik: Riesig, dumm
Besondere Fähigkeiten: Zerstören
Mag: Fleisch
Zitat: *Dinoschrei*“

„Jurassic Alien... Irgendwie erinnert mich das ganze an eine Mischung aus Jurassic Park und Men in Black...“ sagt Erika. Ragnar schüttelt den Kopf: „Aber das hier ist blutiger Ernst.“. Viele ziehen die Anzüge an, doch wie auch schon bei den Missionen zuvor gibt es Ausnahmen. Die Drehbuchautorin kichert: „Jetzt verstehe ich! Das hier ist sicher ne TV-Show richtig? Na dann spiele ich mit!“. Sie nimmt den Karton mit ihren Overall und zieht ihn im Eingangsflur an. „Naja zumindest trägt sie einen...“ denkt sich TK. „Come on! I don't believe this piece of shit!“ sagt einer der Amerikaner. Sam nimmt sich ebenfalls seinen Karton und sagt: „Ich glaub schon das diese Typen die Wahrheit sagen. Immerhin hab ich eben ein Alien gesehen und ich glaube schon das es irgendwie wesentlich schlimmer werden kann.“ „Wenn dieser SEK-Typ das trägt, dann zieh ich meinen wohl auch besser an!“ sagt Oskar. Und so kommt das letztendlich doch alle anwesenden im Raum einen Anzug tragen und sich bewaffnet haben.

Die ersten werden zum Missionsgebiet geschickt. „What is this crazy shit? What is happening to him?“ fragt einer der Amis. Die Jäger kommen in Geschäftsviertel an. Kaum sind die Jäger angekommen, hört man aus der Ferne schon schreie von Dinosauriern. „Die lassen ja nicht gerade lang auf sich warten!“ sagt Jens. Zugleich kommen Dinoschreie aus verschiedenen Richtungen. „Die haben sich offenbar verteilt.“ sagt Enyon. Der Radar bestätigt die Vermutung. Auf einmal kommt ein Pterodactylus angeflogen und versucht die Gruppe zu attackieren. Die Gruppe kann ausweichen. TK schießt das Biest mit der X-Rifle ab. In der Luft zerfetzt das Wesen und stürzt hinunter. „Wow... Was zur Hölle sind das für Waffen?!“ fragt Sam. Albert sagt: „Ist doch egal, aber dieser Junge scheint zu wissen was vor sich geht. Ich denke es wäre klug wenn wir ihm folgen würden.“ „Macht doch was ihr wollt... Aber ich kehre zurück nachhause!“ sagt die Lehrerin. Die Lehrerin läuft los. Als Enyon dies bemerkt ruft er: „Halt hier geblieben!“ und fährt mit den Gantz-Bike hinterher. Als er sie erreicht, bleibt er mit einen kleinen Drift vor ihr stehen. „Da würde ich an ihrer Stelle nicht weiter gehen, wenn sie Leben wollen!“ sagt er. Er fährt mit ihr zurück zu den anderen Jägern. Eine Gruppe Velociraptoren findet die Jäger. „Shit! What is this?!“ fragt Guy. Joey sagt: „I don't know. But i will kill them for sure!“ Die drei Amerikaner laufen einen Raptor zu. Plötzlich schnappen sich zwei von ihnen Ted. „OH NO! THEY GOT HIM!“ ruft Joey erschrocken. Doch Ted passiert nichts, als die Raptoren ihn fallen lassen, läuft eine blaue Flüssigkeit aus dem Overall. TK bemerkt das: „DU MUSST UMBEDINGT DA WEG, DEIN ANZUG IST HINÜBER!“ „Huh? What do you mean?“ fragt der Ami. TK rennt hin und trägt Ted aus der Gefahrenzone hinaus. Auf einmal fällt einer der Raptoren um, obwohl keiner auf ihn geschossen hat. „Gute Arbeit Alex.“ sagt Simon. Dieser bedankt sich: „Danke Meister Simon!“ „Du weißt genau, das ich nicht will das du mich Meister nennst.“ antwortet dieser. Die Gruppe ist verwundert. Auch die anderen Raptoren werden von den beiden besiegt. TK schaut auf seinen Radar. Die nächste Gruppe von Aliens befindet sich in einen Museum. Kaum betreten sie dieses, laufen ihnen einige Triceratops entgegen. Der Hund läuft aus Angst weg. Victoria wird von einen aufgespießt. „Er... Er hat den Overall einfach so durchdrungen!“ stottert Ragnar. TK, Ragnar und Enyon schießen jeweils auf ein paar von ihnen. Als auf den alten Mann ein Triceratops los rennt, packt dieser ihn am Horn und wirft den Triceratop hart auf den Boden, sodass dieser stirbt.
Auf einmal ist ein Frauenschrei zu hören. Die Gruppe dreht sich um. Sie bemerken das Rita offenbar vom Triceratops Anführer bedroht wird. „Lass unser Supermodell Rita in Frieden!“ sagt Lil-Judy und läuft zum Anführer. Dieser rammt sie kurzerhand einfach weg und sie wird durch den Raum geworfen. Beim Aufprall läuft auch hier Anzug aus. „RITA! WEG DA!“ ruft TK. Rita schaut zu TK. Der Triceratops hat vor sie zu attackieren, schnell sprintet TK los und wirft sie zur Seite. Der Triceratops versucht TK zu zerquetschen, doch TK kann den Angriff dank des Overalls einigermaßen gut abwehren. „Er ist wie eine Reale Version von Son Goku!“ bewundert Erika ihn. „STEHT DORT NICHT NUR RUM! MACHT IRGENDWAS!“ sagt TK. Sam nutzt die Gelegenheit und schießt auf das Wesen. Doch es stirbt nicht. Nein stattdessen kommen Tentakel aus der Wunde. Die Tentakel fuchtelt umher und schlagen den einen oder anderen durch den Raum. Der Familienvater wird durch den Raum geworfen. Auch sein Anzug läuft aus. Sofort rennen seine Frau und sein Kind hinterher. Der Vater ist verwundert: „Huh? Ich bin nicht verletzt.“ „Gott sei dank!“ sagt die Frau. TK wird nur knapp von einen Tentakel verfehlt, jedoch hat er ihn dazu gebracht, das er seine Position wechseln musste. Guy fragt seine Kollegen: „What is this crazy dude tryin'?“ „Don't know. But i hope he will win, otherways we are all gonna die!“ antwortet Ted.

Plötzlich vernimmt die Truppe ein lautes brüllen. Eine Wand geht zudem zu Bruch. Ein T-Rex kommt heraus. Die Familie versucht zu fliehen, doch werden sie einer nach den anderen vom T-Rex getötet. TK ist noch ganz in den Kampf mit den Triceratops vertieft. Tino schnappt Sabine und rennt mit ihr zusammen aus den Museum heraus. „Hey you! Kill this god damn thing! There is another friend that want to play!“ ruft einer der Amis.

TK schafft es den Triceratops umzuwerfen, so das dieser Probleme damit hat aufzustehen. Sofort schießt er einige mal auf den Kopf. Dieser bläht sich einzeln auf und explodiert. Doch noch immer ist er nicht tot. „WIE VIELE FORMEN HAT DIESES DING DENN?!“ fragt sich TK.
Ragnar und Enyon kümmern sich derweil um den T-Rex. TK wechselt zum Gantz-Sword. Er versucht die neu gewachsenen Körperteile des Triceratops abzuhacken. Doch jedes mal kommen irgendwelche neuen Teile. „Das nimmt kein Ende“ denkt er sich. Auch der Hausmeister Werner versucht TK zu helfen. Nach einiger Zeit greifen auch Sam und Oskar ein. Doch für die ganze Truppe ist das zu viel. Auf einmal taucht ein Maul aus einen der Wunden auf, welches Eier spuckt. Sofort schlüpfen ausgewachsene Triceratops aus den Eiern. Sofort lenkt sich die Aufmerksamkeit vom Haupt Triceratops auf die Kinder. TK erledigt zwei von ihnen, Oskar nur einen, Sam auch zwei und Werner wieder nur einen. Gleich danach richtet sich die Aufmerksamkeit wieder auf den Triceratops.
TK zerschneidet das Eier spuckende-Maul. Eine extreme Menge an Lila Blut kommt herausgeschossen. Das kann nur bedeuteten das es jetzt ernsthaft tot ist.

Der T-Rex hingegen macht noch große Probleme und hat nicht einmal einen Kratzer abbekommen. Eine vierer Gruppe von Velociraptoren taucht auf. Sofort rennen sie auf Lil-Judy und versuchen sie zu zerreißen. Da ihr Anzug beschädigt ist, schaffen sie es einen Arm herauszureißen. Lil-Judy fällt blutig auf den Boden. Ragnar und Enyon schießen jeweils zwei der Raptoren ab. Lil-Judy versucht die Wunde irgendwie zu verbinden. Der T-Rex zerschmettert die Einrichtung des Museums. TK stürmt auf den T-Rex zu, jedoch macht sich dieser zum Angriff bereit, schnell wirft sich Rita davor. Rita wird gegen eine Wand geworfen, welche daraufhin zerbricht und auch ihr Anzug ist kaputt.
Der T-Rex rennt auf die eben getroffene Mauer zu und zerstört diese ganz. Personen die etwas weiter weg sind bemerken nun auch das im Museum etwas nicht mit rechten Dingen zu geht. Sofort heißt es bei einigen, ein Terroranschlag hätte soeben auf das Museum stattgefunden.

„ALLE RAUS HIER!“ brüllt TK und bringt das Jäger Team raus. Der T-Rex läuft hinterher. Enyon und Ragnar steigen auf das Gantz Bike und fahren los. TK hat trotzdem vor gegen das Biest zu kämpfen, Oskar bemerkt dies und geht zu ihm und sagt: „Ich werde dir helfen!“. Immer mehr Jägern fällt auf das TK zurückgeblieben ist. Simon und Alex drehen um und gehen auch zu TK.


Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Mo 22. Jul 2013, 13:32

Kapitel 16: Wir sind Vampire

Auch Ragnar und Enyon wollen wieder umdrehen, werden aber von einer Gruppe Velociraptoren eingekreist. Beide schaffen es jeweils vier von ihnen zu erlegen. Nachdem die Velociraptoren tot sind fahren Ragnar und Enyon zurück zu TK. Dieser kämpft derweil zusammen mit Oskar gegen Tyrannosaurus Rex. Dieser schwingt seinen Schwanz und versucht die beiden zu erschlagen, doch gemeinsam schaffen sie es den Schwanz abzuhalten. Beide werden leicht nach hinten gedrückt. „Wir brauchen noch mehr um ihn zu stoppen!“ sagt TK. Oskar stimmt zu. Alex und Simon tauchen wieder auf. Beide stehen da und bremsen den T-Rex mit bloßer Gedankenkraft ab. Dabei beginnen die Nasen der beiden leicht zu bluten.
Da der T-Rex nun wie gelähmt ist nutzt er das aus und schneidet den Schwanz mit den Gantz-Sword ab. Der T-Rex gibt einen sehr lauten Schrei von sich.
Plötzlich tauchen in der nähe einige blasse Männer mit Schwarzen Mänteln und Sonnenbrille auf, außerdem haben sie Katana dabei. „Der Zerstörung nach zu urteilen würde ich sagen sind sie hier!“ sagt einer von ihnen. Obwohl sie nicht zur Mission gehören können sie die Jäger sehen. „Da sind sie ja!“ sagt einer von ihnen. Als sie ankommen fällt der T-Rex um. Die Jäger jubeln. „Das wars!“ ruft TK noch. TK, Ragnar und Julian werden bereits teleportiert. Plötzlich stürmt die Truppe an Männern in Schwarz auf die Jäger zu. Sie stechen zuerst die Amerikaner ab. Auch mit einigen anderen Jägern machen sie kurzen Prozess. So können auch Tino und Sabine sich nicht wirklich wehren. Sam schafft es einen der Männer zu erschießen. Doch dann wird Sam teleportiert. Auch Oskar, Simon und Alex sowie Rita verschwinden. Jens schafft es sich zu verstecken.
Erika, Lil Judy und Werner stehen den seltsamen Männern gegenüber. Lil Judy fragt: „Was sind das für Leute?!“ „Wir sind Vampire und ihr werdet uns nicht mehr jagen!“ sagt einer der blassen Männer. Werner versucht sich gegen die Vampire zu wehren, wird jedoch in zwei Stücke gehackt. Und auch Lil Judy und Erika ergeht es nicht viel besser. Lil Judy wird in viele Stücke gehackt und Erika werden die Arme und Beine abgetrennt, sie fällt sofort in Ohnmacht und stellt sich vor das das ganze nur eine Hypnose Show war und das alle noch leben würden. Doch als sie aufwacht muss sie feststellen das doch alle ernst war. Einer der Vampire geht noch auf sie zu und sticht noch einmal mit den Schwert in die Brust.

Im Raum wundern sich die meisten, das keine neuen mehr ankommen. Es befinden sich nur noch: TK, Ragnar, Enyon, Oskar, Simon, Alex, Rita, Jens, Sam und der Hund im Raum. „WAS ZUR HÖLLE IST PASSIERT?!“ fragt TK. Jens antwortet: „Da war eine Gruppe von blassen Männern die sich Vampire nannten! Sie haben einfach jeden abgeschlachtet!“ „Aber... Wie ist das möglich?! Wie können sie uns denn sehen?!“ fragt sich TK.

Gantz präsentiert erneut den Punktestand.

„CrazyDJ

+79
79 Punkte – Noch 21
Du bist ja eine wahre Killermaschine!“

Daraufhin zeigt sie Ragnars Bild an.
„Ragnar

+20
20 Punkte – Noch 80
So viele Punkte hattest du ja noch nie!“

Danach folgt Enyons Punkte Stand.
„Enyon

+20
20 Punkte – Noch 80
Fühlst du dich mit den Bike irgendwie toll?“

Daraufhin kommt ein Bild vom alten Mann
„Mr. Postbote

+10
10 Punkte – Noch 90
Wieso vertraust du so schnell einer fremden Person?“

Kurz darauf ist Simon dran.
„Psi Master

+6
6 Punkte – Noch 94
Psi Kräfte gehören nicht zur Gantz-Ausrüstung!“

Dann ist Alex dran.
„Psi Padawan

+6
6 Punkte – Noch 94
Soviel Punkte wie dein Meister!“

Gefolgt von Rita.
„Famous Boobs

+0
0 Punkte – Noch 100
Wackele nicht soviel mit den Busen umher, das lenkt nur die anderen Jäger ab!“

Gleich danach kommt der Rita-Fan Jens.
„Ritas Fan #1

+0
0 Punkte – Noch 100
Soviel Punkte wie dein Meister!“

Als nächstes wird Sam gezeigt.
„Sondereinsatz

+10
10 Punkte – Noch 90
Wie ist es so, wenn dein neuer Vorgesetzter ein Teenager ist?“




Fortsetzung folgt
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Fr 2. Aug 2013, 19:48

Kapitel 17: Jetzt beginnt es erst richtig

Und dann kommt der Hund noch dran.
„Köter

+3
3 Punkte – Noch 97
Lass dir für die Leistung eine Belohnung geben!“

Alle im Raum sind überrascht. „Wie hat der Hund den die 3 Punkte gesammelt? Das würde ja heißen er einen Raptor allein fertig gemacht!“ sagt TK ganz erstaunt. Die Kugel schaltet sich wieder ab und wie gewohnt gehen die Türen wieder auf. „Wir können jetzt alle gehen, aber ihr dürft auf keinen Fall irgendeinen da draußen verraten was passiert ist! Wir haben alle eine im Kopf eingepflanzte Bombe. Wenn wir uns aber an diese Regel halten passiert uns nichts!“ sagt TK. Rita reagiert: „Klingt ja nicht gerade beruhigend.“ „Diese Information soll nur als Schutz eurer Leben dienen.“ antwortet TK. Noch bevor sie die Wohnung verlassen, tauschen alle Kontaktinformationen untereinander aus, um sich im Notfall zu verständigen. Danach verlassen die Jäger, wie gewohnt die Wohnung. Trotzdem sind die übrigen Jäger beunruhigt über diese Vampire. Wo kommen sie her und was wollen sie von den Jägern?
Als TK zuhause ist klingelt plötzlich sein Handy. Eine fremde Stimme spricht zu ihm: „Die Vampire, sie kennen deine Adresse!“. Nach diesen kurzen Satz legt die Fremde Person auf. Wer war das? TK ruft Ragnar an, auch dieser hat den seltsamen Anruf bekommen. Auch Enyon berichtet über den Messanger von diesen Anruf. Irgendwann läuft es darauf hinaus das sich alles ausmachen, sich zu treffen. Ob es sich dabei um die selben Vampire handelt, welche noch kurz zuvor die Jäger abgeschlachtet haben?
Jedenfalls ziehen alle schnell ihre Anzüge an und bereiten sich allgemein auf die Ankunft der Vampire vor. Natürlich versuchen sie die Overalls unter normaler Kleidung zu verstecken, da der Kampf sich eventuell auf die Straße ausweiten könnten. Es dauert nicht lang bis die Vampire sie ausfindig machen. „Wow... Ich hab mir die Suche nach den Typen schwerer vorgestellt... Schon allein nachdem diese kleine Ratte uns verraten hat.“ sagt einer der Vampire. Ein weiblicher Vampir beginnt zu sprechen: „Willst du den ersten töten, Henry?“ „Ladys First, Jana.“ antwortet dieser. Jana versucht los zu stürmen als sie plötzlich von einen älteren Vampir Herren zurückgehalten wird, dieser sagt: „Ich will den ersten töten!“ und stürmt auf Gruppe Jäger los. Doch mit einen gezielten Schuss schafft Sam es dem Vampir den Kopf wegzusprengen. Einer der Vampire ist also weg. Doch jetzt beginnt es erst richtig. Alle Vampire zusammen stürmen auf sie los. Henry schlägt mit einen Katana in die Menge, verfehlt jedoch immer wieder knapp die Jäger. Alex und Simon setzen ihre Kräfte ein und versuchen so einige der Feinde auszuschalten. Sogleich kippen zwei weitere Vampire um. TK versucht Henry zu erschießen, trifft jedoch lediglich sein Katana welches daraufhin zerspringt. Schnell tritt Henry den Rückzug an und auch Jana wird Kampfunfähig gemacht. Auch sie zieht sich etwas weiter zurück. Sowohl Henry als auch Jana beobachten den Kampf jedoch aus einer sicheren Entfernung. Enyon setzt seinen Radar ein um unsichtbar zu werden. Die Vampire setzen alle ihre Sonnenbrillen auf und entdecken Enyon. „ES LIEGT AN DEN SONNENBRILLEN!“ sagt Enyon. Trotzdem schafft dieser es einige Vampire niederzustrecken. Die Straße ist bedeckt mit diversen Körperteilen von den Vampiren. Henry hat eine andere Idee, er hat noch Pistolen bei sich. Er zückt sie und zielt aus seiner Deckung. Doch plötzlich verschwinden die Jäger vor den Augen der beiden letzten Vampire Henry und Jana. „Verdammt! Das kann doch nicht wahr sein!“ flucht Henry vor sich hin.

Wiedermal stehen die Jäger im Raum. „Was?! Aber unsere letzte Mission ist keine 24 Stunden her!“ sagt Ragnar. Dementsprechend befinden sich in den Raum gerade einmal 3 neue Personen. 2 Männer und eine Frau mit zerrissener Kleidung und Tränen in den Augen. Einer der beiden Männer flüstert zum anderen „Verdammt... Da sind andere Menschen, was ist wenn sie jetzt etwas sagt?“ „Halt dein Maul und sei ruhig, wir müssen unauffällig bleiben.“ antwortet dieser. Wiedereinmal erklärt TK den Neuankömmlingen die Situation, das sie gerade gestorben sind und an einer Jagt teilnehmen werden. Alle drei gehorchen sofort beim ersten mal. Die Frau geht in den Flur um ihren Overall anzuziehen. „Hehe... Die kleine wird gleich wieder nackt sein... Wir sollten schnell hinterher.“ sagt einer der beiden. Sie versuchen hinterher zu gehen doch TK blockt bereits den Ausgang: „Ich kenne solche Typen wie euch... Die waren schon öfters hier. Ihr lasst sie gefälligst in ruhe!“. Die Frau kehrt mit ihren Overall zurück in den Hauptraum. Nun lässt TK die beiden Kerle durch um sich umzuziehen. Die Frau nutzt die Chance und erzählt was los ist: „Dies beiden Typen... Das sind Vergewaltiger! Sie haben mich nahe des Einkaufszentrums gekidnappt... Und dann...“, plötzlich beginnt sie in Tränen auszubrechen. Rita versucht sie zu trösten.

Und schon beginnt die Gantz mit der Melodie

„Euer Leben ist nun vorbei, ihr Bastarde.

Was ihr mit euren neuen Leben macht, bestimme ganz allein ich, Gantz!
Ich allein bestimmte was geschieht!
Ich allein bestimme über euer Schicksal.“

„Eliminieren sie dieses Ziel: Crysaliden Alien“, darunter ist ein Bild von einer Gottesanbeter ähnlichen Kreatur zu sehen. Sie ist groß, hat leuchte gelbe Augen und besitzt eine Lila Hautfarbe.
„Crysaliden Alien vom Planet: Cydonia
Charakteristik: Schnell, groß
Besondere Fähigkeiten: Legen Eier in Opfern, können sehr hoch springen
Mag: Seine Brut
Zitat: /“

„Legen Eier in Opfer? Was zur Hölle?“ fragt sich Sam. Der Countdown ist gesetzt und Teleportation beginnt. Sie befinden sich in der nähe einiger Mehrfamilienhäuser. Es dauert nicht lang, dann bemerkt der Hund auch schon einen Crysaliden im Nebel der Dunkelheit vorbeiziehen. Sofort der bellt der Hund lautstark. Allerdings ist das Alien genauso schnell wie es in die Sichtweite der Jäger kam auch wieder verschwunden. TK kramt wie gewohnt seinen Radar heraus und muss feststellen das der Feind nicht lange auf sich warten lässt. Sofort begibt sich die Truppe zu einem der Ziele. Ein Obdachloser Mann durchquert das Missionsgebiet und wird damit bestraft das er von einen Crysaliden angegriffen wird. Die Jäger sehen Live, wie eines der Eier direkt in den Opfer gelegt wird. Das ganze verlief so schnell ab das keiner der Jäger rechtzeitig eingreifen konnte. Schnell nimmt TK seine X-Rifle und feuert den Crysaliden welcher kurz darauf zerplatzt. Jedoch werden nun auch Crysaliden aus der Umgebung aufmerksam auf die Jäger. Schnell springen einige Crysaliden von den umliegenden Gebäuden.
„NICHT ZÖGERN! FEUERN!“ ruft Sam. Gesagt getan. Die Jäger schaffen es einiger der Aliens niederzumetzeln. Plötzlich steht der Obdachlose auf und packt einen der männlichen Neuankömmlinge. Der andere sagt: „Ey pass aus Rüdiger! Dieser komische Obdachlose will was von dir!“. Bei den Verletzungen die der Obdachlose hat sollte er eigentlich tot sein. Es besteht also kein Zweifel das er eine Art Zombie ist. Schnell durchbohrt Enyon ihn mit seinen Gantz-Sword. Plötzlich zerreißt der Brustkorb des toten Obdachlosen und ein großer Crysalid schlüpft heraus. Rita feuert mit einer X-Gun auf den Kopf des Insekten ähnlichen Wesens. Wie gewohnt explodiert auch dieser nach einer Weile.
„Puh... Das war knapp...“ sagt Rüdiger. TK wirft wieder einen Blick auf den Radar: „Im nahe liegenden Park sind laut Radar noch Feinde.“ „Dann nichts wie hin, bevor noch mehr Zivile Opfer hinein gezogen werden!“ sagt Ragnar. Sofort rennt die Truppe los.

Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Sa 3. Aug 2013, 16:44

Kapitel 18: Das wars schon?

Sie kommen im Park an. Sofort erspäht Sam einen und bringt diesen zur Strecke. „Guter Schuss.“ wird er von TK gelobt. Ragnar fragt: „Sagt mal... Simon, Alex... Ihr habt doch Psi-Kräfte, wieso habt ihr die vorhin nicht genutzt?“ „Der Panzer dieser Kreaturen ist zu dick, als das wir mit unserer Kraft etwas erreichen können. Es scheint als eine Art Schild vor unseren Psi-Kräften zu dienen.“ antwortet Simon. TK wirft erneut einen Blick auf den Radar. Vorhin waren noch so viele Punkte in diesen Park, doch sie haben nur eine Kreatur gesehen. Der Radar zeigt aber auch weiterhin viele Punkte an, obwohl keiner der Jäger auch nur irgendwas sieht. Auf einmal kommt eine größere Menge an Trägern der Eier vorbei. „Das erklärt es! Die Eier werden auf den Radar gezeigt!“ sagt TK und feuert einige der Zombies ab. Auch Ragnar und Enyon erwischen welche.
Auch diese Gruppe an Gegnern kann besiegt werden. Selbst die Eier werden vorsichtshalber zerstört. Der Radar zeigt einen größeren Punkt der sich nähert. Nur der Hund sieht das Ziel und bellt wieder. Es ist ein riesiges Insektenwesen welches dort über den Jägern fliegt. Es lässt sich fallen doch alle können ausweichen.
Sofort eröffnen alle das Feuer. Das Insekt scheint alles abwehren zu könne, auf einmal feuert es Scheren ähnliche Projektile ab. Die Jäger schaffen es erneut auszuweichen und die Scheren rammen sich in den Boden. Oskar stürmt auf Vieh los und springt auf einen Fühler auf. Dann steht er auf den Kopf der Bestie. Sofort hält er seine Waffe an den Kopf. Er feuert einige male. Der Kopf bläht sich auf und explodiert. Plötzlich reißen stellen des Körpers auf und weitere Crysaliden kommen heraus. Wieder feuern alle drauf. Ein Crysalid nach den anderen stirbt.
Der letzte Crysalid scheint gut im ausweichen zu sein. Er springt davon. Die Truppe rennt sofort hinterher. Plötzlich lässt es sich von einer hohen Position auf TK fallen und reißt ihn auf den Boden. Der Crysalid schneidet eine Energiestelle des Anzuges auf und sofort läuft dieser aus und ist unbrauchbar. Oskar rammt mit voller Kraft das Wesen hinunter und schießt diesem in den Kopf. Und auch dieses explodiert. Der Transport zurück beginnt. Die Jäger kommen zurück in den Gantz-Raum. „Das wars schon?“ denkt sich TK noch.

„Sehen wir uns mal den Punktestand an!“ steht auf der Gantzkugel.

„[Bild von TK]
CrazyDJ

+22
101 Punkte
Glückwunsch zu 100 Punkten“

„[Ein Bild von Ragnar]
Ragnar

+24
44 Punkte – Noch 56
Du wirst langsam besser!“

„[Bild von Enyon]
Blade

+28
48 Punkte – Noch 52
Du wirst immer besser!“

„[Bild von Oskar]
Bosskiller

+37
47 Punkte – Noch 53
Du warst heute ja richtig heldenhaft!“

„[Bild von Simon]
Psi Master

+8
14 Punkte – Noch 86
Deine Kräfte haben dir heute nichts gebracht, wie?“

„[Bild von Alex]
Psi Padawan

+12
18 Punkte – Noch 82
Du hast deinen Meister überholt!“

„[Bild von Rita]
Famous Boobs

+6 Punkte
6 Punkte – Noch 94
Na sieh mal einer an, du kannst ja doch noch schießen.“

„[Bild von Jens]
Rita's Fan #1

+4 Punkte
4 Punkte – Noch 96
Ist das nicht ein wenig peinlich, wenn eine Frau besser ist als du?“

„[Bild von Sam]
Sondereinsatz

+32
42 Punkte – Noch 58
Endlich kommst du mal in fahrt!“

„[Bild von Rüdiger]
Raptist #1

+8
8 Punkte – Noch 92
Denk weniger an Sex und es klappt auf dem Schlachtfeld!“

„Raptist #1... Dann ist es wohl wirklich der Vergewaltiger dieser Frau... Dieses miese Arschloch!“ denkt sich Rita.

Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Mi 14. Aug 2013, 21:37

Kapitel 19: Willkommen zurück.

„[Bild von Derek]
Raptist #2

+8
8 Punkte – Noch 92
Das gleiche gilt für dich!“

„[Bild von Julia]
Julia

+4
4 Punkte – Noch 96
Ein weniger mehr kämpfen!“

„[Bild von Hund]
Köter

+0
3 Punkte – Noch 97
Bellt zu viel, greift zu wenig an.“

„CrazyDJ, suche dir eine der folgenden Optionen aus:

1. Verlasse das Spiel und lösche all deine Erinnerungen daran.
2. Upgrade deine Ausrüstung und nehme weiter an der Jagt teil.
3. Belebe einen gefallenen Kameraden wieder und nehme weiter an der Jagt teil.“

„Ich habe mich entschieden. Option 3! Belebe Nina wieder.“ sagt TK. Ein kleiner Strahl kommt aus der Kugel, genauso als ob eine Person hinein teleportiert wird und vor ihn taucht Nina auf. Freudentränen sind in TKs Gesicht zu sehen. Er geht zu ihr und nimmt sie in den Arm.

„[Bild von Nina]
Emogirl

0 Punkte – Noch 100
Willkommen zurück.“

„Was ist hier los?“ fragt sie sich. „Du warst Tod. Aber ich habe dich eben gegen 100 Punkte wieder zurück geholt.“ antwortet TK. Das wirft für sie nur noch mehr Fragen auf, immerhin war sie bei den ersten 100 Punkte Menü nicht anwesend. „Ich glaube du musst mich jetzt über einiges Aufklären.“ sagt sie. Sofort erzählt TK ihr alles was er neues herausgefunden hat seit sie gestorben ist. Später gehen dann alle wieder heim. Ninas normale Kleidung war im Gantz Appartment nicht mehr aufzufinden, also läuft sie im Overall zurück. Es passiert jedoch nichts, womöglich halten sie die Leute auf der Straße lediglich für eine Cosplayerin. Zuhause angekommen hat Nina weitere fragen. „Wie lang war ich weg?“ fragt sie. TK überlegt und antwortet: „Die letzten Gantz Missionen kamen recht schnell hintereinander, mit vielleicht gerade mal einen Tag Abstand. Du warst also ca. 3 oder 4 Tage weg.“. Nina fragt: „Wenn ich die 100 Punkte habe... Sollte ich mich dann frei kaufen?“, es kommt keine Antwort von TK. „Wenn meine Erinnerungen gelöscht werden, vergesse ich dich dann etwa auch?“ fragt sie noch. Doch darauf weiß TK keine Antwort. Da es keine Person geben kann, die sich bei Gantz freigekauft hat und sich noch dran erinnert, kann er ja schlecht jemanden ausfindig machen und fragen. Sie bemerkt das er keine Antwort darauf weiß. Sie stellt eine andere Frage: „Fast alle im Raum heute waren mir unbekannt, was ist mit den anderen Person?“. TK erinnert sich zurück, wie er die Leichen von Jan, Ian und Calvin gefunden hat und wie Kyle vor seinen Augen in Stücke gerissen wurde. „Sie sind alle irgendwann gestorben... Vielleicht sollten wir so viele wie Möglich mit den 100 Punkte Menü zurück ins Leben rufen.“ antwortet er. Nach diesen Fragen geht es dann aber erst mal ins Bett.

Am nächsten Tag hat TK vor Nina den anderen Mitgliedern genauer vorzustellen. Ragnar und Enyon kennt sie ja bereits. Er ruft Simon an und fragt ob er nicht Zeit hätte. Simon stimmt zu und so treffen sie sich in der Stadt. Alex ist auch mit dabei. „Also Nina, das sind Simon und Alex. Alex, Simon das hier ist Nina.“ stellt TK die beiden vor. „Schön dich kennen zu lernen.“ sagen die drei. Sie unterhalten sich alle ein wenig. Plötzlich geht TK eine Frage durch den Kopf, welche er die beiden eigentlich schon immer mal fragen wollte: „Woher habt ihr eigentlich diese PSI-Kräfte?“ „Simon hat mir beigebracht wie ich diese Kräfte erlangen und kontrollieren kann.“ antwortet Alex. Nina fragt Simon: „Und woher hast du die PSI-Kräfte?“ „Es gab mal eine Zeit, in der ich extrem gemobbt wurde... Ich habe einen Selbstmord im Internet angekündigt. Die meisten Antworten darunter wollten meinen Selbstmord noch weiter provozieren. Aber eine Person hat mir geschrieben, das ich keinen Selbstmord begehen sollte... Das er mir helfen könne. Er wäre gerade in Deutschland und würde vorbeikommen. Mir war es in dieser Situation egal, was das für ein Typ hätte sein können, also habe ich akzeptiert. Am nächsten Morgen stand er dann vor meiner Haustür. Es war ein Japaner, bräunliches Haar und trug eine Sonnenbrille. Er hieß Kenzo Sakata. Er hat mir befohlen mich an meinen Peinigern zu rächen, als ich ihn dann erzählte das ich nicht einmal Ansatzweise stark genug wäre, hat er gemeint das ich das ganze auch nicht mit Körperkraft tun soll, sondern viel eher mit Gedankenkraft. Naja und dann zeigte er mir einige Tricks mit PSI-Kräften. Über die Zeit habe einiges von ihn gelernt. Zum Schluss meinte er, wenn ich noch ein wenig weiter übe, könnte ich sogar besser werden als er.“ antwortet Simon. „Er war also auch Suizidgefährdet...“ murmelt Nina und wird von keinen der anderen bemerkt. „Sagt mal... Kennt ihr zufällig einen Ort, an den wir vier uns ungestört weiter unterhalten können?“ fragt TK. Simon antwortet: „Bei mir zuhause könnten wir uns treffen. Ich wohne allein, seit ich von meinen Eltern weggezogen bin.“. Also beschließen die vier zu Simon zu gehen. Dieser wohnt gar nicht mal so weit weg, von der Gantz Wohnung. Simon bringt seine Gäste ins Wohnzimmer. „Also was wolltest du vorhin erzählen?“ fragt Simon. TK erzählt: „Nina und ich haben den Plan, mit 100 Punkten die restlichen Gantz-Jäger zurückzuholen. Ich würde gern wissen ob ihr beide dort mitmacht.“. Nur kurz überlegen die beiden. Alex antwortet: „Wir akzeptieren. Ohne dich wären die meisten von uns wahrscheinlich schon Tod, das ist jedenfalls eine Art uns zu revanchieren.“ „Gut, dann ist das abgemacht.“ sagt TK mit einen lächeln. „Mal so ganz nebenbei Nina... Sagt dir 'ne Gruppe von Leuten was, die sich selbst Vampire nennen?“ fragt Simon. Nina schüttelt den Kopf. „Schade, ich frage mich noch immer, was das für Typen waren, die uns dort auf offener Straße attackiert haben.“ sagt Simon. TK fragt: „Sind von den Vampiren nicht sogar noch zwei entkommen? Was meint ihr... Werden die uns noch einmal angreifen?“ „Keine Ahnung... Aber sie sind nur zu zweit.“ antwortet Alex. Plötzlich fällt Alex etwas ein. „Ich habe letztens im Internet was über diesen Gantz gesucht und ich bin da auf etwas gestoßen. Simon, könnte ich bitte deinen Laptop benutzen?“ fragt Alex. Simon nickt und übergibt sein ASUS Netbook an Alex. Alex startet den Browser und tippt eine Adresse ein. „Ist es ein Blog von einen gewissen Nishi aus Tokio?“ fragt TK. Alex schüttelt den Kopf. Die Seite ist fertig geladen. Die anwesenden, außer Alex, erschrecken bei den Anblick. Es ist ein Bild zu sehen, auf den sich eine riesige Gruppe von Menschen um eine riesige schwebende Kugel aufgestellt haben und sie anscheinend anbeten. „Was ist das?“ fragt TK. Alex antwortet: „Das ist eine Sekte, hier in Deutschland.“ „Aber das können doch unmöglich alles Deutsche Gantz-Jäger sein!“ meint Simon. „Deswegen bin ich auch verwundert. Würde das nicht heißen, das es Menschen gibt die über Gantz Bescheid wissen, obwohl sie nicht zum Gantz-Team gehören?“ fügt Alex hinzu.

Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

Re: Fanstory: Gantz (Working Title)

Beitragvon TitanKämpfer » Do 16. Jan 2014, 22:27

Kapitel 20: Was hat die Kugel mit ihnen zu tun?

„Hast du eine Ahnung wo das ist?“ fragt Nina. Alex antwortet: „Naja... Leider erkennt man das auf den Bild schlecht. Bei der Menge an Menschen tippe ich aber eher auf eine größere Stadt wie Köln oder Berlin oder so was.“. „Ich frage mich ob das Bild dort überhaupt echt ist... Ich mein, wenn das doch bei so vielen Leuten bekannt ist, muss doch irgendein Nachrichtensender drauf aufmerksam werden.“ meint TK. „Wie auch immer... Aber wenn das echt ist, frag ich mich was das ganze wohl zu bedeuten hat.“ sagt Simon. „Das ist aber noch nicht alles... Auf dieser Website habe ich noch weitere interessante Fotografien gefunden.“ sagt Alex und klickt auf das nächste Foto. Auf dem Foto ist eine Straße im Tama Bezirk von Tokio zu sehen, außerdem ist eine Mauer anscheinend zersprengt. Alex beschreibt das Bild den anderen: „Das ist in Tokio. Es sieht aus als ob jemand mit einer X-Gun oder X-Rifle auf diese Mauer geschossen hat.“ „Von einen Tokio Team habe ich bereits über Nishis Blog gehört, ich wette er gehört zu denen...“ sagt TK. Er schaltet ein Bild weiter, es ist ein zerstörter Buddha Tempel zusehen. Alex sagt: „Das ist der Ratin-Tempel in Tokio. Ebenfalls vollkommen zerstört, außerdem sieht es aus als ob es hier riesige Fußabdrücke gibt, auch die Statuen vor den Tempel sind verschwunden...“. „Hab aber auch einiges außerhalb von Japan gefunden.“ sagt er noch. Er schaltet auf ein Bild, welches anscheinend in Polen aufgenommen wurde. „Das ist der Ort Poznań, bzw. Posen in Polen, auch hier finden sich Zeichen die auf einen Kampf hinweisen.“ sagt er. „Naja... Die Seite zeigt noch einige weitere Bilder dieser Art aus Gegenden wie Manchester, New York, Gizeh, Berlin, glaube sogar einige Orte in Israel und Frankreich...“ ergänzt er. „Ich frage mich viel eher, woher diese Gantz Kugeln kommen...“ sagt TK. „Naja... Was willst du denn machen, wenn du es weißt? Wer auch immer die hergestellt hat, hat auch garantiert die nötigen Mittel um sich zu verteidigen...“ sagt Simon. „Okay... Wir haben jetzt ne Menge neuer Infos bezüglich Gantz bekommen, aber irgendwie glaube ich kaum das uns da irgendwas weiterhilft... Und über die Vampire haben wir auch nichts neues erfahren.“ meint TK. Er blickt rüber zu Nina: „Ich denke wir sollten gehen.“. Sie verabschieden sich noch und gehen.

Ein wenig weiter beobachten die Vampire das Geschehen. Jana fragt: „Hast du das auf dem Laptop gesehen, Henry?“ „Du meinst sicher die Sache mit der großen Kugel? Ich glaube der Sache sollten wir nachgehen.“ antwortet er. „Dann auf in unser Versteck, eventuell wissen unsere Teams in den Großstädten etwas.“ ergänzt er und sie steigen einen schwarzen Jaguar. Während der Fahrt unterhalten sich beide. „Was hat die Kugel mit ihnen zu tun?“ fragt Jana. Henry sagt: „Das kann ich dir nicht beantworten. Aber wir werden es herausfinden und vielleicht können wir dann einen guten Racheplan ausführen!“ „Hoffen wir es.“ sagt Jana. Nach einigen Minuten kommen sie am Versteck an. Es ist ein alter Underground Club. Henry setzt sich mit seinen Laptop hin, sucht sich das Bild ebenfalls heraus und schickt es an die anderen Vampir Gruppen. „So und nun warten wir einige Stunden und haben mit Glück bald schon unsere Antwort.“ sagt er und steckt sich eine Zigarette an. Und Tatsache, nach kurzer Zeit hat er eine Antwort erhalten. Er klickt sie an.

„AN: Lichtenfeldvamps@vamp.de
VON: Berlinvamps@vamp.de
Betreff: RE: Foto Aufnahme

Das Foto wurde offenbar im Olympiastadion in Berlin aufgenommen.
Wenn ihr wirklich hier her kommen wollt, solltet ihr vorsichtig sein, hier treiben sich noch einige aktive Vampirjäger herum!“

Henry drückt seine Zigarette im Aschenbecher aus und geht mit Jana wieder zum Wagen. „Wird eine lange Fahrt.“ sagt er noch. Danach schließt er die Türen auf, steigt ein und fährt los. Die Fahrt selbst ist eher ereignislos. Sie kommen am Olympiastadion an, doch scheint keiner dort zu sein. Sie gehen also ins Stadion rein, doch auch hier ist keine Menschenseele zu sehen. „Keiner da, was nun?“ fragt Jana. Henry überlegt und antwortet: „Keine Sorge, die werden mit Sicherheit wieder hierher kommen.“ „Wie kannst du dir so sicher sein?“ fragt sie. „Na überleg mal... Diese Vampirjäger werden ja irgendwann wieder zuschlagen und spätestens dann müssen sie wohl zurückkehren um von ihrer Wunderkugel zu erfahren, welche Ziele sie eliminieren sollen.“ antwortet er. Nach einer kurzen Pause ergänzt er noch: „Außerdem ist es doch sehr auffällig wenn jemand mit so einer riesigen Kugel durch die Stadt fahren würde, nur weil man sein Treffpunkt geändert hat.“. Da fällt Jana etwas auf: „Ist dir aufgefallen das diese riesige Kugel gar nicht hier ist?“ „Hey, du hast Recht. Aber wie kann das sein?“ fragt Henry verwundert. Doch Henry bleibt bei seinen Plan zu warten und so steckt er gleich erneut eine Zigarette an.
Doch auch nach längerer Zeit kommt niemand und so mieten sie sich ein Zimmer in einen Hotel. Und fast jede Nacht checken sie das Stadion ab, doch es passiert viele Tage, vielleicht sogar Wochen, hintereinander nichts.

Erneut in einer Nacht, wieder keine Kugel da. „Henry... Es ist hoffnungslos, es muss sich bei den Bild wohl um eine Fotomontage handeln.“ sagt Jana. Doch dann ist ein kleines Summen zu hören. Es hört auf und wird gleich begleitet von Schrittgeräuschen. Eine blonde, mittelalte männliche Person taucht auf. „Ihr wollt etwas über eine schwarze Kugel wissen?“, sagt diese. Henry und Jana sind verwirrt, woher weiß dieser Mann nur so gut Bescheid? Verwundert fragt Henry wer er sei. Ein kurzes Schweigen, doch dann antwortet er: „Sebastian...“. Wieder eine kurze Pause, doch dann fragt Sebastian: „Ihr haltet die Männer in den Anzügen für eure Feinde?“ „Sie SIND unsere Feinde!“ antwortet Henry. Ein kurzes Lachen von Sebastian. „Sieht so aus als müsste man euch über die Wahrheit aufklären.“ sagt er. Henry und Jana sind erneut verwundert. Er fängt an: „In diesen Stadion treffen sich Anhänger einer Sekte, welche die schwarze Kugel anbeten. Es handelt sich hierbei um die Ursprungskugel...“ „Moment... Was soll das heißen, Ursprungskugel?“ fragt Henry. Sebastian fährt fort: „Dieses Exemplar wurde von einer anderen Spezies auf die Erde gesendet.“ „Aber wo ist diese Kugel denn?“ fragt Jana. Sebastian antwortet: „Sie ist immer nur in regelmäßigen Intervallen zu sehen. Später wurde sie von einen gewissen Heinz Bernstein entdeckt. Seitdem werden sie in einer Massenproduktion, hier in einer Deutschen Fabrik angefertigt. Wenn ihr genaueres Wissen wollt, solltet ihr euch mit Heinz Bernstein auseinander setzen.“ „Und wo finden wir diesen Herr Bernstein?“ fragt Henry. „Wenn ihr wollt kann ich euch zu seinem Anwesen bringen.“ sagt er. Die beiden Vampire stimmen dem Angebot zu.
Sebastian weist daraufhin, dass das Ziel weit weg ist und sie lieber mit den Auto fahren sollten. Und so steigen die drei ins Auto und fahren zu einem Anwesen, das etwas außerhalb von Berlin liegt. Als die das Haus sehen, sind beide erstaunt. Als sie hörten das es sich um ein Anwesen handelt, wussten sie zwar das es wohl groß ist, doch im Vergleich zur Vorstellung ist das Anwesen gigantisch. Ein Mann mit Anzug bittet die Gäste herein und sagt: „Herr Bernstein wird jeden Augenblick für sie zur Verfügung stehen.“. Als sie herein gehen in das Gebäude, sehen sie sich um. Eine riesige Eingangshalle mit einem Deckengemälde, eine Menge Statuen und antiken, wertvollen Sofas und Tischen. Nach einer Weile kommt dann auch Herr Bernstein. Jedoch ist er das vollkommene Gegenteil der Vorstellung. Es ist ein alter Mann in einem Jogginganzug, welcher mit Händen in den Hosentaschen die Treppen herunterkommt. Dabei begrüßt er einfach nur mit einen einfachen: „Hallo........ Guten Abend.“. „Diese beiden hier möchten die Wahrheit erfahren.“ sind Sebastians Worte zum alten Mann. „Sie wollen also wissen ob die Männer in den schwarzen Gummianzügen, in irgendeiner Verbindung mit meiner Firma Maier Bacher stehen?“ fragt Heinz Bernstein. „Woher wissen sie das?“ fragt Jana. Heinz Bernstein antwortet: „Sie sind nicht die ersten. Nachrichtensender aus aller Welt waren schon hier. Alle waren interessiert an den großen Erfolg meiner Firma. Also erzählte ich ihnen auch die ganze Geschichte, aber die meisten Sender haben sich später dazu entschlossen, den Bericht nicht auszustrahlen, andere wiederum haben sich darauf geeinigt es als ein April-Scherz auszustrahlen.“. Er dreht sich Richtung Treppen und sagt: „Folgt mir, ich werde euch ein wenig durch mein Anwesen führen, während ich all eure Fragen zu diesen Thema beantworten werde.“. Und so führt Bernstein sie durch das Anwesen.

Fortsetzung folgt...
Der Fuchs ist schlau und stellt sich dumm, beim Nazi hingegen ist es anders herum!
Benutzeravatar
TitanKämpfer
Landgraf
Landgraf
 
Beiträge: 571
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 15:05
Wohnort: Dresden

VorherigeNächste

Zurück zu Belletristik


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron